: ZKM :: Artikel :: Symposien 2004 | Baudrillard | Exposee
 
 

  

ZKM_Symposien

Jean Baudrillard und die Künste

Eine Hommage zu seinem 75. Geburtstag

16. Juli 2004 – 18. Juli 2004
ZKM_Medientheater und Projektraum im MNK

Exposee :: Programm :: Referenten :: Ausstellung :: Dossier :: Eintrittspreise

Exposee
[-> Exposée en français]

Jeder kennt ihn - den Apokalyptiker, den Abtrünnigen, den Melancholiker - Jean Baudrillard, französischer Denker, der sich ungern in allgemeine Charakterisierungen wie Soziologe oder Philosoph fügt.

»Ich komme nicht von einer 'Disziplin' her. Ich sage das nicht, um mich als Amateur oder Dilettant aufzuspielen, es fehlt mir schlicht an der nötigen Konstanz, um mich einer Disziplin zu unterwerfen. Ich hatte nie den Mut, die Semiotik gründlich zu studieren, mich systematisch mit der Psychoanalyse zu befassen. Ich beschäftige mich damit, aber auf eine frivole Art und Weise«, erklärte er im Magazin der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« 1989.
Die in Zusammenhang mit seinem Namen geläufigste Vokabel ist wohl das »Simulacrum« geworden, ein Wort, das der Merve Verlag in Berlin nie versäumte, in einem vorangestellten Glossar zu erklären.

Am 29.Juli 1929 im französischen Reims geboren begeht Jean Baudrillard in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag. Er studierte unter anderem Germanistik und fertigte Übersetzungen von Werken Bertolt Brechts und Peter Weiss’. Von 1968 an lehrte er viele Jahre an der Universität Paris-Nanterre das Fach Soziologie. Sein erstes Buch erschien just in diesem bewegten Jahr: »Le Système des Objects«, Paris. Unter dem Titel »Das Ding und das Ich« erschien die deutsche Übersetzung sechs Jahre später. Es schlossen sich Texte an, die heute Legende sind wie:

»Kool Killer oder der Aufstand der Zeichen«, Merve Verlag, Berlin 1978
»Agonie des Realen«, Merve Verlag, Berlin 1978
»Der symbolische Tausch und der Tod«, München : Matthes und Seitz, 1982
»Die fatalen Strategien«, Matthes und Seitz, München 1991
»Transparenz des Bösen«, Merve Verlag, Berlin 1992
»Amerika«, Matthes und Seitz, München 1995
»Das perfekte Verbrechen«, Matthes und Seitz, München, 1996
»Der unmögliche Tausch«, Merve Verlag, Berlin 2000
»Das System der Dinge«, Campus Verlag, Frankfurt/Main 2001, 2. Auflage
»Der Geist des Terrorismus«, Passagen Verlag, Wien 2002.

Jean Baudrillard widersetzte sich stets der einfachen Wahrheit, so wenn er schreibt: »Die Mediatisierung löscht jeden Hinweis auf Referenz und Wahrheit aus. Deswegen erfasst die Ununterscheidbarkeit des Wahren und des Falschen alle Bereiche: den ästhetischen des Kunstwerks, den historischen des Ereignisses und des Gedächtnisses, den politischen der Handlungen und der Meinung und selbst den wissenschaftlichen Bereich des Experiments und des Beweises.« Ideologien, Dogmen, Denkverboten sind Baudrillard fremd. Anlässlich der Verleihung des Siemens Medienkunstpreis 1995 im Zentrum für Kunst und Medientechnologie präzisierte er im Hinblick auf die Kunst: »In der modernen Kunst beispielsweise stützt sich alles, da ästhetische Kriterien fehlen, auf die Authentizität, auf die Signatur der Werke, die an die Stelle des echten Wertes tritt.« [-> Der Beitrag von Jean Baudrillard anlässlich der Preisverleihung des Siemens - Medienkunstpreises 1995 in voller Länge]

Ausgehend von der allgemeinen Konzeption der Reihe Kunst und Philosophie soll in Ausstellung und Symposium der maßgebliche Einfluss von Jean Baudrillard auf die gegenwärtige Kunst und Kultur veranschaulicht werden.
Wie in den vorangegangenen Veranstaltungen über das Werk Michel Foucaults [2002] und das Gilles Deleuzes [2003] stammt auch in diesem Jahr das Konzept von Peter Gente, Mitbegründer des Merve Verlags in Berlin, der als einer der ersten die Schriften des französischen Denkers in sein Programm aufnahm. Gemeinsam mit Peter Weibel sprach er Einladungen an all diejenigen Personen aus, die ein besonderes Verhältnis zu den Schriften Baudrillards haben, sei es aus kritischer Distanz, sei es in theoretischer Übereinstimmung.
Jean Baudrillard wird während des Treffens im ZKM in Karlsruhe anwesend sein und am Samstag, den 17.Juli 2004, an einer Podiumsdiskussion über die moderne Kunst teilnehmen.

Damit das Treffen keiner rein akademischen Veranstaltung gleicht, sondern Interessierten, Neugierigen, Belesenen und Fans gleichermaßen offen steht, werden Lesung, Filmnacht und Diskussion für Abwechslung sorgen zwischen den Wortbeiträgen, die u.a. von Sylvère Lotringer, Philosoph, New York; Mario Perniola, Philosoph, Rom; Michail Ryklin, Philosoph, Moskau, und Florian Rötzer, Medienphilosoph und Publizist, München stammen.

Text: Barbara Koenches, Mai 2004

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits