: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 2014 | ArtOnYourScreen – Biographie Pfahl
 
 

  

ArtOnYourScreen

Biographie
Jirka Pfahl

Information in English
Ba ding ba ding − occurency
www.artasinstantidea.com

Jirka Pfahl rettet entsorgte Topfpflanzen aus Mülltonnen vor dem Tod und päppelt sie erfolgreich auf. Er platziert quadratische Sitzflächen wie nichtgegenständliche Gemälde in den Ausstellungsraum und fordert uns auf − „Punch“ −, draufzuhauen. Er exportiert einen fast verrotteten Teppich, den er auf der Straße gefunden hat, aus Moskau in sein Atelier und nutzt dessen Rückseite als Druckstock. Er spielt sein Spiel mit der Kunst − und ebenso mit uns.

Dabei zeigt er sich selbst auf subtilste Weise. Der 1976 in Wurzen geborene Künstler widmet sich nämlich einer Art Paradoxon: Einerseits tragen seine Arbeiten konzeptuelle Züge, andererseits werden sie greifbare, anspielungsreiche Materie im Raum. Er wendet und verwendet Worte, reflektiert Kunstgeschichte, stiftet bis dahin nicht gesehene Verbindungen. Oft beschreiben Texte seine Werke als Konzeptkunst. Das trifft es nicht ganz, denn Pfahl geht noch einen Schritt weiter. In seinem Schaffen finden sich darüber hinaus Prozesse der Aneignung – sowohl von Materialien, als auch von Konzepten und Arbeiten von Kollegen und historischen Größen. Die von Pfahl verwendeten Dinge besitzen zudem meist eine Geschichte und sprechen außerdem über ihre Materialität, obgleich es scheinbar lapidare Dinge wie Geldscheine, Kabelbinder, Ketchup-Flaschen oder Rigipswände sind. Bereits während des Studiums realisiert er selbstreferentielle Netzkunstarbeiten, etwa die „ftp-performance“ (mit Leander Seige) und setzt sich mit Dateiformaten auseinander.

Jirka Pfahl studierte unter anderem bei Beatrice von Bismarck Medienkunst an der renommierten Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig und war dort Meisterschüler bei Helmut Mark. Zudem studierte er bei Joseph Kosuth an der Akademie der Bildenden Künste München. Zusammen mit drei Kommilitonen betrieb er von 2005 bis 2008 den Münchner Off-Space (und zugleich Galerie) „Hobbyshop“, den er 1999 mitbegründete.

(Einzel)ausstellungen:

2014

  • pictones, Laura Mars, Berlin
  • Handwerk & Voyerismus, Galerie Christian Pixis, München (solo)
  • Grafiktriennale Belgrad, ULUS Galerie, Belgrad

2013

  • apiece, Laden für Nichts, Leipzig (solo)
  • Hotel Moscow artplay, Moskau
  • sassy, Galerie Jaap Sleper, Utrecht

2012

  • schwarz/weiss Symmetrie, Kunstraum München, München (solo)
  • COLORAMA, Galerie Christian Pixis, München (solo)
  • FIN DES SIÈCLES, Lettisches Zentrum für Zeitgenössische Kunst, Riga (solo)
  • Lubok in Mexiko, Museo Nacional de la Estampa, Mexiko-Stadt

2011

  • over and out, glue im SCHAU-Fenster, Berlin
  • Talente. Kunst vor dem Anfang der Kunst, Galerie Royal, München
  • Wir belohnen Sie, Kunstraum Ortloff, Leipzig

2010

  • Meisterschülerausstellung Galerie der HGB, Leipzig
  • SNU, GfZk Leipzig, im Rahmen des Projekts 'Raum 107' (solo)
  • Salsa, Künstlervereinigung Dachau (solo)

2009

  • Wir Ihr Sie, Kunsthaus Erfurt (solo)
  • it's all cool, Galerie Christian Pixis, München (solo)

2008

  • Gedanken zur Revolution, universal cube, Halle14, Spinnerei Leipzig
  • Neues Wetter, universal cube, Halle14, Spinnerei Leipzig

Bibliographie

  • Jirka Pfahl: Purgatorium. Leipzig (Lubok Verlag) 2013 (zgl. Kat. Ausstellung "apiece", Laden für Nichts, Leipzig, 23.11.-22.12.2013)
  • Tina Schulz: Jäger und Gejagter, in: »ausderkunst«, Frankfurt/M. (gutleut-verlag) 2006, zgl. A4, Bd. 5: Jirka Pfahl
  • Daniela Stöppel: "Degré Xerox" oder "Der studierte Medienkünstler Jirka Pfahl aus Sachsen leistet Beistand". Überlegungen zu den Zusammenhängen zwischen Medienkunst, conceptual art und Gesellschaft, in: Jirka Pfahl SNU. Leipzig (Lubok Verlag) 2010
  • Jānis Taurens: L’Ensemblier 2, http://www.arterritory.com/lv/teksti/recenzijas/813-lensemblier_2/ (2012, Visit 03.07.2014)

Autor: Dr. Matthias Kampmann


- Änderungen vorbehalten -

^

© 2017 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits