: ZKM :: Artikel :: Ausstellungen | art_clips.ch.at.de | Kuenstlerbiografien
 
 

  

Ausstellungen 01|2007

14.01.-25.03.2007
art_clips.ch.at.de
90 Kurzvideos aus der Schweiz, Österreich
und Deutschland

Eine Ausstellung im ZKM | Medienmuseum
Ausstellung: 14.01.-25.03.2007
Release-Party: Sa, 13.01. 22 Uhr im ZKM_Foyer
Einführung in die Ausstellung: So, 14.01. 14 Uhr
im ZKM | Medienmuseum


Künstlerbiografien art_clips.ch


21 SHAHRYAR NASHAT / AND THEN HE’S MEANT TO DISAPPEAR / 2001 / 03:54 min
Shahryar Nashat (*1975 in Teheran) studierte an der École Supérieure des Beaux Arts in Genf und an der Rijksakademie van Beeldende Kunsten in Amsterdam. Die Sprache seiner Videoarbeiten und Installationen liegt oft unterhalb dessen, was sich offenbart, obwohl das Sichtbare präsent bleibt. Die performative Videoarbeit and then he’s meant to disappear (2001) zeigt einen Mann, der auf mehrere aufeinander gestapelte Matratzen fällt. Unklar bleibt, ob der Protagonist seinen Körper aus eigener Kraft heraus wirft oder ob es eine äußere Macht ist, die ihm die Kontrolle entzogen hat. Kürzlich entstanden u.a. die Videoarbeiten Hide and Seek (2005) und Modern Body Comedy (2006).


22 YVES NETZHAMMER / BEWEGUNGSLOS DEN RAUM VERLIEREN / 2005 / 05:53 min
Nach einer Architekturlehre studierte Yves Netzhammer (*1970 in Schaffhausen) an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich. Mit einer 3D-Software entwickelt er Bilder und Filmsequenzen, die unsere Lebenswelt modellhaft reflektieren. Neben Motiven erscheinen auch die Darstellungen ihrer möglichen Bedeutungen, so dass ein dichtes Feld rätselhafter Gleichheitsbeziehungen entsteht. Dabei trifft die Künstlichkeit der Bilderströme auf grundlegende Themen wie Krankheit und Liebe, körperlicher Zerfall, Sexualität und Tod. Aktuelle Videoarbeiten sind u.a. Süßer Wind im Gesicht (2004) und Die Anordnungsweise zweier Gegenteile bei der Erzeugung ihres Berührungsmaximums (2005).

Musik: Bernd Schurer


23 URSULA PALLA / FLOWERS 1 / 2001/2003 / 01:57 min
Ursula Palla (*1961 in Chur) studierte an der F+F Schule für Kunst und Medien Zürich, wo sie zwischen 1992 und 1999 Video unterrichtete. Sie war Assistentin von Pipilotti Rist und ist Mitglied der Performancegruppe cpx. Seit 1988 arbeitet die Künstlerin vornehmlich an umfangreichen Videofilm-Produktionen und nimmt regelmäßig an internationalen Videofestivals und Ausstellungen teil. Aktuelle Videoarbeiten sind u.a. Erdbeerinsel II (Installation, 2004), Jagd II (2005) und paradies VII (Installation, 2005/06).


24 PLASMA / MONOLOG. AUSZUG AUS PLASMA-PROJEKT 6: DELIRIUM / 2005 / 03:19 min
Die 2000 in Bern um Regisseur Lukas Bangerter (*1971 in St. Gallen) und Schauspieler Wowo Habdank (*1972 in München) gegründete Gruppe Plasma versteht sich als Forschungslabor für neue theatrale Formen und Möglichkeiten des Ausdrucks. Mittlerweile hat Plasma neun Projekte verwirklicht, wie etwa Der Tanz der Honigbiene – Diskurs über die Sehnsucht, verstanden zu werden (2001), Interferenz – ein poetisches Experiment zur urbanen Kommunikation (2002), Blue Moon – Experiment zum Nachweis der Seele (2004) oder Tip of the Tongue (2005). "Please relax - there is nothing to understand" erscheint immer wieder als Leitsatz der Arbeit von Plasma.

Darsteller: Wowo Habdank / Text, Bühne, Regie: Lukas Bangerter


25 RELAX (CHIARENZA & HAUSER & CO) / DIE LEITER / 2003 / 01:30 min
Marie-Antoinette Chiarenza (*1957 in Tunis) und Daniel Hauser (*1959 in Bern) arbeiten seit 1983 zusammen. Daniel Hauser ist an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign Zürich im Bereich Kunst tätig, Marie-Antoinette Chiarenza lehrt dort in den Bereichen Videoprojekte und Installation. RELAX (chiarenza & hauser & co) arbeiten mit unterschiedlichsten Medien und sind bekannt für programmatische Statements wie thinking alone is criminal (1991), artists are no flags (1993) oder you pay but you don’t agree with the price (2003). Von 1997 bis 2001 entstehen Projekte mit dem Urbanisten Daniel Croptier. 2004 realisiert die Künstlergruppe das offizielle Beitrittsgeschenk der Schweiz an die UNO, die Neugestaltung des GA200-Saales im UNO-Hauptgebäude New York.


26 LAURENT SCHMID / MASKIN’ N’ BACKIN’ UP / 2005 / 02:34 min
Der Fotograf und Videokünstler Laurent Schmid (*1960 in Basel) studierte an der Schule für Gestaltung Basel und der Schule für Gestaltung Bern. Er betreibt das CD-Rom Label activeRat und ist Dozent an der École Supérieure des Beaux-Arts Genf, wo er mit Studierenden das ratLab betreibt. Des Weiteren ist er Mitglied der Jury des Internationalen Experimentalfilm- und Video Festivals VIDEOEX. Kürzlich entstanden u.a. die Medienprojekte surprise (Web-Projekt, 2000), Maskin’ n’ Backin’ up (Video, 2005) und K7 (2006).


27 MAX PHILIPP SCHMID & BEAT BROGLE / BLACK MILK / 2002 / 04:52 min
Beat Brogle (*1964 in Basel) studierte an der Kunstgewerbeschule Basel und machte einen Abschluss in Filmgrafik. In seiner Arbeit berühren sich häufig die Bereiche Medieninstallation und Zeichnung, beispielsweise. in interaktiven Computerinstallationen. Max Philipp Schmid (*1962 in Basel) war u.a. als Bühnenbildner für Theaterproduktionen tätig. Seit 1990 entstanden zahlreiche Film- und Videoarbeiten, seit 2000 in enger Zusammenarbeit mit Stella Händler. Gemeinsame Videos von Schmid und Brogle sind u.a. Instabile Entertainer (2001), Candy Queen und Black Milk (Musikvideos zu Songs von Knut & Silvy, beide 2002) sowie ohne Titel (2003).

Darstellerin: Silvia Buonvicini / Musik: Knut & Silvy / Kostüme: Clarissa Herbst / Produzentin: Stella Händler / Studio: VIA AudioVideoKunst


28 DOMINIK STAUCH / GREAT PLAINS / 2002/2006 / 00:35 min
Dominik Stauch (*1962 in London) ist ursprünglich gelernter Grafiker, anschließend studierte er an der Hochschule der Künste Berlin. 1998 gründete er den Verlag Report – Künstler verlegen Künstler - Plattform für Printmedien, Digital- und Internet-Projekte. 2005 erhielt er den Preis für Bildende Kunst der Stadt Thun. Dominik Stauch hat den Begriff der Malerei in den letzten Jahren sukzessive erweitert, indem er unterschiedlichste Medien wie Ölmalerei, Installationen, Skulpturen, digitale Prints und Computeranimationen kombinierte. Aktuelle Video- und Computerarbeiten sind u.a. Cowboys & Indians (2004), Alan Smithee Goes De Stijl (2004) oder Great Plains (2002/2006).


29 RUDOLF STEINER / MYSTERYPARK #07 (ÉPREUVE D’ARTISTE) / 2004 / 00:37 min
Rudolf Steiner (*1964 in Niederbipp) arbeitet mit Interventionen, Fotografie, Video und Film. Seit 1997 entstehen gemeinsame Projekte mit Barbara Meyer Cesta unter dem Label rsbmc oder Haus am Gern. Dabei verfolgen die Künstler immer wieder die Strategie, sämtliche Rollen, die das Kunstsystem anbietet, selber einzunehmen. Mit diesem überraschend nahe liegenden Stilmittel mischen sie sich in Zusammenarbeit mit In- und Outsidern in den laufenden Kunstdiskurs ein. Aktuelle Film- und Videoarbeiten von Rudolf Steiner sind u.a. too soon to tell (2003), Die Berner Spannerfilme (Super-8 Installation, 2004) und Mysterypark #07 (Épreuve d’Artiste) (2004).


30 YURI A / U / 2003 / 03:56 min
Romelia Höpflinger (*1961 in São Paulo) studierte Freie Kunst in Chicago und Tokio, heute lebt und arbeitet sie in der Schweiz. Unter dem Künstlernamen Yuri A produziert die Medien- und Installationskünstlerin u.a. kurze, raffinierte 16 mm Filme, die Zeichnung, Stop-Motion Animation und performative Elemente integrieren. Ihr Video Kunstdefinitionen (2004) beschreibt fünf hilflose Versuche einer Klärung der Frage „Was ist Kunst?“ Für Yuri A scheint die Wahrheit irgendwo zwischen Bodybuilderperformance und Blindenschrift zu liegen. Weitere Videoarbeiten sind u.a. P (1999) und U (2003).

Musik: Sean McKay, Mark Hensley, Yuri A

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits