: ZKM :: Artikel :: Symposium 2005 | mental engineering | Poeppel
 
 

  

ZKM Symposien

mental engineering.
von den vorstellungsbildern bis zu gehirnforschung
Symposium im Rahmen des
\\internationalen\medien\preises 2005
für Wissenschaft und Kunst


Referenten:

Andreas Bartels | Cornelius Borck | Christoph Keller | Christoph von der Malsburg | David Poeppel | Tyyne Claudia Pollmann | Kai Vogeley | Sigrid Weigel

David Poeppel: »Bildgebende Verfahren und das Granularitätsproblem«
[16:15 Uhr]

Ein zentrales Anliegen der »cognitive neurosciences«, die Erklärung der zerebralen Basis der Sprache, baut jetzt vor allem auf die Resultate der bildgebenden Verfahren. Aber mit wenigen Ausnahmen ist das Forschungsgebiet Sprache und Hirn relativ steril ein Beispiel von »interdisciplinary cross-sterilization«. Wir lernen wenig (Substantielles) über Sprache und wenig über Hirnfunktion. Was ist das Problem? Es fehlt an expliziten »linking Hypothesen« zwischen den Elementarkonzepten der Sprach- und Kulturwissenschaften und den neurobiologischen Elementarfunktionen. Die konzeptionellen Alphabete sind nicht aufeinander abbildbar und vielleicht sogar inkommensurabel. Eine mögliche Lösung wäre, sich stärker an formellen, komputationellen Modellen zu orientieren. Sowohl Sprachmodelle als auch biologische Mechanismen müssen auf einer formal expliziten Abstraktionsebene diskutiert werden, die es überhaupt zulässt, »linking Hypothesen« aufzustellen. Bei der Generierung von theoretisch motivierten und biologisch realistischen linking Hypothesen müssen die Sprach- und Kulturwissenschaften eine wesentliche Rolle spielen.

David Poeppel *1964
1987-95 Studium der Neurobiologie, Kognitionsforschung, und Linguistik am MIT (Bachelor of Science 1989; Ph.D. 1995); Post-doc UCSF (neuroimaging); seit 1998 Professor, Department of Linguistics und Department of Biology, University of Maryland College Park; 2003-04 Fellow, Wissenschaftskolleg zu Berlin; 2004 DaimlerChrysler Berlin Prize, American Academy Berlin. Arbeitsschwerpunkte: Kortikale Basis der Sprachwahrnehmung.

Publikationen in Auswahl:
D. Poeppel, D. Embick »The relation between linguistics and neuroscience« In: A. Cutler (Hg.) »Twenty-First Century Psycholinguistics« Hillsdale: Lawrence Erlbaum 2005;
L. Erlbaum, A. Boemio, S. Fromm, A. Braun, D. Poeppel »Hierarchical and asymmetric temporal sensitivity in human auditory cortices« In: Nature Neuroscience, Heft 8, 2005, S. 389-395.
V. van Wassenhove, K. Grant, D. Poeppel »Visual speech speeds up the neural processing of auditory speech« In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Heft 102, 2005, S. 1181-1186.

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits