: ZKM :: Artikel :: Ausstellung 2012 | The State of Image
 
 

  

Ausstellungen 2012

28. Jan.–19. August 2012
The State of Image. Die Medienpioniere Zbigniew Rybczyński und Gábor Bódy




ZKM | Medienmuseum
Eröffnung: Fr, 27. Januar 2012, 19 Uhr, ZKM_Foyer

Information in English
Bibliographie
Teaser
Interview mit Kuratoren Piotr Krajewski & Miklós
    Peternák
Interview mit Künstler Zbigniew Rybczyński
Filmprogramm mit Zbigniew Rybczyński

Die Ausstellung »The State of Image. Die Medienpioniere Zbigniew Rybczyński und Gábor Bódy« stellt mit Zbigniew Rybczyński (*1949) und Gábor Bódy (1946-1985) zwei Medienpioniere aus Polen und Ungarn vor, die sich in der Tradition der ersten europäischen Avantgarde entwickelten. Obgleich sich beide den Medientechnologien ab den frühen 1970er-Jahren offensiv angenommen haben, sind ihre Gesten sehr verschieden.

Zbigniew Rybczyński ist der konstruktivistische Maler, Zeichner und Entwerfer, Ingenieur der neuen Bild-Zeit-Räume, die er schafft. Er entdeckt und entwickelt den Film wie das Video als Möglichkeit, völlig neue Raum- und Zeiterfahrungen machen zu können. Gábor Bódy hingegen ist der Poet, Linguist und Semiotiker, der Dramatiker. Inspiriert durch die Ideen der französischen Denker, entdeckt er früh die Möglichkeiten einer Poesie der Dekonstruktion, die ihm die neuen Medien bieten. Wie kein anderer seiner Zeitgenossen erkundet er die Qualität einer neuen, einer privaten, intimen Öffentlichkeit, die für ihn mit dem Medium, seinen Distributionsweisen und Wahrnehmungen zusammenhängt. Body gilt, als Pionier des experimentellen Films und der Filmsprache, heute als eine der wichtigsten Figuren des ungarischen Kinos. 1980 begann er am ersten internationalen Video-Magazin zu arbeiten, dessen erste zehn Ausgaben er herausgab. INFERMENTAL versammelt die Arbeit von über 1500 Künstlern aus 36 Ländern und wurde bis 1991 publiziert. Es befindet sich heute in der Videosammlung des ZKM | Karlsruhe.



Gemeinsam ist dem Filmemacher und Philosoph Gábor Bódy und dem Oscar-Preisträger (»Tango«, 1980) Zbigniew Rybczyński eine radikal künstlerische Haltung. Beide benutzen die Technik, um etwas vorher noch nicht Sichtbares und Unerhörtes herzustellen.

»Im vergangenen Jahrhundert haben wir uns an den Gedanken gewöhnt, dass die erste Techno-Avantgarde der Künste aus dem Westen Europas und aus Nordamerika stammt. Dieser Gedanke ist falsch. Nahezu alle Grundlagen für die Entwicklung elektronischer Bild- und Tonwelten sind im Osten entdeckt und erfunden worden.« (Siegfried Zielinski)

Kuratoren:
Piotr Krajewski (WRO Art Center, Wrocław)
Miklós Peternák (C3 Center for Culture & Communication Foundation, Budapest)

Katalog:
»Der Stand der Bilder. Die Medienpioniere Zbigniew Rybczyński und Gábor Bódy«, hg. von Siegfried Zielinski und Peter Weibel im Auftrag von: Akademie der Künste, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Polnisches Institut Berlin
Verlag für moderne Kunst Nürnberg, Oktober 2011, 156 Seiten, davon 48 Seiten Bildteil in Farbe, 19,80

DVD:
»Gábor Bódy Video Works«, Production: C3 Center for Culture & Communication Foundation, Budapest, 2011
Inhalt


In Kooperation mit Akademie der Künste; Polnisches Institut Berlin; WRO Art Center Wrocław;Collegium Hungaricum Berlin; C³ Center for Culture & Communication Foundation Budapest

Mit freundlicher Unterstützung von Hauptstadtkulturfonds, Berlin; Ministerium für Kultur und Nationalerbe der Republik Polen; Adam-Mickiewicz-Institut, Warschau; Stadt Wrocław; Ministry of National Resources, Budapest; National Cultural Fund (of Hungary), Hungarian National Film Archive, Hungarian Television Archive


Ausstellungsansichten:









Abbildungen:
oben: Zbigniew Rybczyński: Imagine, Rebo/Rybczyński Production, USA, 1986
Experimental HDTV film, music by John Lennon Videostill ©Zbigniew Rybczyński

unten: Gábor Bódy: Narcissus and Psyche Hunnia Stúdió, 1980, colour/35 mm
© photographer (Gyula Szóvári) and the Hungarian National Film Archive

Ausstellungsansichten: © ONUK


^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits