: ZKM :: Artikel :: Veranstaltungen 10/02 | Kurt Goedel - Symposium| Referenten
 
 

  

ZKM_Veranstaltungen im Oktober 2002 ::

Symposium ::

Kurt Gödel : Die Grenzen der Mathematik und rotierende Universen

So, 06.10.2002
14 - 18 Uhr
ZKM_Medientheater
Eintritt frei

° R e f e r e n t e n ::

Thomas Beth | Gregory Chaitin | Dietmar Dath | Werner DePauli-Schimanovich | Michael Stöltzner | Georg Süßmann | Wolfgang Ullrich | Peter Weibel

° Thomas Beth

[*1949] studierte Mathematik, Physik und Medizin an der Universität Göttingen und der Ohio State University. 1978 promovierte er in Mathematik an der Universität Erlangen, habilitierte 1984 im Fach Informatik. 1984 bis 1985 unterrichtete er als Professor of Computer Science an der University of London, war Leiter des Departements of Statistics and Computer Science am Royal Holloway College. Seit 1985 ist er ordentlicher Universitätsprofessor für Informatik an der Universität Karlsruhe [TH], seit 1988 Direktor des Europäischen Instituts für Systemsicherheit [E.I.S.S.] ebenfalls an der Universität Karlsruhe [TH].
In den letzten Jahren baute er in Karlsruhe das Institut für Algorithmen und Kognitive Systeme [IAKS] auf, ein Forschungszentrum für Quanteninformatik, in dem das Wissen unterschiedlicher Abteilungen zusammengeführt wird: Computer-Algebra, Kombinatorik, Kryptographie, Codierungs- und Informationstheorie sowie Algorithmen-Theorie.

Publikationen [Auswahl] ::

Beth, T./Jungnickel, D./Lenz, H: »Design Theory« [vol. 1/2, second edition], in: Encyclopaedia of Mathematics and its Applications 69/78, Cambridge, Mass.: CambridgeUniversity Press, 1999. 1100 S.
Hahn, M./Zerfowski, D./Friedburg, H./Beth, T.: »Auswertung von Funktions-CT oberer Halswirbel zur Diagnose von Weichteildistorsionen«, in: Proceedings des Workshops Bildverarbeitung für die Medizin 1999: Algorithmen - Systeme - Anwendungen, Informatik aktuell, Wien/New York: Springer, 1999. S. 150-154.
Rötteler, M./Püschel, M./Beth, T.: »Fast Signal Transforms for Quantum Computers«, in: Verhandlungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, 4/1999, [63. Physikertagung, Frühjahrstagung der Fachgremien, Heidelberg, 1999], S. 291, und Proceedings of the Workshop on Physics and Computer Science (Physik, Informatik, Informationstechnik), Heidelberg 1999, S. 31-43.
Grassl, M./Beth, T.: »Relations between Classical and Quantum Error-Correcting Codes«, in: Verhandlungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, 4/1999, [63. Physikertagung, Frühjahrstagung der Fachgremien], Heidelberg 1999, S. 291, und Proceedings of the Workshop on Physics and Computer Science (Physik Informatik Informationstechnik), Heidelberg 1999, S. 45-57.
Beth, T.: »Quanten-Fehler-Korrektur: Diskrete Mathematik in der Physik«, in: Verhandlungen der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, 4/1999, [63. Physikertagung, Frühjahrstagung der Fachgremien], Heidelberg: Physik-Verlag, 1999. S. 323.
Egner, S./Beth, T.: »How to Play M13?«, in: Journal of Designs, Codes and Cryptography, vol. 16, no. 3, 1999, Kluwer Academic Publishers, 1999. S. 243-247.
Rötteler, M./Beth, T.: »Efficient Realisation Of Discrete Cosine Transforms On A Quantum Computer«, in: Proceedings X. International Symposium on Theoretical Electrical Engineering, Magdeburg, September 1999. S. 85-86.
Püschel, M./Rötteler, M./Beth, T.: »Fast Quantum Fourier Transforms for a Class of Non-abelian Groups«, in: Applied Algebra, Algebraic Algorithms and Error-Correcting Codes, Proceedings of the 13th International Symposium, AAECC-13, Honolulu, Hawaii, USA, November 1999, LNCS 1719, Wien/New York: Springer, 1999. S. 149-159.
Müller-Quade, J./Beth, T.: »Calculating Generators for Invariant Fields of Linear Algebraic Groups«, in: Applied Algebra, Algebraic Algorithms and Error-Correcting Codes, Proceedings of the 13th International Symposium, AAECC-13, Honolulu, Hawaii, USA, November 1999, LNCS 1719, Wien/New York: Springer, 1999. S. 392-403.
Beth, T.: »The State of Public-Key Cryptography - Not only after the Invention of Quantum Computers«, in: E.I.S.S.-Report 99/3, 1999.
Schmid, M./Steinwandt, R./Müller-Quade, J./Rötteler, M./Beth, T.: »Decomposing a matrix into circulant and diagonal factors«, in: Linear Algebra and its Applications 306, 2000, Elsevier. S. 131-143.
Janzing, D./Beth, T.: »Fragility of a class of highly entangled states with n qubits«, in: Physical Review A, vol. 61, no. 5, May 2000.
Janzing, D./Wocjan, P./Zeier, R./Geiss, R./Beth, T.: »Thermodynamic Cost of Reliability and Low Temperatures: Tightening Landauer's Principle and the Second Law«, in: International Journal of Theoretical Physics, 2000, Bd. 39, Heft 12. S. 2717-2754.
Beth, T.: »Cryptanalysis - Weaknesses in the SL2(IF2n) Hashing Scheme«, in: Lecture Notes in Computer Science, 2000, Bd. 1880, Heft 1880. S. 287-299.
Beth, T./Grassl, M.: »Quantum Computing - Applicable Algebra goes to Physics«, in: Applicable Algebra in Engineering Communication and Computing, 1999, Bd. 10, Heft 4. S. 269-272.
Boesnach, I./Haimerl, M./Beth, T.: »Compensation of Motion Artifacts in MR Mammography by Elastic Deformation«, in: Proceedings of SPIE 2001 - Image Processing, Vol. 4322, SPIE, 2001.
Janzing, D./Beth, T.: »Complexity measure for continuous time quantum algorithms«, in: Physical Review A, 2001. Alber, G./Beth, T./Charnes, C./Delgado, A./Grassl, M./Mussinger, M.: »Stabilizing Distinguishable Qubits against Spontaneous Decay by Detected-Jump Correcting Quantum Codes«, in: Physical Review Letters, vol. 86, no. 19, May 7, 2001. S. 4402-4405.

[<- Programm]

^

° Gregory Chaitin

Mitte der 60er Jahre formuliert Gregory Chaitin noch als Schüler eine algorithmische Informationstheorie [AIT], die neben anderen Elementen Claude Shannons Informationstheorie und Alain Turings Theorie der Berechenbarkeit kombiniert. In diesem theoretischen Rahmen entstanden die Definition einer zufälligen Sequenz über algorithmische Unkomprimierbarkeit und seine informationstheoretische Annäherung an Gödels Unvollständigkeits-Theorem. Chaitins Arbeit über David Hilberts 10tes Problem zeigte, dass in einem gewissen Sinn Zufälligkeit auch in der Arithmetik enthalten ist, in anderen Worten, das Gott nicht nur in der Quantenmechanik und nonlinearen Dynamiken würfelt, sondern sogar in der elementaren Zahlentheorie.
Neben seiner Forschungstätigkeit am IBM Watson Research Center in New York, lehrte Gregory Chaitin an der University of Buenos Aires und der University of Auckland. Die University of Maine verlieh ihm 1995 die Ehrendoktorwürde.

Publikationen [Auswahl] ::
»Computational complexity and Gödel's incompleteness theorem«, in: AMS Notices 17 [1970], »Gödel's theorem and information«, in: International Journal of Theoretical Physics 22 [1982], »Randomness and Gödel's theorem«, in: Mondes en Développement, No. 54-55 [1986], Algorithmic Information Theory [Cambridge University Press 1987], Information, randomness & incompleteness. papers on algorithmic information theory [World Scientific 1987], Information-Theoretic Incompleteness [World Scientific 1992], The Limits of Mathematics. A course on information theory and limits of formal reasoning [Springer-Verlag 1998], The Unknowable [Springer-Verlag, 1999], Exploring Randomness [Springer-Verlag 2001], Conversations with a Mathematician [Springer-Verlag 2002].

- > Homepage :: http://www.cs.auckland.ac.nz/CDMTCS/chaitin/
- > Symposiums-Beitrag :: »On the intelligibility of the universe and the notions of simplicity, complexity and irreducibility«

[<- Programm]

^

° Dietmar Dath

[*1970], veröffentlicht seit 1990 journalistische und literarische, satirische und essayistische Texte in in- und ausländischen Zeitungen und Zeitschriften. Das Themenspektrum seiner Arbeiten in u.a. Konkret, Spex, testcard, Jungle World, de:bug, Texte zur Kunst, mediamatic [Niederlande], gdi-impuls [Schweiz] und Frieze [Großbritannien] reicht von politischen Aspekten der Jugend- und Popkultur [Heavy Metal, Drogenpolitik, Techno, phantastisches Kino] über Wissenschaftskritik [Nanotechnik, Computerwissenschaften, Bio- und Reproduktionstechnologien] bis zu einer Reihe von Texten über bedeutende, aber weithin zu wenig bekannte Gestalten der Geistes- und Kulturgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Von 1998 bis 2000 war er Chefredakteur der Zeitschrift für Popkultur Spex. Seit 2001 ist Dietmar Dath Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Derzeit arbeitet er an einem Porträt Kurt Gödels für das voraussichtlich 2003 erscheinende Buch Höhenrausch - die Mathematik des 20. Jahrhunderts in 20 Gehirnen, hg. von Hans Magnus Enzensberger in der Anderen Bibliothek bei Eichborn.

Publikationen [Auswahl] ::
»Cordula killt Dich« [1995], »Die Ehre des Rudels« [1996], »Am blinden Ufer« [2000], »Skye Boat Song« [2000] und »Phonon« [2001], »Schöner rechnen. Die Zukunft der Computer. Gebrauchsanweisung für das 21. Jahrhundert« [2002].

- > Homepage :: http://www.id-online.de/ufo/dath.htm

[<- Programm]

^

° Werner DePauli-Schimanovich

Werner DePauli-Schimanovich [*1942, Wien] studierte Maschinenbau, Physik, Logistik und Mathematik an der Universität Wien. 1973 promovierte er mit einer Dissertation zur Extension der Mengenlehre. Seit 1971 ist DePauli-Schimanovich am Institut für Statistik und Decision Support Systems der Uni Wien tätig. Schwerpunkt seiner Forschung sind Automatentheorie, formale Sprachen, mathematische Logik, Informatik, logische Programmierung, Verkehrs-Informatik, Stadtplanung, mathematische Spiele, A.I., Cognitive Science, Geschichte der Logik und das Werk Kurt Gödels. 1986 realisierte er mit Peter Weibel für den ORF die 80 minütige Fernseh-Dokumentation Kurt Gödel. Ein Mathematischer Mythos.

Publikationen [Auswahl] ::
Gödel-Satz, Möbius-Schleife, Computer-Ich: Franz Kreuzer im Gespräch mit Paul Watzlawick, Werner Schimanovich, Eckehart Köhler, Paul Badura-Skoda u. Werner Leinfellner, [Deuticke 1986]; The Foundational Debate: Complexity and Constructivity in Mathematics and Physics, hg. mit Eckehart Köhler und Friedrich Stadler [Kluwer Academic Publishers 1995]; Kurt Gödel, ein Mathematischer Mythos, hg. mit Peter Weibel [Hölder-Pichler-Tempsky-Verlag 1997]; Kurt Gödel, Wahrheit und Beweisbarkeit, hg. mit Bernd Buldt u. a. [Hölder-Pichler-Tempsky-Verlag 1997]; Gödel: a life of logic, mit John L. Casti [Perseus Publications. 2000].

- > Homepage :: http://www.univie.ac.at/cognition/jimmy/

[<- Programm]

^

° Michael Stöltzner

[* 1964 München], studierte Philosophie, Psychologie, Rhetorik und russischen Literatur an der Universität Tübingen, anschließend Physik und mathematische Physik in Tübingen, Triest und Wien. Seine Forschungsarbeit umfaßt die Bereiche Philosophie der Physik, Grundlagen der Quantentheorie, universale Theorien, mathematische Physik, Philosophie der angewandten Mathematik, Teleologie in den Naturwissenschaften, Ästhetik und wissenschaftliche Weltvorstellungen. Von 1996 -1998 arbeitete Michael Stöltzner als wissenschaftlicher Koordinator der Ausstellung "Jenseits von Kunst" [Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum Graz, Ludwig Museum Budapest, Museum van Hedendaagse Kunst Antwerpen]. Von 1999 bis August 2002 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sonderforschungsbereichs "Theorien und Paradigmenpluralismus in den Wissenschaften" der Universität Salzburg. Seit Juli 2001 ist Michael Stöltzner als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wissenschafts- und Technikforschung [IWT] der Universität Bielefeld tätig, forscht im Rahmen des Projektes "Projektes "Wissenschaft im Umbruch - Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft". Er ist Mitglied des Instituts Wiener Kreis [Wien].

Publikationen [Auswahl] ::
John von Neumann and the Foundations of Quantum Physics, [Institut Wiener Kreis, Jahrbuch 8], hg. mit M. Rédei [Kluwer 2001]; Kurt Gödel: Wahrheit und Beweisbarkeit, 2 Bd., hg. mit B. Buldt, E. Köhler, W. Schimanovich, C. Klein und P. Weibel [Hölder-Pichler-Tempsky 2002]; Appraising Lakatos. Mathematics, Methodology, and the Man, hg. mit G. Kampis und L. Kvasz [Kluwer 2002]; Formale Teleologie und Kausalität, hg. mit Paul Weingartner, [Mentis, vorauss. 2003].
»Entstehen neuer Gesetze in der Evolution der Welt«, mit Walter Thirring, in: Naturwissenschaften 81 [1994]; »Gödel and the Theory of Everything«, in: Petr Hájek [Hg.]: Gödel ’96. Logical Foundations of Mathematics, Computer Science and Physics–Kurt Gödel’s Legacy [Springer 1996]; »Vienna Indeterminism: Mach, Boltzmann, Exner«, in: Synthese 119 [1999]; »Über zwei Formen von Realismus in der Quantentheorie«, in: Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 30 [1999]; »An Auxiliary Motive for Buridan’s Ass. Otto Neurath on Choice Without Preference in Science and Society«, in: Conceptus 33, 82 [2000]; »Das Prinzip der kleinsten Wirkung«, in: Barbara Boisits, Sonja Rinofner-Kreidl [Hg.]: Organologische Denkmodelle in der Moderne [Passagen 2000]; »Opportunistic Axiomatics – John von Neumann on the Methology of Mathematical Physics«, in: M. Stöltzner, M. Rédei [Hg.], John von Neumann and the Foundations of Quantum Physics [Kluwer 2001]; »How Metaphysical is ‘Deepening the Foundations’? Hahn and Frank on Hilbert’s Axiomatic Method«, in: M. Heidelberger, F. Stadler [Hg.], History of Philosophy of Science. New Trends and Perspectives [Kluwer 2002]; »Franz Serafin Exner’s Indeterminist Theory of Culture«, in: Physics in Perspective [September 2002]; »What Lakatos Could Teach the Mathematical Physicist«, in: G.Kampis, L.Kvasz, M. Stöltzner [Hg.], Appraising Lakatos – Mathematics, Methodology, and the Man [Kluwer 2002]; »The Least Action Principle as the Logical Empiricist’s Shibboleth«, in: Studies in the History and Philosophy of Modern Physics [2003].

- > Homepage :: http://www.uni-bielefeld.de/iwt/wissen/ms/index.html

[<- Programm]

^

° Georg Süßmann

Georg Süßmann [*1928, Lodz/PL] studierte Physik, Mathematik und Philosopie in Göttingen und Berlin unter anderem bei Carl Friedrich von Weizsäcker und Werner Heisenberg. 1951 promovierte er an der freien Universität Berlin, 1957 schloß er seine Habilitation an der Universität München ab. Von 1958 bis 1961 lehrte er an der Universität Hamburg, von 1961 bis 1968 an der Universität Frankfurt/M., von 1968 bis 1994 an der Sektion Physik der Ludwig Maximilians-Universität München. Seine Forschungsarbeit widmet sich den verschiedenen Gebiete der Physik in ihren Beziehungen zu Mathematik, Philosophie und Theologie, mit Schwerpunkten in der Kernphysik, Quantenoptik und Kosmologie.
Georg Süßmann war Mitherausgeber der Zeitschrift Areopag, einer Lehrbuchreihe über Mathematik für Physiker, er ist Mitherausgeber der Zeitschrift für Naturforschung, der Reports on Mathematical Physics und des International Journal on World Peace. Er ist Gründungsmitglied der Academia Scientiarum Europea, Salzburg.

Publikationen [Auswahl] ::
Space, time and mechanics: basic structures of a physical theory, hg. mit Dieter Mayr [Reidel 1983]; »Das deutsche Uranprojekt im Zweiten Weltkrieg«, in: Venanz Schubert [Hg.], Der Zweite Weltkrieg [Eos-Verlag 1992]; »A Simple Deviation from Relativity«, in: Zeitschrift für Naturforschung, 48a [1993]; »From the One-Atom Maser to Schrödinger Cats« mit K. Vogel, W. P. Schleich und H. Walter, in: H. D. Doebner u. a. [Hg.], Classical and Quantum Systems [World Scientific 1993]; »Time Flow«, in: R. Zwilling [Hg.], Natural Sciences and Human Thought [Springer 1995]; »Über den Zeitfluss«, in: Lorenz Krüger [Hg.], Physik, Philosophie und die Einheit der Wissenschaften [Spektrum 1995]; »The Connection between the Cosmological and the Electrodynamical Time Arrow«, in: Heinz-Dietrich Doebner [Hg.], Nonlinear, deformed and irreversible quantum systems [World Scientific, 1995]; »Uncertainty Relation: From Inequality to Equality«, in: Zeitschrift für Naturforschung 52 a [1997]; »A purely kinematical derivation of the Lorentz group«, in: Optical Communication 197 [2000]; »Quantum gyroscopes and Gödel's universe: entanglement opens a new testing ground for cosmology«, mit A. Delago, W. P. Schleich, in: New Journal of Physics 4 [2002]; »Irreversibilität und Semichaos«, in: Lutz Castell [Hg.], Quantum Theory and the Structures of Time and Space [Springer 2002].

[<- Programm]

^

° Wolfgang Ullrich

Wolfgang Ullrich [*1967] studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Logik/Wissenschaftstheorie, und Germanistik. 1994 promovierte er mit einer Arbeit über das Spätwerk Martin Heideggers. Seither arbeitet er freischaffend als Autor, Dozent und Unternehmensberater. Seit 1997 er Assistent am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Kunstakademie München. Wolfgang Ullrich veröffentlichte zahlreiche Publikationen vor allem zu Geschichte und Kritik des Kunstbegriffs, zu modernen Bildwelten und Wohlstandsphänomenen.

Publikationen [Auswahl] ::
Der Garten der Wildnis: eine Studie zu Martin Heideggers Ereignis-Denken [Fink, 1996]; Uta von Naumburg. Eine deutsche Ikone [Wagenbach, 1998]; Mit dem Rücken zur Kunst. Die neuen Statussymbole der Macht [Wagenbach, 2000]; Mäzene, Stifter und Sponsoren, hg. zus. mit Walter Grasskamp [Hatje Cantz, 2001]; Stars. Annäherungen an ein Phänomen, hg. zus. mit Sabine Schirdewahn [Fischer-Taschenbuch-Verl, 2002]; Die Geschichte der Unschärfe [Wagenbach 2002, erscheint im Herbst].

- > Homepage :: http://www.ideenfreiheit.de/uns.html

[<- Programm]

^

° Peter Weibel

[*1944, Odessa [UA]] studierte Medizin, Literaturwissenschaften, Film, Philosophie und Mathematik [Modallogik] in Wien und Paris. Neben seinen Aktivitäten als Künstler und Kurator wurde Weibel durch seine Veröffentlichungen im Bereich Kunst und Medientheorie international bekannt. Er lehrte an zahlreichen Universitäten in Österreich, Deutschland und den USA, und gründete das Institut für Neue Medien in Frankfurt/Main [D]. Weibel, der u.a. über mehrere Jahre künstlerischer Leiter der Ars Electronica [Linz] und von 1993 bis 1999 die Beiträge Österreichs zur Biennale von Venedig kuratierte, ist seit 1999 Vorstand des Zentrums für Kunst und Medientechnologie [ZKM] in Karlsruhe [D].

Publikationen [Auswahl] ::
»Was kann ein Automat?«, in: Neues Forum : österreichisches Monatsblatt für kulturelle Freiheit, hrsg. von Günther Nenning, [Wien, Mai 1973]; Studien zur Theorie der Automaten. [Hg.] C. E. Shannon, John McCarthy/ erw. Ausg. u. Übers. durch Franz Kaltenbeck u Peter Weibel, mit Zeichnungen von Dieter Roth [Rogner & Bernhard, 1974]; »The formal Explication of the Concept of Antinomy», mit Werner Schimanovich, in: Elisabeth Leinfellner [Hg.], Wittgenstein und sein Einfluß auf die gegenwärtige Philosophie [Hölder-Pichler-Tempsky, 1980]; »Kuriosa der Zahlenkunde und die numerische Sensibilität«, in: Über Mario Merz [Galerie nächst St. Stephan, 1988]; »Gödels Unentscheidbarkeitsbeweis«, mit Eckehart Köhler, in: Franz Kreuzer [Hg.], Gödel-Satz, Möbius-Schleife, Computer-Ich [Deuticke, 1986]; Kurt Gödel: ein mathematischer Mythos, mit Werner [Hölder-Pichler-Tempsky, 1997]; Jenseits von Kunst [Passagen 1997]; Zur Kunst des formalen Denkens, hg. mit Rainer Burkhard und Wolfgang Maas [Passagen, 2000]; net_condition. art and global media, hg. mit Timothy Druckrey [MIT 2001]; CTRL [Space]: rhetorics of surveillance from Bentham to Big Brother, hg. mit Ursula Frohne und Thomas Y. Levin [MIT 2002]; Iconoclash, hg. mit Bruno Latour [MIT 2002].

[<- Programm]

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits