: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 10|2010 | Herbert W. Franke
 
 

  

Ausstellungen 10|2010

16.10.2010–09.01.2011
Herbert W. Franke -
Wanderer zwischen den Welten

ZKM | Medienmuseum, Projektraum
Eröffnung: Freitag, 15. Oktober 2010, 19 Uhr

Information in English
Begleitprogramm

Zu Ehren des Physikers, Philosophen und Pioniers der Computerkunst und elektronischen Ästhetik Herbert W. Franke (geb. 1927 in Wien, lebt und arbeitet bei München), präsentiert das ZKM | Medienmuseum eine umfassende Ausstellung über das Leben und Werk dieses "Wanderers zwischen den Welten". Die Ausstellung, mit der die ZKM-Reihe "Philosophie und Kunst" fortgesetzt wird, beleuchtet sein facettenreiches und vielfältiges Wirken zwischen Wissenschaft und Kunst. Herbert W. Franke wird als Philosoph und Science-Fiction-Autor, als Höhlenforscher, Symmetrie- und Bionik-Forscher, als Physiker und Mathematiker sowie als Kunstwissenschaftler und Vorreiter computer- und maschinengenerierter Kunst vorgestellt.

Herbert W. Franke, der 2007 seinen 80. Geburtstag feierte, begann sich schon früh für "bildgebende Systeme" zu interessieren. Er gehört zu den wichtigsten Vertretern der elektronische Ästhetik und der Computerkunst und beeinflusst bis heute Generationen von Künstlern. Der Mitbegründer der "ars electronica" in Linz, begann bereits in den späten 1940er Jahren sich mit der Frage auseinander zu setzen, wie wissenschaftliche, bildgebende Systeme und technische Apparate mit Kunst und Ästhetik zusammenhängen. Er war fasziniert von den kreativen Möglichkeiten, die der Einsatz solcher Maschinen für die Produktion ästhetischer Bildwerke bot. So experimentierte er beispielsweise ab den 1950er Jahren mit Oszillographen, mit welchen er seine künstlerischen "Oszillogramme" (1956) und "elektronischen Grafiken" (1961/62) sowie später den mehrstündigen experimentellen Film "Rotationen/Projektionen" (1970/71) schuf, der 1974 in der Bayerischen Staatsoper uraufgeführt und nun für die erste Inszenierung seit fast 40 Jahren im ZKM | Medienmuseum, digitalisiert wurde.

Bis heute schafft Herbert W. Franke bildgebende Programme, künstlerische Computergrafiken und -bildwelten. Im Mai 2010 ging das jüngst von ihm, in Zusammenarbeit mit dem Zuse-Institut in Berlin (ZIB) entwickelte, virtuelle Ausstellungsprojekt "Z-Galaxy" online. Das Projekt bietet Künstlern und Wissenschaftlern die Möglichkeit, virtuelle Ausstellungen an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst zu präsentieren.

Neben einer Auswahl seiner experimentellen Computerkunst aus den letzten 60 Jahren, bildet der Einblick in Herbert W. Frankes mehrfach preisgekrönte Tätigkeit als Science-Fiction-Autor einen weiteren Schwerpunkt der Ausstellung. In seinen SciFi-Romanen und Kurzgeschichten geht es ihm zumeist um die intellektuelle Auseinandersetzung mit möglichen Modellen unserer Zukunft und ihrer philosophischen und ethischen Interpretation. Im Sinne einer "Machbarkeitsanalyse", die wissenschaftlich und technologisch begründet ist, behandelt er in seinen Geschichten als sensibler Visionär grundlegende gesellschaftliche Fragen menschlicher Zivilisationen und politischer Systeme.

Ein weiterer Höhepunkt der Ausstellung ist die erstmals öffentlich realisierte Rauminstallation "Das Netz" (2010). Leuchtende Fäden durchziehen kreuz und quer den Raum und laden den Besucher ein, sich durch das dichte und verwirrende Labyrinth aus Schnüren einen Weg zu bahnen. Im Alter von zehn Jahren verwandelte Herbert W. Franke einmal das großelterliche Wohnzimmer in einen Irrgarten aus Garnfäden. Nun schafft er erneut ein solches Netz, welches in höchstem Maße Sinnbild für das übergreifende Gesamtwerk und die vielfältige Gedankenwelt des Wissenschaftlers und Künstlers ist.

Experimentelle Fotografien, die Präsentation historischer Rechner, auf denen von Herbert W. Franke entwickelte Programme und Demonstrationen aus den letzen 30 Jahren laufen, dokumentarische Einblicke in seine Höhlenforschungen, Untersuchungsobjekte zu seinen Symmetrie- und Bionik-Forschungen wie Kakteen und Mineralien sowie ein eigens eingerichteter Hörspielraum und ein Leseraum, in denen seine Science-Fiction-Werke und wissenschaftliche Publikationen des Autors auf den Gebieten der Physik, Mathematik und Kunstwissenschaft auditiv und visuell erfahrbar gemacht werden, führen in die Welt Herbert W. Frankes und ermöglichen es dem Besucher, die Dinge mit den Augen dieses Pioniers und Visionärs zu sehen.

Kuratiert von Bernhard Serexhe und Susanne Päch

Führungen
Fr 29.10., 26.11., jeweils 16 Uhr

Linkempfehlungen
· www.art-meets-science.info
· www.zi.biologie.uni-muenchen.de/~franke


Begleitprogramm
Jeweils im Anschluss an die Veranstaltungen führt Herbert W. Franke persönlich durch die Ausstellung

So 28.11. 16:00 im ZKM_Vortragssaal

Wissenschaft mit Bildern – Visualisierung anhand eigener Arbeiten
Vortrag von Herbert W. Franke

Die für das menschliche Denken grundlegende Sprache beruht auf linearen Ordnungssystemen, bezieht sich also auf zeitbezogene oder kausale Ordnungssysteme. Dagegen ist ein großer Teil der dabei auftretenden Vorstellungen bildhaft, bezieht sich also auf flächenhafte oder räumliche Ordnungen. Wenn es um solche geht – und das ist in vielen Bereichen der Wissenschaft und der Kunst der Fall –, dann erweist sich die Kommunikation mit Bildern als die bessere Methode der Verständigung. Zur Illustration dienen unter anderem in Bilder umgesetzte Mathematik und Beispiele aus der virtuellen Welt 'Z-Galaxy'.
So 12.12. 16:00 im ZKM_Vortragssaal

Wanderer zwischen den Welten – Von den Höhlen bis zum Mars
Vortrag von Herbert W. Franke

Anhand von Bildern und Anekdoten erzählt der Autor von den vielfältigen Stationen, die sein Leben durchlaufen hat: von seinem Studium der Physik in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg; von seinen ersten künstlerischen Arbeiten und den Widerständen, gegen die er sich wehren musste; von seinen Entdeckungsfahrten in die großen Höhlensysteme der österreichischen Kalkgebirge und in Höhlen der ägyptischen Sahara; und von seinen vielen wissenschaftlichen Arbeiten, mit denen ihm zuletzt der Nachweis gelang, dass es auf dem Mars riesige Lavahöhlen geben muss.
So 09.01. 16:00 in der Ausstellung

Fantastische Zukunft - das Vordergründige und das Hintergründige in der Science-Fiction

Lesung mit Herbert W. Franke aus seinem Science-Fiction-Erzählband »Die Zukunftsmaschine« (Verlag Phantastische Bibliothek Wetzlar, 2007).

Anschließend Finissage und Führung durch die Ausstellung mit Herbert W. Franke.



Abbildungen:
Herbert W. Franke „Goldbogen“, 2007
Computergrafik mit der Software Mathematica und Bryce, © Herbert W. Franke, Fotograf: Herbert W. Franke
Herbert W. Franke, Szene aus dem Science-Fiction-Marionettenspiel „Der Kristallplanet“, 2007
© Marionetten-Theater Bad Tölz, Fotografin: Sigrid Hofstetter
Herbert W. Franke auf einer Höhlenexkursion 1978 in der Höhle von Alistrate (Griechenland)
© Herbert W. Franke, Fotografen: Michael Autried, Robert Seemann, Herbert W. Franke u.a.

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits