Veronika Bromová [CZ] :: Fotoamputation Fotoimplantation

Werbung lebt vom Traum, vom Traum aller Menschen schön und reich zu sein. Dass dem nicht so ist, wissen wir alle. Die Wirklichkeit ist banal. Veronika Bromová, eine Künstlerin aus Prag, stellt sich daher die Frage, wie es im buchstäblichen Sinn aussähe, wenn die durch Werbung suggerierte Gleichheit, Freiheit, Brüderlichkeit konkret Gestalt annähme. Ein winziger Einschnitt, eine kurze Amputation, genügt ihr, um das Paradox zwischen von der Werbung erhobenem Anspruch und tatsächlicher Geltung zu entblößen. Sie schneidet schlichtwegs kleine Kreise aus Annoncen aus, ersetzt die entstandene Lücke mit einem jeweils passenden Gegenstück. So, und nur so werden die kleinen schwarzen und weißen Engelchen aus der Benetton Anzeige zu echten Symbolen für Toleranz. Beide sehen auf diese Weise so ungewöhnlich aus, dass der Betrachter nicht länger Vorurteile geltend machen kann.
»Be what you want, but always be you«, fordert ein Kosmetik Hersteller in einer aufwendigen PR Kampagne. Veronika Bromová nimmt die Botschaft beim Wort und tauscht kurzerhand die inneren Gesichtskreise auf der Abbildung aus. Die Frau trägt nun selbstbewußt Schnurrbart, während der Mann an ihrer Seite einen ausgesprochen femininen Eindruck macht. Man kann eben nur das sein, - ein Beleg dieser These mag man in der künstlerischen Arbeit sehen - was einem von der Natur, aber ebenso von der Kultur, zugebilligt wird. Mag man sich auch über die gesellschaftlichen Konventionen und Traditionen streiten, mag man sie bekämpfen oder akzeptieren, die biologischen Voraussetzungen waren bislang unstrittig. Männer haben Bärte, Frauen nicht. Frauen gebären die Kinder, Männer nicht. In Zukunft könnte dies anders aussehen. Gleichzeitig gerieten dann die kulturellen Vorgaben völlig ins Wanken. »Ich bin, wie ich bin«, dieser trügerische Werbespot vor einem den gesellschaftlichen Status quo affirmierenden Kontext verliert dann an Bedeutung, wenn wirklich keine gesellschaftlichen Vorgaben mehr existieren, keine Klischees vorhanden sind, die suggerieren, wie man zu sein habe.

Die multiplen Organe :: Rekombinationen des Körpers

Linkempfehlungen ::<br< Dadascanner
  [Ausstellungsbesprechung in italienischer Sprache]
www.fotofluss.at
  [Beschreibung eines Workshops von Veronika Bromová auf den Weinviertler Fotowochen im August 2000]
Helmut Ploebst: »Der Mensch ist sein Körper«
  [Ausstellungsbesprechung]
Veronika Bromová auf dem Steirischen Herbst
BeauxArts
  [Online-Vorstellung in der Zeitschrift BeauxArts]

  
  Seeing Time
  
  Wichtige Ausstellungen
Januar-März 2001
  
  

 





 
© 2000 zkm | zentrum für kunst und medientechnologie
Alle Rechte vorbehalten. Website realisiert von:
[Lindner | Fuerstner | Pingel | Graesser ]