: ZKM :: Artikel :: Veranstaltungen 10 | 2012 :: Friedrich Kittler Symposion
 
 

  

Veranstaltungen 10 | 2012

Fr/Sa, 19./20.10.2012
Götter und Schriften rund ums Mittelmeer
Symposion in memoriam Friedrich Kittler

im ZKM_Medientheater, Fr, 10−19 Uhr, Sa, 11−19 Uhr, Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Information in English
Programm
Beitrag im ZKM Blog

In seinem Lebenswerk hat Medientheoretiker Friedrich Kittler (1943−2011), die Geschichte der Dichtung, der Philosophie, ja der Kultur als solche vom Kopf auf die Füße ihrer technischen und vortechnischen Medien gestellt. Was Aufschreibesysteme für die Literatur, was Befehlssätze für programmierbare Maschinen, das ist den Göttern das elementarste Medium im lateinischen Wortsinn von elementa: Buchstaben. Das Symposion »Götter und Schriften rund ums Mittelmeer«, noch zu Lebzeiten von dem deutschen Medientheoretiker Friedrich Kittler selbst vorbereitet, widmet sich dieser Hypothese. Wie bestimmen die Kontakte, Konkurrenzen, Innovationen der verschiedenen Schriften und Alphabete seit der frühesten Antike rund ums Mittelmeer die zukünftigen Geschicke des Abendlands?

Seit dem Neolithikum gibt es im Mittelmeerraum Kulturen, deren Alphabete eng an Verwaltung und Handel, Befehlsflüsse und Gesetze gebunden sind, aber auch eine Kultur, die ihr Alphabet aus dem Schreiben von Musik und Gesangsvortrag, Vers und Götteranrufung schöpft. Einige Schriften des Mittelmeers − in Keilen, Bildschriftzeichen, Silbenschriften dargestellt − sind graphisch orientiert. Sie schreiben von den Worten der Sprache meist Konsonanten oder Konsonantengruppen. Andere, wie das griechische Alphabet, das als erstes der Welt auch Vokale schreibt, sind phonetisch orientiert und damit prinzipiell auf jede Sprache übertragbar. Mächtige Gesetzesgötter einerseits strafen und befehlen. Der Verkehr mit ihnen wird gesetzlich geregelt. Andererseits gibt es Götter, die an- und abwesend sind. Der Verkehr mit ihnen wird nicht verwaltet, sondern begangen. Wie sind diese verschiedenen Ausgestaltungen der Götterwelten in den Schriftsystemen widergespiegelt?

Die Einladung zum Symposion finden Sie hier

Programm

Fr, 19.10.2012 | Sa, 20.10.2012

Fr, 19.10.2012

10.00 Uhr:
Peter Weibel Vorstand ZKM | Karlsruhe − Begrüßung

Anthony Moore Kunsthochschule für Medien, Köln − »Translaneous Readings«, Soundscape

10.15 Uhr:
Peter Berz Humboldt-Universität zu Berlin − Begrüßung und Einführung

11.00 Uhr:
Gerhard Scharbert Humboldt-Universität zu Berlin − »Tell me true, tell me why was Jesus crucified?« Skizzen aus dem Nachlass Friedrich Kittlers

11.45 Uhr:
Ludwig Morenz Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn − »Gottes-Worte und Götter-Zeichen. Von Figurativität und Ikonizität der frühen Hieroglyphenschrift«

12.30 Uhr:
Pause

14.00 Uhr:
Joachim Schaper University of Aberdeen − »'... die beiden Tafeln des Gesetzes; die waren aus Stein und beschrieben von dem Finger Gottes': Schreiben, Schrift(en) und Ikonophobie im antiken Israel«

14.45 Uhr:
Oliver Primavesi Ludwig-Maximilians-Universität, München − »Empedokles: göttliche Schriftlichkeit − menschliche Mündlichkeit.«

15.30 Uhr:
Kaffeepause

16.00 Uhr:
Beatrice Gruendler Yale University − »Arabische Schrift als Chiffre und Spielfeld«

16.45 Uhr:
Barry Powell University of Wisconsin–Madison − »Wie das Alphabet entstand«

^

Sa, 20.10.2012

11.00 Uhr:
Siegfried Zielinski Universität der Künste, Berlin − »Mittel & Meere«

12.00 Uhr:
Lars Denicke Kulturwissenschaftler, Berlin − »Land und Meer, Luft und Feuer. Die Vier-Elemente-Lehre der Geopolitik«

13.00 Uhr:
Pause

14.30 Uhr:
Jan-Peter Sonntag Künstler, Komponist, Theoretiker, Berlin und Sebastian Döring Medienwissenschaftler, Berlin − »apparatus operandi1 :: anatomie // Der Synthesizer des Friedrich A. Kittler«

15.15 Uhr:
Tania Hron Kulturwissenschaftlerin, Berlin − »Nicht nachlassen«

Paul Feigelfeld Humboldt-Universität zu Berlin − »Quellcode als Quelle. Aus der Editions-Arbeit an Friedrich Kittlers Programmierwerk«

16.00 Uhr:
Joulia Strauss Künstlerin, Berlin − Assamblea

Cari Machet Künstlerin, Aktivistin, Berlin/New York − Assamblea

Mit der Deutschen Bahn kommen Sie bereits ab 99€ zum ZKM | Karlsruhe und zurück. Weitere Informationen zum ZKM-Ticket.



Abbildung oben: Friedrich Kittler

Abbildung unten: Duris, Hetäre und Aulosspieler. London, British Museum. Computergestützte Restauration von Joulia Strauss

- Änderungen vorbehalten -

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits