: ZKM :: Artikel :: ZKM| Programm 10 | 2007 :: Tilman Spengler
 
 

  

Veranstaltungen 10|2007

Do, 04.10.07
Tilman Spengler
Chinesische Fluchtlinien. Über Malerei und politische Kontrolle im Reich der Mitte
ZKM | Museum für Neue Kunst , 18 Uhr, Eintritt € 5/3, Ausstellung geöffnet bis 20 Uhr

Achtung! Die Veranstaltung muss leider entfallen. Ein Ersatztermin wird bekanntgegeben.

Information in English

Im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung »Neue Asiatische Kunst. Thermocline of Art« wird Tilman Spengler Passagen aus »Der Maler von Peking«, 1993, »Die Stirn, die Augen, der Mund«, 1999 und »Das Glück liegt draußen vor der Stadt«, 2001 lesen. Die Frage, wie Politik und Kunst sich gegenseitig beeinflussen, bildet dabei den Fokus des Abends.

Tilman Spengler hat sich in mehreren Erzählungen und zwei Romanen mit dem Thema »chinesische Sichtweisen« beschäftigt. Der Autor ist Sinologe und hat in Heidelberg, München, Taipeh und Kyoto studiert. Seine akademische Laufbahn führte ihn an das von Carl Friedrich von Weizsäcker und Jürgen Habermas geleitete Max-Planck-Institut in Starnberg und an das Wissenschaftskolleg zu Berlin und an die Akademie der Wissenschaften in Peking. Seit 1980 gibt Spengler die von Hans Magnus Enzensberger gegründete Zeitschrift »Kursbuch« heraus. Sein erster Roman »Lenins Hirn«, 1991, wurde in 23 Sprachen übersetzt.

Mit der Vortragsreihe im Rahmen der Ausstellung »Neue Asiatische Kunst.
Thermocline of Art« sollen die Entstehungsbedingungen und kulturellen Hintergründe asiatischer Kunst beleuchtet werden. Am 11. Oktober fragt Dr. Andreas Spuller nach den Bedingungen und Möglichkeiten der Chinesischen Medizin.

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits