: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 2014 :: Claus Bremer: mitspiel
 
 

  

Ausstellungen 2014

05. Juli−05. Oktober 2014
Claus Bremer: mitspiel
theater und poesie 1949−1994

Eine Ausstellung im ZKM | Museum für Neue Kunst
Eröffnung: Fr, 04.07.2014, 16.00 Uhr mit einer Lesung von Gerhard Rühm und anschließendem Gespräch mit Peter Weibel, ZKM | Museum für Neue Kunst, 2. OG

Bis einschließlich Donnerstag, 24. Juli 2014 geschlossen!

Information in English
Text und Kommentare von Claus Bremer

Die Partizipation des Publikums und die Mobilisierung des Zuschauers, was gegenwärtig in der Kunst Hochkonjunktur hat und Theater-Macher wir Rimini Protokoll und Hofmann & Lindholm praktizieren, hat eine Vorgeschichte: Der Dramaturg und Poet Claus Bremer (1924−1996) konzipierte seit 1958 in Darmstadt und Ulm neue Spielweisen des Theaters, die er parallel zur „offenen Form“ in der Musik, den interaktiven Methoden der kinetischen Kunst und den Text-Konstellationen der Konkreten Poesie entwickelte.

Am 11.07.2014 wäre Claus Bremer 90 Jahre alt geworden. Dies bietet Anlass, seinem Werk eine eigene Ausstellung zu widmen.

Die Ausstellung folgt der Dramaturgie der Entwicklung Bremers vom Dichter und Übersetzer zum Dramaturgen. Bremer gehörte zur „Gruppe der Fragmente“, die sich zwischen 1948 und 1954 für die Vermittlung moderner Literatur, vor allem aus den USA, einsetzte. In ihrer „Revue für moderne Dichtung. Fragmente“ veröffentlichte sie in Karlsruhe und Freiburg Texte von Ezra Pound, Charles Olson und Henry Miller und war damit der literarischen Gegenwart der Bundesrepublik weit voraus.


- Änderungen vorbehalten -

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits