: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen 01|2007 | art.clips.ch.at.de
 
 

  

Ausstellungen 01|2007

14.01.-25.03.2007
art_clips.ch.at.de
90 Kurzvideos aus der Schweiz, Österreich
und Deutschland

Eine Ausstellung im ZKM | Medienmuseum
Ausstellung: 14.01.-25.03.2007
Release-Party: Sa, 13.01. 22 Uhr im ZKM_Foyer
Einführung in die Ausstellung: So, 14.01. 14 Uhr
im ZKM | Medienmuseum


Künstlerbiografien art_clips.de

01 AKUVIDO / STIR MESH / 2002 / 04:49 min
Hanna Kuts (*1971 in der Ukraine – 2006) und Viktor Dovhalyuk (*1967 in der Ukraine) studierten an der Academy of Fine Arts in Lehmberg/Ukraine und am L4 – Institut für Digitale Kommunikation in Berlin. Unter dem Label Akuvido arbeiteten sie mit Sound, Video, Fotografie und Computeranimation um diese in interaktiven, Software basierten Projekten zusammenzuführen. Jedes Projekt liefert eine jeweils eigene Interpretation dieser Zusammensetzung. Zudem arbeiteten sie immer wieder mit Kontextverschiebungen, beispielsweise vom Minimalismus zum Videospiel. Aktuelle Medienarbeiten sind u.a NebeNeiNaNder (2004) oder - + - (2005).

Musik: Kotra


02 VOLKER BARNDT / DIE VERÖFFENTLICHUNG / 2005 / 03:31 min
Nach Beendigung seines Studiums begann Volker Barndt (*1965 in Berlin/Ost), mit Fotografie und Super-8 Film zu experimentieren. Bis 1990 arbeitete er als Regieassistent, Theaterfotograf und Kameraassistent bei der DEFA. Seitdem beschäftigt sich der Künstler vorwiegend mit experimentellem Video, Fotografie, Performance und Dokumentarfilm. In sieben Sequenzen zeigt die am Bahnsteig installierte Videoarbeit Die Veröffentlichung (2005) halb-dokumentarisch, halb-fiktiv monologisierende gesellschaftliche Prototypen. Ängste, Kriminalität und Gewaltphantasien, Sehnsüchte und Fatalismus werden hier im laienhaft wirklich-unwirklichen Spiel verhandelt.


03 SYLVIE BOISSEAU & FRANK WESTERMEYER / DER FREIE MENSCH / 2001 / 03:21 min
Sylvie Boisseau (*1970 in Thiais) und Frank Westermeyer (*1971 in Essen) studierten an der École Nationale Supérieure des Beaux Arts in Paris. Frank Westermeyer leitet heute die Klasse für Videokunst an der Hochschule für Kunst in Genf und war zuvor künstlerischer Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar. Sylvie Boisseau absolvierte dort ihr Postgraduiertenstudium zum Master of Fine Arts. Seit 1996 entstehen gemeinsame Film-, Videoarbeiten und temporären Interventionen, in denen Fragen der Identität und die Verfassung von Gemeinschaften untersucht werden. Aktuelle Videoarbeiten sind u.a. Filiation (2002) und Der Optionist (2004).


04 LUDGER BRÜMMER / SPEED / 2005/2006 / 05:02 min
Nach seinem Pädagogikstudium an der Universität in Dortmund studierte Ludger Brümmer (*1958 in Werne) Komposition an der Folkwang Hochschule in Essen. Er hatte eine Professur für Komposition am Sonic Research Centre in Belfast inne und übernahm 2003 die Leitung des Instituts für Musik und Akustik am ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie. Im Zentrum seiner Musik steht die Verwendung des Computers als künstlerisches Mittel zur Komposition und elektronischen Klangerzeugung. Zugleich bemüht sich Brümmer um die Realisierung multimedialer Projekte, u.a. der Integration von Video und Tanz. Weitere aktuelle Kompositionen mit Video sind u.a. Xronos (2002) und surfaces (2003).


05 MICHAEL BRYNNTRUP / TV-X-PERM (MEIN SCHWULSEIN ALS AUFTRAGSARBEIT) / 2002 / 03:19 min
Michael Brynntrup (*1959 in Münster) studierte Philosophie und Kunstgeschichte in Freiburg, Rom und Berlin. Er war Meisterschüler in der Filmklasse von Gerhard Büttenbender und Birgit Hein an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Seit 1977 experimentiert er mit Text, Malerei, Fotografie, Performance und Installation. Mitte der 1990er Jahre konzentriert sich Brynntrup zunehmend auf digitale Videokunst in interaktiven Medien, auf die Konzeption von Filmreihen und Publikationen. In seiner subjektiv geprägten künstlerischen Arbeit überschreitet er in radikaler Weise die Grenzen des Privaten. Kürzlich entstanden u.a. The Hong Kong Showcase (2005) und TABU2000.NET (2006).

Kamera / Fotografie: Kristian Petersen, Michael Brynntrup


06 BBB JOHANNES DEIMLING / SUCCESS / 2004 / 02:14 min
BBB Johannes Deimling (*1969 in Andernach) ist als Künstler, Kurator und Dozent tätig. Seit 1999 arbeitet er als Lehrer an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich, seit 2004 in der Abteilung für Interdisziplinäre Kunst an der Estnischen Kunstakademie in Tallinn. BBB Johannes Deimling organisiert verschiedene Performance Art Veranstaltungen. In Zusammenarbeit mit SAMISDAT veröffentlicht er halbjährlich die Performance Art Information List (PAIL). Inhalt seiner ephemeren künstlerischen Arbeiten sind häufig Banalitäten des alltäglichen Lebens, die er in agierte Bilder transformiert. Kürzlich entstanden u.a. die Videos das kalte Herz und face to face (beide 2006).


07 JOHANNA DOMBOIS & FLORIAN DOMBOIS / LIEBESDUETT AUS „FIDELIO, 21. JAHRHUNDERT“ (11.4.2005) / 2004/2005 / 04:22 min
Johanna Dombois (*1967 in Berlin) studierte Theaterwissenschaft, Germanistik, Anglistik und Kostümkunde in Berlin, Uppsala, Cambridge und Wien. Sie arbeitet mit grafischer und visueller Musik, mit Objekt- und Installationstheater und untersucht die Möglichkeiten zur Verschmelzung neuer und traditioneller Medien in der Oper. Florian Dombois (*1966 in Berlin) studierte Geophysik und Philosophie in Berlin, Kiel und Hawaii. Er leitet das Institut für Transdisziplinarität an der Hochschule der Künste Bern. Bisher entstanden zahlreiche Klanginstallationen, Konzerte, Multiples und virtuelle Environments.

Visuelle Effekte: Uli Lechner / Eine Produktion für das Beethoven-Haus Bonn in Zusammenarbeit mit Vertigo Systems GmbH und rmh – new media GmbH © Fraunhofer Institut für Medienkommunikation Mit freundlicher Genehmigung der Wiener Philharmoniker, The Leonard Bernstein Office, Inc. und der Deutschen Grammophon GmbH, Hamburg


08 THOMAS DRASCHAN & STELLA FRIEDRICHS / TO THE HAPPY FEW / 2003 / 04:30 min
Stella Friedrichs (*1968 in Frankfurt am Main) studierte Soziologie an der Universität Frankfurt. Sie ist als Konzeptionstexterin für Werbung, Print, TV und als Filmemacherin tätig. Nach seinem Studium der Theaterwissenschaft und Publizistik in Wien studierte Thomas Draschan (*1967 in Linz) Film an der Städelschule in Frankfurt am Main und an der Cooper Union in New York. Er arbeitete an zahlreichen Filmprojekten, war Geschäftsführer des Hessischen Filmbüros und Leiter des 1. Internationalen Filmfestivals in Frankfurt. To The Happy Few (2003) wurde mit dem Hessischen Filmpreis ausgezeichnet. 2005 entsteht The influence of ocular light perception on metabolism in man and in animal.


09 THORSTEN FLEISCH / GESTALT / 2003 / 05:18 min
Der Experimentalfilmemacher Thorsten Fleisch (*1972 in Koblenz) studierte Kunstgeschichte, Musik- und Medienwissenschaft in Marburg. Anschließend besuchte er die Städelschule in Frankfurt am Main und studierte dort Avantgardefilm bei Peter Kubelka und Robert Breer. Anstatt Objekte oder Szenen, die der menschlichen Vorstellung entsprungen sind, mittels 3D-Software zu erstellen, wählt Fleisch in der Computeranimation Gestalt (2003) die Mathematik als Ausgangspunkt: Der sichtbare Körper ist die Visualisierung einer einzigen mathematischen Formel. Kürzlich entstanden u.a. Friendly Fire (2003), Kosmos (2004) und Der verbotene Film (2006).

Rendering: Bernarda Fleisch, Timo Fleisch, Jan Weingarten / Software: Dirk Meyer


10 MATTHIAS FRITSCH / BUSCAM NO. 2 / 2001/2002 / 03:18 min
Matthias Fritsch (*1976 in Greifswald) studiert Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe und nimmt derzeit an einem Austauschprogramm mit dem Bard College New York teil. Seit 2000 ist er auch als freischaffender Fotograf und Kameramann tätig. Für seine Arbeit M (2003) erhielt Fritsch den Deutschen Nachwuchsfilmpreis. Der Experimentalfilm Buscam No. 2 (2001/2002) befasst sich mit der Entstehung und Wahrnehmung von künstlicher Realität. Kürzlich entstanden u.a. die lyrischen Filme Die Schlösser aus Luft und Das Gleichnis der Welten (beide 2005).

Darstellerin: Justicia / 3D-Effekte: Ralph Gowers


11 CHRISTIAN GOTTSCHALK / AFTER THE MISSIONS / 2003 / 05:03 min
Christian Gottschalk (*1964 in Herford) machte eine Ausbildung zum Erzieher und ist seit 1991 als Autor, Journalist und Kolumnist in Köln tätig. Seit 1999 arbeitet er zudem auch als Texter, Sänger und Karaokemoderator. Gottschalks Videospielfilm After the missions (2003), angelehnt an das Spiel Grand Theft Auto - Vice City, wurde für den \internationalenmedienkunstpreis 2003 nominiert. 2004/2005 entstand in Zusammenarbeit mit Frank Labenne das TV-Treatment Abfahrt Vogelheim nach einer Idee von Hanno Brühl.

Musik: Michael Bretzke


© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits