: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 01|2007 | art.clips.ch.at.de
 
 

  

Ausstellungen 01|2007

14.01.-25.03.2007
art_clips.ch.at.de
90 Kurzvideos aus der Schweiz, Österreich
und Deutschland

Eine Ausstellung im ZKM | Medienmuseum
Ausstellung: 14.01.-25.03.2007
Release-Party: Sa, 13.01. 22 Uhr im ZKM_Foyer
Einführung in die Ausstellung: So, 14.01. 14 Uhr
im ZKM | Medienmuseum


Künstlerbiografien art_clips.de

20 BORIS NIESLONY / STATEMENT / 2006 / 04:59 min
Boris Nieslony (*1945 in Grimma) entwickelte zahlreiche Installationen, Performances, interaktive Projekte, Plots, Bücher, Situationen und Räume. Seit 1980 beschäftigt er sich verstärkt mit theoretischer Reflexion. 1985 initiiert Nieslony mit europäischen Performancekünstlern das Interaktionsmodell Black Market International, 1990 das Performance-Network Arts Service Association ASA, fünf Jahre später die Permanente Performance Konferenz. Nieslony erforscht die Grundlagen zu einer Theorie der Performance Art und gibt die jährliche Internet Performance Art Zeitschrift slaps banks plots heraus. 2001 gründete er das E.P.I. Zentrum, das Europäische Performance Institut.


21 JAN PETERS / ICH BIN 36 / 2004 / 04:00 min
Jan Peters (*1966 in Hannover) studierte an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg. Er ist Mitglied der Filmemachergruppe Abbildungszentrum. Mit seinem 24. Geburtstag beginnt Peters, sein Leben aufzuzeichnen: Er filmt private Bekenntnisse über Liebschaften und Bandscheiben, philosophische Betrachtungen über Stehpinkeln und den Sinn des Lebens, sanfte Wutausbrüche gegen Kamera- und Computertechnik etc. Über zehn Jahre entsteht allmählich eine intensive Bestandsaufnahme eines Lebens in Entwicklung. Aktuelle Arbeiten sind u.a. das Video Where are you? (mit Hélèna Villovitch, 2005) sowie die Expanded Cinema-Performance Aber der Sinn... (2005).


22 MICHAEL SAUP / IN FOSSIL NOMADIC LIFE / 2003 / 03:06 min
Michael Saup (*1961 in Hechingen) studierte Musik am Dominican College in San Rafael sowie Informatik an der Fachhochschule Furtwangen und Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung Offenbach. 1992 gründete er mit Anna Saup und Gideon May die Medienkunstgruppe Supreme Particles. Zudem unterrichtete Saup an verschiedenen Hochschulen und war künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neue Medien, Frankfurt am Main. Bis 2005 war er Professor für Medienkunst und Digitale Medien an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Seine Medienkunstprojekte wurden zahlreich ausgezeichnet und bei wichtigen Medien- und Kunstfestivals gezeigt.


23 CORINNA SCHNITT / 18.8.2005 (GRAND CANYON) / 2005 / 02:51 min
Nach ihrer Ausbildung zur Schnitzerin besuchte Corinna Schnitt (*1964 in Duisburg) die Hochschule für Gestaltung Offenbach. 1995/1996 war sie Meisterschülerin an der Kunstakademie Düsseldorf. Es folgten verschiedene Arbeitsstipendien und Auslandsaufenthalte, u.a. in Los Angeles und Texas. Das schlafende Mädchen (2002) und Living a Beautiful Life (2004) wurden mit dem Preis der Deutschen Filmkritik für Experimentellen Kurzfilm ausgezeichnet, letzterer auch mit dem ersten Preis beim Deutschen Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Kürzlich entstanden u.a. die Videoarbeiten once upon a time und sunland (beide 2005).


24 ROBERT SEIDEL / LIGHTMARE / 2001 / 04:30 min
Robert Seidel (*1977 in Jena) studierte bis 2004 Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar. Im selben Jahr wurde seine Abschlussarbeit, der Experimentalfilm _grau (2004) mit dem Ehrenpreis der KunstFilmBiennale Köln ausgezeichnet. Robert Seidel ist als freier Autor und Übersetzer im Bereich 2D/3D-Grafik tätig. Seine künstlerischen Arbeiten, mit denen er bereits bei einigen Festivals vertreten war, bewegen sich im Bereich organisch-digitaler Grafik. Kürzlich entstand u.a. winzerla woods (2005).

Musik: Michael Engelhardt


25 STATION ROSE / LIPS 6.2 / 2006 / 03:57 min
Elisa Rose (*1959 in Linz) studierte Romanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien sowie Grafik und Mode an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Gary Danner (*1959 in Linz) studierte Visuelle Gestaltung an der Kunsthochschule Linz und Grafik an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Ab 1983 entstehen gemeinsame Performances, Konzerte, Videos und Modeschauen. Station Rose wird 1988 in Wien gegründet. Stetig entwickelt das Künstlerduo neue Verbindungen zwischen Popkultur und Kunst, zwischen Sound, Musik und Performances. Zwischen 2002 und 2006 hatten Station Rose mit Best of Webcasting ihre eigene wöchentliche Sendung im hr-Fernsehen.

Published by Edition Station Rose administered by BMG Ufa Musikverlage


26 THOMAS STERNA / TV-RAUM / 2003 / 04:46 min
Nach seinem Studium der Germanistik, Philosophie, Kunstpädagogik und Anglistik in Frankfurt am Main studierte Thomas Sterna (*1958 in Aschaffenburg) Freie Kunst in Mainz. 1994 belegte er ein Gastsemester an der Hochschule der Künste Berlin in der Videoklasse von VALIE EXPORT. Sterna war als Lehrbeauftragter und Künstlerischer Mitarbeiter an den Universitäten in Frankfurt am Main und Mainz tätig, seit 1995 arbeitet er auch als freischaffender Künstler, AVID-Cutter und Matador Operator. 2004 war er Gastprofessor an der Akademie für Bildende Kunst der Universität Mainz. Neben Performances, Installationen und Skulpturen entstanden 2003 u.a. die Videoinstallationen TV-Raum und Traumfrau.


27 MAREN STRACK / YTONG / 2005 / 04:02 min
Maren Strack (*1967 in Hamburg) studierte an der Akademie der Bildenden Künste München. Die Performancekünstlerin bewegt sich zwischen Bildhauerei und Tanz. Aus Bewegung, Requisiten und Geräuschen setzt sie Geschichten zusammen, mit ironischer Theatralik verbindet sie unterschiedlichste Genres. Immer wieder beschäftigen sich ihre Arbeiten mit Körperlichkeit, Maschine, Abhängigkeit und Freiheit. In der Tanzperformance Ytong (2005) zerstampft die Künstlerin in Flamenco-Manier steppend einen steinernen Sockel.

Kamera: Genua


28 JAN VERBEEK / OPEN SKY / 2003 / 01:23 min
Jan Verbeek (*1966 in Bonn) studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Kommunikationsforschung an der Universität Bonn sowie Freie Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf. Er war Meisterschüler und anschließend Assistent bei Nam June Paik. Es folgte ein Postgraduiertenstudium im Bereich Video und Videoinstallation an der Kunsthochschule für Medien Köln. Seine Videoinstallation On a Wednesday Night in Tokyo (2004) protokolliert über fünf Minuten ein sich täglich wiederholendes Ritual in der U-Bahn Station Shibuya, bei dem sich ein Zugabteil mit Menschen bis zum Rande des Erträglichen füllt. Kürzlich entstand u.a. die Videoarbeit Hundert Sekunden Tokio (2005).


29 PETER WEIBEL / VENUS IM PELZ / 2003 / 04:30 min
Peter Weibel (*1944 in Odessa) studierte Literatur, Film, Mathematik, Medizin und Philosophie in Wien und Paris. Der Künstler, Ausstellungskurator, Kunst- und Medientheoretiker war u.a. künstlerischer Berater, später Leiter der Ars Electronica in Linz, Direktor der Instituts für Neue Medien an der Städelschule in Frankfurt am Main sowie künstlerischer Leiter der Neuen Galerie am Landesmuseum Joanneum in Graz. Seit 1984 hat Weibel eine Professur für Visuelle Mediengestaltung an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien inne, seit 1999 ist er Vorstand des ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Zudem ist er Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen.

Ohne Ton


30 JÖRG WOLFF / ABFAHRT G.P.1 CAP BON TUNIS / 2001 / 01:55 min
Nachdem Jörg Wolff (*1966 in Bremen) zehn Jahre lang als Maler und Performer tätig war und Gedichtlesungen hielt, arbeitete er einige Jahre in einer geschlossenen Psychiatrie. 1994 begann er, sich mit 2D/3D-Animation zu beschäftigen. Zwischen 1997 und 2002 studierte er am Atelier für Zeitmedien der Hochschule für Künste Bremen bei Jean-François Guiton. Seit 2002 ist Jörg Wolff als freier Mediendesigner tätig. Kürzlich entstanden u.a. die Videoarbeit Oberflächenknoten (2003), die Animation Washour (2004) sowie der Musicclip Squaretoads (2005).


© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits