: ZKM :: Artikel :: Veranstaltungen 03 | 2010 :: 8. Karlsruher Stummfilmtage
 
 

  

Veranstaltungen 03 | 2010

Do–So 11.–14.03.10
8. Karlsruher Stummfilmtage
Jean Renoir und René Clair: zwei Poeten des Lichts

Filmfestival im ZKM | Karlsruhe und
im Studentenhaus Karlsruhe, Adenauerring 7
Alle Filme mit musikalischer Begleitung

Einzeleintritt € 9/6; Programm für junge Menschen € 9/5
Kinder bis 12 Jahre € 3; Dauerkarte € 28/16
Änderungen, auch der Eintrittspreise,
ausdrücklich vorbehalten.


Programm
Information in English
karlsruher-stummfilmtage.de

Bei aller Unterschiedlichkeit haben die Karrieren der beiden französischen Regisseure Jean Renoir (1894–1979) und René Clair (1898–1981) eines gemeinsam: Beide drehten ihre ersten Filme in den 1920er-Jahren und waren auch später in der Tonfilmzeit erfolgreich.

Jean Renoir Großartige Filme wie z.B. »La règle du jeu«
(Die Spielregel, 1939) ließen Jean Renoirs Stummfilme etwas in Vergessenheit geraten – zu Unrecht, wie das Programm der Stummfilmtage zeigt. Ein Schlüsselwerk Renoirs ist der Film »Nana« (1926), der es jedoch beim französischen Publikum schwer hatte. Renoir nahm daraufhin Auftragsproduktionen an, oder realisierte Filme mit wenig Geld, wie »Sur un air de Charleston« (Nach einem Charleston, 1927), eine Art Science-Fiction-Satire, bevor er mit »Tire-au-flanc« (Drückeberger, 1928) eine der intelligentesten Militärklamotten drehte. Im Programm für junge Menschen im Studentenhaus Karlsruhe ist u.a. Renoirs Verfilmung des Hans-Christian-Andersen-Märchens »La petite marchande d’allumettes« (Das Mädchen mit den Schwefelhölzern, 1928) zu sehen sowie der Film von Ladislas Starewitsch »Fetiche Mascotte« (1934).

René Clair Zur Eröffnung der 8. Stummfilmtage wird neben Clairs »Paris qui dort« (Paris im Schlaf, 1923) sein Stummfilm »Entr’acte« (1924) gezeigt, ein Meilenstein der Avantgarde, der ursprünglich als Pausenprogramm eines Balletts entstand. Eine zauberhafte Komödie drehte Clair mit »Un chapeau de paille d’Italie« (1927). Zu seinen größten Publikumserfolgen zählten der fantastische Film »Le fantôme du Moulin Rouge« (Das Gespenst von Moulin Rouge, 1924) und Tonfilme wie »A nous la liberté« (Die Freiheit für uns, 1931) sowie »Le silence est d’or« (Schweigen ist Gold, 1947), der die frühe Zeit des Kinos thematisiert.



Programm im ZKM
Bitte beachten Sie auch das Programm im Studentenhaus Karlsruhe. Das gesamte Programm finden Sie hier: www.karlsruher-stummfilmtage.de

Donnerstag 11.03.

19 Uhr im ZKM_Medientheater
René Clair »Entr’acte« (1924, 22 min)
Musik: Luke Styles (Uraufführung)
René Clair »Paris qui dort« (1923, 61 min)
Musik: Günter Buchwald und
Ensemble der Karlsruher Musikhochschule
Jean Renoir »Sur un air de Charleston« (1927, 22 min)
Musik: Günter Buchwald

Freitag 12.03.

16.30 Uhr im ZKM_Vortragssaal, Eintritt frei
Im Dialog: Josef Jünger spricht mit Jacques Poitrat,
der Renoirs »Nana« für ARTE restaurierte
(Film um 20.30 Uhr)

18 Uhr im ZKM_Medientheater
Zurück zu den Anfängen
Filme der Klasse Thomas Heise der HfG Karlsruhe
Musik: Kompositionen von Studierenden der Musikhochschule Karlsruhe
Jean Renoir »La fille de l’eau« (1925, 67 min)
Musik: Karlsruher Improvisationsensemble

20.30 Uhr im ZKM_Medientheater
Jean Renoir »Nana« (1926, 140 min)
Musik: Günter Buchwald und Ensemble

Samstag 13.03.

18 Uhr im ZKM_Medientheater
Jean Renoir »Catherine« (1924, 84 min)
Musik: Capella Obscura, Leitung: Cornelia Brugger

21 Uhr im ZKM_Medientheater
René Clair »Un chapeau de paille d’Italie« (1927,120 min)
Musik: KrausFrink Percussion

Partner der Stummfilmtage Karlsruhe:
ZKM | Karlsruhe, Studentisches Kulturzentrum Karlsruhe,
Centre Culturel Franco-Allemand

Unterstützung: Stadt Karlsruhe, MFG (Medien und Filmgesellschaft Baden-Württemberg), Sparkassen-Stiftung Karlsruhe sowie die Filmarchive der Cinémathèque Francaise, Cineteca di Bologna und
des Deutschen Filminstituts Frankfurt.


Abbildungen:
René Clair »Paris qui dort« (1923), © Sammlung Jünger
Reihe (v.l.n.r)
(1,2) René Clair »Paris qui dort« (1923), © Sammlung Jünger
(3) Jean Renoir »Nana« (1926), © Sammlung Jünger

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits