: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen | art_clips.ch.at.de | Kuenstlerbiografien
 
 

  

Ausstellungen 01|2007

14.01.-25.03.2007
art_clips.ch.at.de
90 Kurzvideos aus der Schweiz, Österreich
und Deutschland

Eine Ausstellung im ZKM | Medienmuseum
Ausstellung: 14.01.-25.03.2007
Release-Party: Sa, 13.01. 22 Uhr im ZKM_Foyer
Einführung in die Ausstellung: So, 14.01. 14 Uhr
im ZKM | Medienmuseum


Künstlerbiografien art_clips.at

01 THOMAS AIGELSREITER / KEY WEST / 2002 / 04:45 min
Thomas Aigelsreiter (*1972 in Wien) studierte Grafikdesign an der Höheren Graphischen Bundes-, Lehr- und Versuchsanstalt Wien. Seit 1990 ist er unter dem Namen AUGE als Illustrator, Comiczeichner und Produzent von Animationsfilmen tätig. Bekannt wurde er u.a. für seine Comicfigur Roy Klein. In der Videoarbeit Key West (2002) arbeitet Aigelsreiter mit der Übereinanderschichtung von Bildern und untersucht dabei den Zusammenhang zwischen dem Traum der Freiheit und dem Trauma seiner Nicht-Einlösung. In den letzten Jahren entstanden u.a. die Videoarbeiten x established (2003) und Bomb! (2002).

Sound: Rudi Aigelsreiter


02 MIRIAM BAJTALA / PARANOIA / 2005 / 05:33 min
Nach ihrem Studium der Kunstgeschichte besuchte Miriam Bajtala (*1970 in Bratislava) einen Lehrgang für Elektroakustik und experimentelle Musik an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Zwischen 1998 und 2002 studierte sie an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Prof. Eva Schlegel. Es folgten Stipendien in Krumau, Los Angeles und New York, sowie zahlreiche Ausstellungsbeteiligungen. Paranoia (2005) zeigt eine Fluchtszene im Death Valley, in der die Künstlerin selbst als Darstellerin agiert. Weitere Videoarbeiten sind Im Leo (2003) und Anleitung No.3 (2001).


03 BIDNER & MARTINEK / OUTCAST OF THE UNIVERSE / 2005 / 04:26 min
Stefan Bidner (*1966 in Innsbruck) arbeitet als Künstler, Kurator und leitet seit 2004 den Kunstraum Innsbruck. Christian Martinek (* 1972 in Innsbruck) ist als DJ und Produzent ebenfalls in Innsbruck tätig. Mit Friendly Fire (2004) veröffentlichten Bidner und Martinek ihr erstes gemeinsames Album auf dem eigenen Label Taliban Records. Vor allem mit dem „Protestsong“ 9/11 und der David Bowie-Variation This is not my Government hat sich das Popduo international einen Namen gemacht. Ungerührt betreiben die beiden Künstler ihre Plagiatproduktion und lassen dabei kaum eine Ikone des amerikanischen Selbstverständnisses unberührt.

Feat. Philipp Quehenberger, Thomas Feuerstein / Szenenbild: Roland Maurmair


04 DIDI BRUCKMAYR & MICHAEL STROHMANN / ICH BIN TRAURIG / 2004 / 05:07 min
Didi Bruckmayr (*1966 in Linz) ist Sänger, Schauspieler, Performance-Künstler und arbeitet seit Ende der 1990er Jahre im Bereich digitale Medien, an 3D- Environments, Realtime Video Processing und audioaktiven Interfaces für Soloperformances. Er ist Mitglied der Multimedia-Performance-Gruppe Fuckhead, für die er auch die Videotracks erstellt. Michael Strohmann (*1972 in Linz) studierte Bass in München und am Institut für Elektroakustik in Wien. Als Komponist und Interface-Designer arbeitete er mit den Gruppen Fuckhead, Honolulu, Bildwerfer und Toxic Dreams. Bisher entstanden von Bruckmayr & Strohmann die Videoarbeiten Sinus_passage und ich bin traurig (beide 2004).

Sound: Fuckhead


05 EVA BRUNNER-SZABO / FRAGMENTE ZUR MAGIE / 2005 / 03:18 min
Eva Brunner-Szabo (*1961 in Oberwart) bewegt sich zwischen Kunst und Wissenschaft. Sie arbeitet in den Medien Fotografie, Multimedia, Video, Internet und Public Art. Seit 1991 ist sie Mitarbeiterin der Medienwerkstatt Wien – Studio für Video, Multimedia, Film, seit 2004 Kuratorin des Filmmagazins INDEX. Unter dem Label memoryPROJECTS entstehen Kollaborationen mit Georg Tschögl. Indem sie immer wieder Zusammenhänge von persönlicher Erzählung, kollektivem Gedächtnis und offizieller Geschichtserzählung untersucht, arbeitet Brunner-Szabo kontinuierlich an einer Archäologie der Bilder. Aktuelle Videos sind u.a. Tirana map of viewless memories (2004) und Fragmente zur Magie (2005).


06 CAROLA DERTNIG / STRANGERS / 2004 / 03:05 min
Carola Dertnig (*1963 in Innsbruck) studierte an der Universität für Angewandte Kunst Wien und besuchte das Whitney Independent Study Program in New York. In ihren Zeichnungen, Videoarbeiten und Installationen beschäftigt sich die Künstlerin mit dem performativen Gehalt von Sprache, Text, Bildern und Gesten. Die Untersuchung feministisch geprägter Blickweisen und ein explizites Interesse an der Politisierung von Gender sind zentrale Anliegen ihrer Arbeit. Dertnig ist auch kuratorisch tätig und initiierte darüber hinaus das feministische Netzwerk a room of one's own. Aktuelle Videoarbeiten sind u.a. Strangers (2004), Lora Sana (2005) und Playcastle (2006).

Kamera: Kati Krusche, Ursula Mayer / Schnitt: Kimberly Hassett / Fotografie: Arnold R. Müller


07 THOMAS FEUERSTEIN / SOZIALE SCHWERELOSIGKEIT / 2005 / 02:15 min
Thomas Feuerstein (*1968 in Innsbruck) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Innsbruck. Er ist als Künstler und Autor im Bereich bildender und medialer Kunst tätig. Seit 1997 lehrt er an verschiedenen Hochschulen Kunst- und Medientheorie. Neben zahlreichen Ausstellungsbeteiligungen produziert er Texte, Seminare, Hörspiele, Videoarbeiten, CD-Roms und Websites. Zentraler Ausgangspunkt seiner Arbeit bildet das alltägliche Leben und Handeln in mediatisierten Wahrnehmungs- und Diskursfeldern. Neben Soziale Schwerelosigkeit (2005) entstanden u.a. die Videoarbeiten Interview Antonio Negri (2003) oder Cut up (2000).

Stimme: Christoph Grissmann / Keyboard: Stefan Bidner / Postproduktion: Wolfgang Rebernik


08 TINA FRANK / CHRONOMOPS / 2005 / 02:00 min
Seit Mitte der 90er Jahre arbeitet Tina Frank (*1970 in Tulln) als Grafikdesignerin und Künstlerin. Mit ihren experimentellen Designkonzepten und Visualisierungen von und für Musik ist sie bei zahlreichen internationalen Ausstellungen und Festivals vertreten. Frank war Mitbegründerin der U.R.L. Agentur für Informationsdesign, der Multimedia-Formation Skot sowie der Design Agentur Design by Frank Scheikl. Ihre Videoarbeiten wie chronompos (2005), Glambox (2001) oder Pitbudp (2001) sind abstrakte, visuelle Interpretationen elektronischer Musik (u.a. für General Magic, Potuznik & Bauer oder Pita).

Musik: General Magic


09 KARØ GOLDT / SUBROSA / 2004 / 03:39 min
Karø Goldt (*1967 in Günzburg) studierte an der Schule für künstlerische Photographie in Wien. Nach ihrem Abschluss erhielt sie zahlreiche Stipendien und ist seitdem mit Fotografie, Fotofilm und Objekten an diversen internationalen Ausstellungen und Festivals beteiligt. Seit 2000 arbeitet sie zusammen mit den Musikerinnen Rashim an Sound-Fotofilm und Live Acts. In subrosa (2004) führt Karø Goldt die Komplexitätssteigerung vor, die ein Bild durch einen simplen Akt der Reduktion bzw. Abstraktion erfahren kann. Weitere aktuelle Videoarbeiten sind dahlia (2003) und aussicht von einem treibenden floss (2005).

Sound: Rashim (Gina Hell, Yasmina Haddad), Gitarre: Stephan Schwarz


© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits