: ZKM :: Werke :: GutesMorgenDr.Mad
 
 

  

M+M [Weis/De Mattia] :: Gutes Morgen, Dr. Mad! [2002]

Das Künstlerduo M+M stellt uns in einer zweiteiligen Videoprojektion eine besondere Spezies der Gattung Wissenschaftler vor, den Mad Scientist. In Gutes Morgen, Dr. Mad! greifen M+M auf das kollektive Inventar derartiger Wissenschaftsstereotypen zurück. Sie wollen jedoch nicht die Gültigkeit solcher festgefügten Bilder überprüfen. Vielmehr soll deren kritisches Potential für eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Naturwissenschaften freigelegt werden. In diesem Sinne collagieren sie zahlreiche Motive und Erzählmuster der Science-Fiction, insbesondere des populären amerikanischen Spielfilms, und kombinieren diese mit einer Ästhetik 3-D animierter Computerspiele. In ihrer virtuellen Welt sitzt ein gewisser Dr. Mad in seinem gläsernen Arbeitszimmer. Ihm gegenüber schwebt eine von ihm geschaffene Kreatur, ein haarloses Wesen mit humanoiden Zügen. Die Verhältnisse scheinen in sich verdreht. Während der Homunculus schwerelos dahingleitet und den größtmöglichen Freiraum genießt, befindet sich Dr. Mad in einem von allen Seiten einsehbaren Schaukasten.

Der »Wissenschaftler in vitro« wird hier zum Probanden einer künstlerischen Versuchsanordnung. Man fühlt sich an die zahllosen Versuchstiere erinnert, deren Verhaltensmuster in behavioristischen Apparaturen analysiert werden. Die Naturwissenschaften geraten auf diese Weise selbst in den Fokus unserer Betrachtung. Unweigerlich stellt sich die Frage, wieviel Einblick wir in aktuelle Forschungsprozesse haben. Werden wir mit den Risiken und Möglichkeiten der Life Sciences, der Gentechnologie hinreichend vertraut gemacht? M+M entwerfen dazu ein skeptisches Sinnbild. Ihr Wissenschaftler hat sich mit seiner Forschungsarbeit vollständig isoliert. Ohne jegliche Rückbindungen schwebt er mit seinem Geschöpf in einem wertfreien Raum, in dem er sich selbst überlassen bleibt.
Text: Ingo Clauß

Abteilung:
· Medienmuseum
publiziert in:
· Science+Fiction
· Wolfgang von Kempelen. Mensch-[in der]-Maschine
Credits:
· Konzept und Realisation: M+M (Weis/De Mattia)
· Schauspieler: Thomas Loibl (Dr. Mad), Anna Schudt (Stimme des Wesens)
Kooperation:
· VolkswagenStiftung Hannover
Gattung:
· Videoinstallation
Hardware:
· 2 Beamer mit synchronisierten DVD-Playern, Surround Anlage

Linkempfehlungen:
· Science+Fiction
· Say it isn't so, Neues Museum Weserburg, Bremen
· mm-art.de

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits