: ZKM :: Artikel :: Veranstaltungen 04 | 2014 :: IMA | lab No. 24
 
 

  

Veranstaltungen 04 | 2014

Mi, 16. April 2014
IMA | lab No. 24: Christoph Illing

Gastkünstler im Gespräch mit Ludger Brümmer
ZKM_Kubus, 18.00 Uhr, Eintritt frei

Information in English

Christoph Illing lebt in Berlin, ist Klangkünstler, Programmierer, Komponist für elektronische und elektroakustische Musik und ist im April 2014 zu Gast am ZKM | Institut für Musik und Akustik. Bei der Reihe IMA | lab wird er im Gespräch mit Ludger Brümmer seine aktuellen Projekte vorstellen. Es handelt sich dabei um sogenannte „Brain Decompositions“ − audifizierte Gehirnströme − die in Zusammenarbeit mit dem Neurowissenschaftler Titus von der Malsburg entstehen und Grundlage seiner Arbeit sind.

Illing studierte bei Holger Schulze und Martin Supper Sound Studies/Akustische Kommunikation an der Universität der Künste (UdK) in Berlin. Dort entwickelte er sein Interesse für experimentelle Notation und Sprachphilosophie als Grundlage seiner künstlerischen Arbeit. Ein psychologisches Basistraining der Focusing-Methode nach Eugene T. Gendlin im Focusing Zentrum Karlsruhe vertiefte seine sprachphilosophischen Grundlagen. Die Klänge für die „Brain Decompositions“ entstanden aus Experimenten zur Grundlagenforschung sprachlicher Verarbeitung im Gehirn, die von Titus von der Malsburg durchgeführt wurden.

Illing veröffentlichte einige Notationen in den Anthologien „Notations 21“ (USA) und „The Dark Would“ (GB). Notation ist für ihn die künstlertheoretische Grundlage, um die Frage nach dem Warum und dem Wie einer Arbeit zu verhandeln und sie mit der Gestaltung von Klängen für Klanginstallationen und elektroakustische Musik in Beziehung zu setzen. Er ist Mitglied des wissenschaftlichen Komitees der xCoAx Konferenz für Medienkunst und Ästhetik in Porto.

In Zusammenarbeit mit der Sängerin Ulrike Sowodniok entstanden Kompositionen und Aufführungen zur Beziehung zwischen Klang und Bedeutung. Für die Komposition und Klanggestaltung für Lisa Seidel-Kukuk und ihr Stück „Sensibles Chaos“ erhielten sie den Preis für das beste szenische und technische Konzept, sowie dessen Realisation beim Theaterfestival Erbil 2011. Wissenschaftliche Veröffentlichungen zu Klang und Wahrnehmung sind bei dem transcript-Verlag erschienen.

Weitere Informationen: www.sinuous.de


- Änderungen vorbehalten -

Foto: Angela Ankner

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits