: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 07|2009 | Biospheres | Aesthetik
 
 

  

Ausstellungen 07|2009

04.07.2009-10.01.2010
<SA/JO>: MicroSonical Shining
Biospheres No. 1 (2009)

Eine begehbare MikroKlang-FarbLicht-EreignisSphäre
im SubRaum des ZKM_Kubus
Do-So 14-18 Uhr, Eintritt frei
Eröffnung: Fr, 03.07. um 19 Uhr
im ZKM_Medientheater

Information in English
zurück zum Intro
Konsistenzplan-Karte (.pdf)

Ästhetik und Methoden des Medienkünstlerpaares <SA/JO>

DER RAUMKLANGLICHTRAUMMIKROKOSMOS
DER NATUR UND TIERWELT

ART MEETS NATURE
Im Mittelpunkt der Raumklang-LED-Lichtkunst des Künstlerpaares <SA/JO> steht die Wahrnehmung der »klingend-leuchtenden« Natur, die phantastische Welt der im Innern der Tierstimmen und des Lichts verborgenen Klang-, Farb- und Raum-Mikrokosmen.

Die Medienkünstler gewinnen ihre künstlerisch-akustischen Basismaterialien ausschließlich aus der Tierwelt und Natur und schaffen damit eine Raumklang-Licht-Kunst, die u. a. von den »Ursprüngen« des Klangs auf der Erde kündet. Der Besucher lauscht in licht- und farbdurchfuteten Ereignis-Sphären den »Raum- Klang- Mikroskopien« und findet auf diese Weise auch im weitesten Sinne, zur Beschäftigung mit der Natur an sich.

Das bedeutet:
Beobachtung, Wertschätzung und Interesse an der Natur, als Existenzgrundlage und Perspektive nicht nur für das menschliche Leben
Bewusstheit für das Lebendige, das Prozesshafte an sich schaffen
dem Menschen durch eigene, existentielle, fundamental-visuellakustische Erfahrungen, Orientierung, Halt und Kraft in der sich stetig beschleunigend verändernden Welt geben

ART MEETS TECHNOLOGY
Das Künstlerpaar arbeitet mit neuen, originär entwickelten und innovativen Technologien zur Erweiterung der menschlichen Hör- und Sehfähigkeit, wodurch neue, unbekannte und zuvor unhörbare und unsichtbare Klang-, Licht- und akustische Raum-Dimensionen unserer Welt - inszeniert als artifiziell, (ek)statisch konfiguriertes, audio-viseulles Ereignis in Raum und Zeit - erlebt werden können. Dabei spielt einerseits die behutsame und respektvolle Aufbereitung der Tierstimmen und Naturklänge, sowie andererseits die Elementarisierung des physikalischen »Natur«-Phänomens Licht auf kontinuierlich Pixelfluktuierende, vier-dimensionale Dunkel-Hell-Farb-Modulationen in Raum und Zeit eine wichtige Rolle.

Um vor allem die in der sono-molekularen Binnenstruktur verborgenen Melodien, Harmonien und Rhythmen der Tierstimmen und Naturklänge weitgehend original und unbearbeitet hörbar zu machen, hat das Künstlerpaar ein weltweit einzigartiges Verfahren zur Raumklang-Mikroskopie entwickelt.

Unter anderem generieren sie damit artifizielle »Lebensräume« für Klang und Licht. Quasi imaginäre, mikro-akustische Biotope entstehen, die der Besucher, im Innern einer begehbaren, biomorph- architektonischen, dreidimensionalen LED-Licht-Skulptur sich befindend, als ein alle Sinne simultan ansprechendes Gesamtereignis, erleben kann.

ART MEETS SCIENCE
Audio-Mikroskop, EndoMikroSonoSkopie und Raumklang-Kunst steht für die Nutzung der neuen, digitalen Technologien und Innovationen auf dem Gebiet der Audio-Produktion zur sonar-wissenschaftlichen Forschung, Analyse und Archivierung von mikroakustischem Tier- und Naturklang.

Das Künstlerpaar profitiert von den innovativen und exklusiven Entwic- klungen der jüngsten Vergangenheit in der elektroakustischen Raumklang-Kunst der Solo-Künstler.

Sabine Schäfer, die als eine der ersten MedienkünstlerInnen weltweit, die dreidimensionale, computergestützte Bewegung des Klangs im Raum mit ihrer international viel beachteten Raumklangkunst-Projektreihe »TopoPhonien« etablierte und dafür 1993 mit dem internationalen Siemens Medienkunstpreis ausgezeichnet wurde.

Joachim Krebs, der u.a. mit dem Beethoven-Preis und dem Villa Massimo-Stipendium Rom ausgezeichnete Komponist und Raumklangkünstler, mit seiner projektreihe »Artificial Soundscapes« und der exkulsiven Entwicklung des Verfahrens zur Klang-Mikroskopie, der so genannten »EndoMikroSonoSkopie« Ende der 1990er-Jahre. Das Verfahren erlaubt quasi in den molekularen Innenbereich von Klang und Geräusch vorzudringen, um zuvor Unhörbares hörbar zu machen. Ausführliche Informationen finden Sie hierzu im bei Kehrer Heidelberg erschienenen Künstler-Katalog »TopoSonic Arts 1997-2006«, sowie auf:
www.sabineschaeferjoachimkrebs.de

Wissenschaft und Kunst und zeigt unter anderem auch Perspektiven für den funktionalen Einsatz der Mikro-Akustik auf den Gebieten der Psycho-Akustik, Sono-Biologie, akustischen Naturforschung und Medizin. Wissenschaftliche Forschungsinstitute sowie Audio-Archive unterstützen das Projekt.
In der Vergangenheit: Zusammenarbeit mit Forschungsabteilungen des ZKM und der Universität Karlsruhe (TH). In Zukunft wird die gerade begonnene Kooperation immer mehr an Bedeutung gewinnen.

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits