: ZKM :: Artikel :: TopoPhonicSpheres
 
 

  

Sabine Schäfer :: TopoPhonicSpheres (1993)

Die Musik ist für eine 16-gliedrige Lautsprecherkonfiguration und einen Computerflügel komponiert. Die Lautsprecher sind in Hufeisenform um das Auditorium herumgruppiert. Sie bilden eine Matrix, über die der Klang unterschiedlich fließen kann. Der Computerflügel stellt in „TopoPhonicSpheres, part I und II“, eine hinzukommende stationäre, "reale" Klangquelle dar. Seit 1991 beschäftige ich mich mit den spezifischen Möglichkeiten des Bösendorfer Computerflügels. Die Computersteuerung des Flügels erlaubt eine Klangerzeugung, die es ermöglicht, Affinitäten zur elektronischen Musik entstehen zu lassen. Da aber dieser Computerflügel auch ein "normal klingbarer" Konzertflügel ist, sind Passagen integriert, die von einem Pianisten gespielt werden könnten, bis hin zu virtuosen, vom Menschen unspielbaren Klavierpassagen. Die Komposition ist dreisätzig, wobei jedem Satz eine eigene spezifische Auswahl des Klangmaterials eigen ist. In part II -tribute to Dresden- wurde Fremdmaterial aus Opern von Richard Wagner und Carl Maria von Weber sowie Originalzitate von ehemaligen DDR-Politikern miteinbezogen. Kombiniert mit verschiedenen digitalen Klangerzeugern entstehen hörspielartige Collageszenen, die den Charakter dieses Satzes bestimmen. In allen Sätzen von „TopoPhonicSpheres“ durchläuft der Klang-Körper verschiedene Phasen, deren Charaktere zum Teil völlig voneinander verschieden sind. Durch bruchhafte Wechsel - synchron mit dem Bild - wird die Flüchtigkeit des Mediums Klang zu einer genuinen Komponente.

Dauer:
Part I: 10´44´´ / Part II - Tribute to Dresden: 10´41´´ / Part III: 7´46´´

Gattung:
Klang-Video-Installation – konzertante, 16-kanalige Raumklangkomposition für einen Raumklangkörper mit 16-gliedrigem Lautsprecher-Ensemble und computergesteuertem Konzertflügel und synchronisierter Videoprojektion

Hardware:
Die Raumklang-Verteilung der 16-kanaligen Raumklangkomposition ist mit dem Raumklang-Steuerungssystem „Topoph24“ produziert, das am ZKM |Institut für Musik und Akustik, in Kooperation mit der Universität Karlsruhe (TH), entwickelt und gebaut wurde (Systemdesign: Sukandar Kartadinata). Die Programmierung des Bösendorfer Computerflügels fand an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe statt.

Uraufführung:
1993 anlässlich der Internationalen Konferenz "Herausforderungen für die Informationstechnologie" des Bundesforschungsministeriums Bonn und der OECD Paris, Deutsches Hygiene-Museum Dresden, 15. - 17. Juni 1993

Credits:
Auftragswerk des Bundesministeriums für Forschung und des Fraunhofer Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung (ISI) Karlsruhe
In Kooperation mit der OECD Paris
In Kooperation mit der Fa. Bösendorfer Wien (computergesteuerter Konzertflügel)
und der Staatl. Hochschule für Musik Karlsruhe (Flügel-Programmierung)
Video-Installation: Hens Breet, NL / USA
Raumklangsteuerungstechnik: Sukandar Kartadinata

Abteilung:
- Institut für Musik und Akustik

Projektdarstellung TopoPhonicSpheres

Biographie Sabine Schäfer

Homepage Sabine Schäfer

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits