: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 08|2009 | Libelli
 
 




 

Ausstellungen 08|2009

01.08.13.09.2009
Libelli Papierobjekte aus Printmedien
von Gerhild Rother




Eine Ausstellung in der ZKM_Medialounge
Eröffnung: Fr 31.07. um 20 Uhr auf dem ZKM_Musikbalkon

Information in English

Vom lateinischen Wort für Buch, nämlich »liber«, stammt der Ausdruck »libellus« (Mehrzahl »libelli«), was soviel bedeutet wie »kleines Buch«. Wir wissen, ein Buch besteht aus Papier und darauf gedruckten Buchstaben bzw. Bildern. Das Buch als Objekt ist im 20. Jahrhundert zu einem Lieblingsobjekt der KünstlerInnen geworden. Buchobjekte gehören zu gesuchten Raritäten des Kunstmarktes und erfreuen sich einer legendären Aura. Denken Sie an die Rolle des Buches in Verschwörungsromanen, z.B. »Der Name der Rose« von Umberto Eco (1982). Das Buch ist also ein seit langem anerkanntes künstlerisches Medium. Gerhild Rother ist es gelungen, diesem Medium eine neue Variante abzugewinnen, indem sie sich mit den vielfältigen Eigenschaften des Trägermediums Papier beschäftigt, aus dem die Bücher gemacht sind.

Der Stoff, aus dem die Träume sind, heißt Papier, von der ägyptischen Pflanze Papyrus, die schon im Altertum als Rohstoff für die Herstellung von Papier verwendet wurde. Gerhild Rother betreibt also eine Art Archäologie des Papiers und damit des Buches. Das Medium Papier ist als Speichermedium Träger aller Art von Äußerungen und Informationen. Als tektonisches Konstruktionsmedium ist es nicht so bekannt, obwohl ideal, nämlich leicht und stabil zugleich. Bücher können liegen, stehen und hängen, gelegentlich auch fliegen oder schwimmen, sie sind also Maschinen zu Wasser, zu Lande und zu Luft.

Gerhild Rother macht aus Büchern Papierobjekte, die zu unterschiedlichen Skulpturen gefaltet werden. Durch hunderte, manchmal tausende von Faltungen entsteht ein geometrisches Objekt mit vielfältigem Linienspiel und Färbung, gebildet aus den geknickten Schriftzeichen des Inhalts. Gebilde aus Altpapier nicht bemalt, nicht beschnitten, so dass der verborgene Inhalt durch »Entfaltung« wieder entdeckt werden könnte. In den letzten zehn Jahren sind Papierskulpturen zu folgenden Themen entstanden: Metamorphosen (Holz/Papier), Alte Medien (Buch) und Neue Medien (CD), Ungelesen/ Der verborgene Text, Hängende Bücher/Büchertürme.

Kuratiert von Christiane Riedel und Anne Däuper

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits