: ZKM :: Artikel :: Veranstaltungen 08 | 2014 :: Les Chants de l'Amour
 
 

  

Veranstaltungen 08 | 2014

Di, 26. August 2014
Gérard Grisey: Les Chants de l'Amour


Konzert für 12 Stimmen und Tonband

ZKM_Medientheater, 20.00 Uhr, Eintritt 9/6 € [Online Tickets]

Information in English
KlangForum Heidelberg

Das Vokalensemble SCHOLA HEIDELBERG führt am ZKM „Les Chants de l’Amour“ von Gérard Grisey auf, der mit dem Stück eine andere Darstellung beabsichtigt, wie es in der Tradition der Liebeslieder üblich ist: Es geht ihm nicht darum, die subjektiven inneren Regungen eines Liebenden musikalisch zum Ausdruck zu bringen. Vielmehr geht in „Les Chants de l’Amour“ um die möglichst strukturelle Entfaltung des Phänomens ‚Liebe’.

Auf die Frage, in welchem Verhältnis seine „Chants de l’Amour“ zur Tradition des Liebesliedes stehen, antwortete Gérard Grisey in einem Werkkommentar: „Gibt es noch irgendwelche Gemeinsamkeiten zwischen der Maßlosigkeit von zwölf menschlichen Stimmen, die einer synthetischen Stimme aus dem Computer gegenübergestellt werden, und dem ‚Liebeslied’ eines Schubert oder Schumann? Obwohl der Neoromantizismus in Mode sein mag, habe ich doch alles Erklärende, alles subjektiv-anzügliche Anekdotische vermieden, ganz zu schweigen von den formalen Konzepten solcher Stücke.“ Auch wenn Grisey scheinbar übersehen hat, dass es bereits im 19. Jahrhundert Liebeslieder nicht nur für Singstimme und Klavier, sondern auch für mehrstimmigen Chor gab, so lässt sich doch die ästhetische Haltung, die in dieser Antwort anklingt, schwerlich mit Ideen der Romantik in Verbindung bringen.

Darüber hinaus werden noch zwei weitere Stücke präsentiert:
Valerio Murat: Habeas Corpus − Anatomia Dell‘Imaginazione E Visioni Dell‘Assoluto
Klangdomversion für digitale Soundtracks und Zirkonium (2010 | 17')
Klangregie: Ludger Brümmer

Ludger Brümmer: The Gates Of H. (1993 | 19')
Klangregie: Ludger Brümmer

SCHOLA HEIDELBERG
Das Vokalensemble SCHOLA HEIDELBERG unter der Leitung von Walter Nußbaum schlägt seit seiner Gründung die Brücke zwischen Alter Musik und Neuer Vokalmusik. Die bis zu 16 Solisten des Ensembles beherrschen unterschiedlichste Stile und Vokaltechniken bis hin zu mikrotonaler Intonation, Stimm- und Atemgeräuschen und lassen – immer abseits des gängigen Repertoires – die Werke des 16./17. und des 20./21. Jahrhunderts einander befruchten. Aus dem intensiven Bezug historischer Aufführungspraxis und zeitgenössischer Musik entsteht so eine neue Interpretationskultur.

Gérard Grisey
Gérard Grisey (1946–1998) ist Mitbegründer der spektralen Musik, die auf den Obertönen der Klänge beruht. Bereits 1963 erhielt er an der Städtischen Musikschule Trossingen Unterricht in Klavier und Harmonielehre sowie in Komposition bei Helmut Degen. Am Conservatoire national superieur de musique de Paris vertiefte er ab 1965 seine Studien und besuchte zwischen 1968 und 1972 u. a. die Kompositionsklasse von Olivier Messiaen. 1968 erhielt er weiterhin Kompositionsunterricht von Henri Dutilleux an der Ecole normale superieur de musique und an der Accademia Chigiana in Siena. Nach Abschluss seiner Studien im Jahr 1972 besuchte er die Ferienkurse für Neue Musik in Darmstadt und erhielt dort Unterricht von Karlheinz Stockhausen, György Ligeti und lannis Xenakis. Ab 1974/75 studierte er in Paris musikalische Akustik bei Emile Leipp an der Faculte de Sciences in Paris. Zwischen 1978 und 1982 hielt er Kurse in Komposition im Rahmen der Sommerkurse in Darmstadt und bei Musica nel nostro tempo in Mailand. 1980 kam er zur Forschungsgruppe des IRCAM. Ab September 1982 unterrichtete er als Dozent für Musiktheorie und Komposition an der Universität von Kalifornien in Berkeley. 1986 kehrte er nach Paris zurück und übernahm den Lehrstuhl für Komposition am Conservatoire in Paris.

Klangregie: Roland Breitenfeld
SCHOLA HEIDELBERG, Leitung: Walter Nußbaum


- Änderungen vorbehalten -

© Foto: KlangForum Heidelberg

^

© 2017 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits