: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen | art_clips.ch.at.de | Kuenstlerbiografien
 
 

  

Ausstellungen 01|2007

14.01.-25.03.2007
art_clips.ch.at.de
90 Kurzvideos aus der Schweiz, Österreich
und Deutschland

Eine Ausstellung im ZKM | Medienmuseum
Ausstellung: 14.01.-25.03.2007
Release-Party: Sa, 13.01. 22 Uhr im ZKM_Foyer
Einführung in die Ausstellung: So, 14.01. 14 Uhr
im ZKM | Medienmuseum


Künstlerbiografien art_clips.at

10 JOHANNES HAMMEL / DIE LIEBENDEN / 2004 / 06:00 min
Der freischaffende Filmemacher, Kameramann und Produzent Johannes Hammel (*1963 in Basel) studierte Kamera an der Filmakademie Wien. Hammel, auch Mitbegründer von Navigator Film, gründete 1998 die Produktionsfirma Hammelfilm, mit dem Ziel, formal und inhaltlich unkonventionelle Arbeiten junger FilmemacherInnen zu entwickeln. Zu seinen aktuellen Videoarbeiten zählt u.a. die Trilogie Die Badenden (2003), Die Liebenden (2004) und Abendmahl (2005), in der der Künstler mit stark selbstreflexiver Nachbearbeitung von Found Footage arbeitet.

Musik: Heinz Ditsch


11 NABILA IRSHAID / INTERVIEW GIVEN IN THE FUTURE / 2002 / 03:35 min
Die in Salzburg lebende deutsch-palästinensische Künstlerin Nabila Irshaid (*1964 in Osnabrück) studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg. In ihren Filmen, Videoarbeiten und Installationen behandelt Irshaid immer wieder Fragen kultureller Differenz bzw. Hybridität, Zusammenhänge von Identität, Aussehen, Sprache, Geburts- und Aufenthaltsort, Staatsangehörigkeit und Religion. interview given in the future (2002) entstand anlässlich ihrer Nominierung für die 50 Besten Videos des Jahres 2003 durch das ZKM, wo genormte Video-Interviews der Künstler gefragt waren. Weitere aktuelle Videoarbeiten sind Sweet Star (2004) und Flying Carpet (2006, mit Installation).

Kamera: Erik Vossius / Anstoß: Alfredo Jaar


12 MARGARETE JAHRMANN & MAX MOSWITZER / NYBBLE-ENGINE TEAZER / 2004 / 03:05 min
Margarete Jahrmann (*1967 im Burgenland) ist Professorin an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich und arbeitet in den Bereichen Netzkunst, Internetperformance, Game Arts und Web 3D. Gemeinsam mit Max Moswitzer (*1968 in Graz), der ebenfalls an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich lehrt und auf 3D-Simulationen, Design und Konfiguration von Kunstservern spezialisiert ist, gründete sie den konsum art server. Zwischen 2001 und 2003 arbeitete das Künstlerduo verstärkt mit Game Engines integrierenden Live-Performances. Mit der Gründung der ludic society (2005) verfolgen Jahrmann & Moswitzer die Herausbildung einer neuen künstlerischen Forschungsdisziplin, der Ludistik.


13 ANNJA KRAUTGASSER [n:ja] / TRACK 09 / 2001 / 03:51 min
Annja Krautgasser (*1971 in Tirol) studierte Architektur an der Technischen Universität in Wien und Innsbruck und Visuelle Mediengestaltung an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Sie ist Mitglied der Multimediagruppe Vidok und arbeitet unter dem Künstlernamen [n:ja]. Die Auseinandersetzung mit Architektur und Mediengestaltung bildet den Schwerpunkt ihrer Videoarbeiten, CD-Rom Projekte und Netzinstallationen. [n:ja]s Bildkompositionen zeichnen sich durch den reduzierten Umgang mit abstrakt-geometrischen Parametern aus, die ein sensibles visuelles Pendant zur elektronischen Musik eröffnen. Aktuelle Videoarbeiten sind u.a. frame (2002) und horizon (2005).

Musik: Shabotinski (Christof Kurzmann, Werner Dafeldecker)


14 ELKE KRYSTUFEK / THE BLUE MOODS OF SPAIN (KURZFASSUNG) / 2000/2005 / 04:29 min
Elke Krystufek (*1970 in Wien) studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Die Künstlerin arbeitet mit den Medien Malerei, Zeichnung, Installation, Performance, Video, Fotografie und Collage. In ihren unzähligen Selbstabbildungen und –Inszenierungen spielt sie mit dem voyeuristischen Verlangen des Betrachters. Stets setzt sie das Selbstportrait als Projektionsfläche ein und lotet dabei den Bereich zwischen Privatsphäre, Individuum und Öffentlichkeit aus. Neben ihrer regen Ausstellungstätigkeit ist Krystufek seit 2005 Professorin für kontextuelle Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Wien.


15 DARIUSZ KRZECZEK / INTERRUPT / 2000 / 00:54 min
Darius Krzeczek (*1971 in Krakau) studierte an der Universität für Angewandte Kunst Wien und besuchte die Meisterklasse für Visuelle Mediengestaltung bei Prof. Peter Weibel und Karel Dudesek. Er ist Mitglied der Produktionsgemeinschaft zur Erschließung der Zeichenwelten numerisch generierter Kunstformen Vidok und arbeitet in den Medien Video und Film, Medieninstallation und Performance. Stets ist das Experiment fester Bestandteil seiner Arbeit, so befragt er etwa den aktuellen Status von Abstraktion in der Medienkunst oder die Möglichkeiten visueller Anbindungen im Feld elektronisch generierter Sounds. Aktuelle Videoarbeiten sind u.a. 360° (2003) und Ortem (2004).


16 GERDA LAMPALZER / BLUTHOCHDRUCKEREI / 2003 / 05:13 min
Gerda Lampalzer (*1959 in Wien) arbeitet mit den Medien Video, Super 8, Fotografie, Objekt und Installation. Sie ist leitende Mitarbeiterin der Medienwerkstatt Wien und lehrt an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Sie ist Mitglied der Vereinigung bildender Künstler Wiener Secession und der IG-Bildende Kunst. Zudem ist Lampalzer als Lektorin und Kuratorin tätig und publiziert Texte zur Medienkunst. Ihre Arbeiten setzen sich Inszenierung und Komposition auseinander. Neben der Videoarbeit Bluthochdruckerei (2002) entstanden kürzlich u.a. How do you like the Philippines? (2004) und Österreich im Kettenhemd (2005).


17 HOLGER LANG / FLÜCHTIGE KREUZUNG / 2000 / 04:36 min
In den 70er Jahren begann Holger Lang (*1964 in Bayern), mit Malerei, Plastik und Installation, bald auch mit Fotographie, Performance, Zeichen, Linien und Schrift zu arbeiten. Seit den frühen 1980er Jahren beschäftigt er sich mit Experimentalfilm, seit 1988 auch mit Video, in den 1990er Jahren kam die Verwendung digitaler Werkzeuge und Medien hinzu. Seit 1995 unterrichtet Holger Lang am Art Department der Webster University St. Louis, Missouri. Parallel zu seiner künstlerischen Arbeit nimmt er auch kommerzielle Aufträge entgegen. Neben Flüchtige Kreuzung (2000) entstanden in den letzten Jahren auch die Videoarbeiten Actual Reality (2000) und Auf Halber Höhe (2004).


18 LIA / RADIO_INT. 14/37 / 2005 / 02:08 min
Die in Wien und Portugal lebende Medienkünstlerin Lia (*in Graz) programmiert Computergrafiken. In ihre Arbeiten setzt sie sich mit abstrakten Grundelementen auseinander, die sich in einer plastischen Formensprache auflösen und immer wieder neu zusammenfügen. Lia erstellt synthetische Umgebungen aus verdichteten Bildfolgen, die zwischen Abstraktion und dem Konkreten changieren. Das aktuellste Produkt der langjährigen Zusammenarbeit mit dem portugiesischen Elektronic-Duo @c ist die Videoarbeit radio_int.14/37 (2005) – hier zeigt sich das Interesse der Künstlerin an Sample-Techniken, die doch stets einer strukturierten Form unterworfen werden.

Musik: @c


19 SABINE MARTE / GRASS A/B / 2004 / 04:16 min
Sabine Marte (*1967 in Feldkirch) studierte Grafikdesign an der Höheren Graphischen Bundes- Lehr und Versuchsanstalt Wien und im Anschluss daran an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien bei Prof. Piersol. Seit Anfang der 90er Jahre ist sie an zahlreichen kollaborativen Projekten beteiligt, wie z.B. der volXtheaterkarawane. Ihre künstlerische Produktion umfasst die Bereiche Video, Videoperformance, Musik und Installation. Aktuelle Videoarbeiten sind neben grass A/B (2004) Stewardessen Clip (2003) oder Step behind the ropes please! nr. 2 (Videoperformance, 2002).


20 ROLAND MAURMAIR / EVEN ALPINE BEES GOTTA TASTE / 2003 / 02:46 min
Roland Maurmair (*1975 in Innsbruck) studierte Visuelle Mediengestaltung an der Universität für angewandte Kunst Wien und erhielt mehrere Arbeitsstipendien. Primär interessiert sich der Medienkünstler für Kommunikationsprozesse und deren visuelles Gestaltungspotenzial. Er arbeitet mit der Vielschichtigkeit visueller Sprachkürzel, Piktogramme und Symbole, die sich frei miteinander assoziieren lassen. Seit 2005 leitet Maurmair den Verein Medien.Kunst.Tirol. Kürzlich entstanden u.a. der Animationsfilm Lex prima (2005) und der Dokumentarfilm Strahler – Im Bann der Kristalle (2006).


21 MUNTEAN & ROSENBLUM / NOT TO BE. NOT TO BE AT ALL. / 2003 / 05:08 min
Markus Muntean (*1962 in Graz) und Adi Rosenblum (*1962 in Haifa) loten in ihren Arbeiten medial wie methodisch tradierte Gattungsgrenzen aus. Die bühnenartigen Tableaus sind voller Referenzen auf unsere durch Medien, Werbung, Film und Populärkultur geprägte zeitgenössische Wahrnehmung. Dort lassen sie Teenager auftreten, formieren diese zu kunsthistorisch aufgeladenen Figurationen und kombinieren sie mit unterschiedlichen Hintergründen. Bilder und Texte verweisen auf ein kulturelles Bewusstsein der Jugendlichen, das voller Ratlosigkeit und Verliebtheit, Unendlichkeitssehnsucht, Verzückung und Verzweiflung ist. Aktuell entstand u.a. die Videoarbeit Disco (2005).

Kamera: Erik Vossius / Anstoß: Alfredo Jaar


© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits