: ZKM :: Artikel :: storyreader
 
 

  

Heinrich Taube :: Amazing Grace [1995]

*_Dieses Stück ist eine algorithmische Studie über das Spiritual Amazing Grace. "Grace" meint hier die (göttliche) Gnade, während in der Musik Verzierungen oder Vorschlagnoten "grace notes" heißen. Mit solchen grace notes (ohne nachfolgende Hauptnoten) beginnt das Stück. Erst allmählich fügen sich Tonhöhen, Rhythmen und Harmonien so zusammen, daß sich die bekannte Melodie erkennen läßt. Amazing Grace ist Computermusik für ein akustisches Instrument, das sich per MIDI-Dateien steuern läßt. Mich interessieren weniger die digitale Klangbearbeitung oder die synthetischen Klangfarben. Ich benutze den Computer und meine Software Common Music als Werkzeug für musikalische Strukturen und Entwicklungen.
H.T. (Programmheft 1995) ][
Abteilung:
· Institut für Musik und Akustik
Gattung:
· für Disklavier
Hardware:
· NeXT
verwendete Software:
· Common Music
Urauffuehrung:
· Karlsruhe, 12.5.1995

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits