: ZKM :: Artikel :: Veranstaltungen 05 | 2014 :: Vortrag Christoph Flügge
 
 

  

Veranstaltungen 05 | 2014

So, 25. Mai 2014
Friedenssicherung durch Völkerstrafrecht:
Krieg dem Krieg durch Recht

Abschlussvortrag von Christoph Flügge, Richter am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien
ZKM_Medientheater, 11.00 Uhr, Eintritt frei

Information in English
22. Europäische Kulturtage

Auf der ganzen Welt brechen immer wieder bewaffnete Konflikte aus. In den seltensten Fällen greift die Völkergemeinschaft rechtzeitig ein, weil sich die möglichen Vermittler grundsätzlich uneins sind, wie zuletzt am Beispiel Syrien zu sehen war. Wenn schon diese Bürgerkriege nicht rechtzeitig verhindert werden können, so hat sich die Völkergemeinschaft doch immerhin darauf geeinigt, bestimmte Verhaltensweisen in derartigen Konflikten zu sanktionieren.

Die Grundlage des noch jungen Völkerstrafrechts sind die Haager Landkriegsordnung (1907) und die Genfer Konventionen (1949). Eingeführt wurde das Völkerstrafrecht mit dem Verfahren des Internationalen Militärgerichtshofs der Alliierten gegen die Hauptkriegsverbrecher des Dritten Reichs in Nürnberg 1945/46, dem sogenannten Nürnberger Prozess. Während im darauffolgenden Kalten Krieg die Bereitschaft fehlte, das Völkerstrafrecht in der Praxis umzusetzen, reaktivierten die Vereinten Nationen mit dessen Ende ihr Friedenssicherungssystem.

Um die im Rahmen des Bürgerkriegs im ehemaligen Jugoslawien und während des Völkermordes in Ruanda 1994 begangenen Verbrechen strafrechtlich aufzuarbeiten, wurden zwei Ad-Hoc-Strafgerichtshöfe gegründet: Der in Den Haag ansässige Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien und der Internationale Strafgerichtshof für Ruanda in Arusha/Tansania. Damit wurde die völkergewohnheitsrechtliche Verankerung des Völkerstrafrechts bekräftigt.

Ein Meilenstein für das Völkerstrafrecht ist das sog. Römische Statut, das Ende Juni 2002 in Kraft trat. Damit wurde der nunmehr ständige Internationale Strafgerichtshof der unabhängig von den Ad-Hoc-Strafgerichtshöfen besteht in Den Haag begründet, materielle Straftatbestände definiert und eine Prozessordnung festgelegt. Strafbar sind danach Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen.

Christoph Flügge
ist seit 2008 einer von 18 ständigen Richtern am Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien. Darüberhinaus ist Christoph Flügge seit 2001 Richter des Internationalen Residualmechanismus, der seit Juli 2012 als Nachfolgeeinrichtung der beiden Ad-Hoc-Strafgerichtshöfe fungiert.
Derzeit ist Christoph Flügge Vorsitzender Richter im Verfahren gegen den ehemaligen serbischen General Ratko Mladic.

Ebenfalls anwesend sind Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe, und Harald Range, Generalbundesanwalt am Bundesgerichtshof in Karlsruhe

In Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Karlsruhe und dem Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof

Im Rahmen der 22. Europäischen Kulturtage (07.−25. Mai 2014)


- Änderungen vorbehalten -

^

© 2017 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits