: ZKM :: Artikel :: Von ZERO bis 2002
 
 

  

Von ZERO bis 2002
Zeitgenössische Kunst aus den Sammlungen Siegfried Weishaupt, Froehlich, FER und Grässlin neu präsentiert

GUESTS: Korpys/Löffler, Kuball, Lévêque, Weis

28.09.2002 - 06.01.2003 | ZKM_Museum für Neue Kunst

Das Museum für Neue Kunst wartet mit einer umfassenden Neupräsentation der Werke aus den vier baden-württembergischen Privatsammlungen Siegfried Weishaupt, Froehlich, FER und Grässlin auf. Die Ausstellung umfasst alle drei Etagen des Museums, in denen unter Einfügung zahlreicher bislang noch nicht gezeigter und neuer Arbeiten ein vielfältiger Parcours durch die Kunst seit 1960 entsteht. Auf 7000 Quadratmetern werden insgesamt 284 Werke von 88 Künstlern gezeigt.

Im ersten und zweiten Obergeschoss wird die stilistische Entfaltung der Malerei von Josef Albers und Mark Rothko über Gerhard Richter und Sigmar Polke bis hin zu Albert Oehlen und Manuel Ocampo anhand zentraler Positionen nachvollziehbar. Hinzu kommen zahlreiche Werke zeitgenössischer Plastik (Franz West, Meuser, Tony Cragg, Cosima von Bonin, Heimo Zobernig), Papierarbeiten von Joseph Beuys, Cy Twombly und Andy Warhol sowie die selten gezeigte Videoarbeit "Setting a Good Corner (Metaphor & Allegory)" von Bruce Nauman aus dem Jahr 1999.

Im Erdgeschoss treffen historische und zeitgenössische Positionen aufeinander. Bedeutende Werke der Minimal Art von Donald Judd, Dan Flavin und Carl Andre werden von individuellen Positionen der Skulptur, Fotografie und Rauminstallation aus den neunziger Jahren, wie etwa von Sylvie Fleury, John M Armleder, Vincent Tavenne, Josef Schulz, Stefan Kern und Tom Burr begleitet.

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht eine Gruppe von dreizehn ZERO-Arbeiten aus der Sammlung Siegfried Weishaupt, die zwischen 1958 und 1973 entstanden. Die Werke, die unter anderem von Günther Uecker, Yves Klein, Otto Piene, Heinz Mack, Lucio Fontana und Pol Bury stammen, werden im Erdgeschoss (Lichthof 1) vorgestellt.

Die von den ZERO-Künstlern geleistete Auseinandersetzung mit Licht, Raum, Monochromie und Bewegung war bahnbrechend. Sie inspirierte seit den sechziger Jahren zahlreiche Künstler in Europa und den USA. Die zur ZERO-Präsentation eingeladenen fünf GUESTS, die Künstler Korpys/Löffler, Mischa Kuball, Claude Lévêque und Albert Weis, verdeutlichen mit ihren Rauminstallationen und Videoarbeiten gleichfalls die Aktualität und Bedeutung der künstlerischen Fragestellungen von ZERO.

Die in Verbindung mit der Ausstellung vorgestellte neue Interventionsreihe GUESTS möchte im Dialog mit den Werken und Künstlern der Sammlungen Reibungspunkte schaffen und einzelne Aspekte neu beleuchten. GUESTS baut somit eine Brücke zwischen ZERO und dem aktuellen Kunstgeschehen.

Begleitend zur Neupräsentation erscheint im Prestel-Verlag München ein handlicher Museumsführer, der 82 Hauptwerke der vier Sammlungen in Bildern und erläuternden Texten vorstellt (96 S., Preis 9,95 ).

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits