Die Objektvermählung :: der Cyborg
°°°

Den Körper korrigieren

In der klassischen Kunst kam es zu Vermählungen des menschlichen Körpers mit dem tierischen Körper (Sphinx, Nixe, Minotaurus, etc.). Im modernen Körperbild kommt es zu Vermählungen des menschlichen Körpers mit Objekten. Die natürliche Schrift des Körpers genügt nicht mehr. Die Schrift des Körpers wird verbessert und korrigiert. Das Alphabet des Körpers wird erweitert. Zu den natürlichen Körperorganen kommen neue Elemente, auch andere Materialien als Fleisch und Knochen. Die Möglichkeiten der Kombinatorik und Permutation, welche der anagrammatische Körper bietet, werden über die menschliche Organmenge hinaus weiterentwickelt in den Horizont der Dinge und Maschinen. Im Gefolge der freien Größenveränderung und Kombinierbarkeit der Körperorgane kommt es auch zum partiellen Austausch und zur teilweisen Substitution der organisch-natürlichen Körperteile durch künstlich-technische.

Der Körper wird durch Diäten, Drogen, Training, Gymnastik, Aerobic, Bodybuilding, Make Up, Body Styling, plastische Chirurgie, Schönheitsoperationen, Protein-engineering und Gentechnologie so lange geformt und konstruiert, bis er den Idealen entspricht, welche die Medien als Körperbild vorgeben. Kollagen-Lippen, Silikon-Brüste, Herzschrittmacher, Implantate etc. sind erste Beispiele für alltägliche Cyborg-artige Objektvermählungen, die von digital oder malerisch konstruierten Körperbildern kritisch beobachtet werden. Diese Körpertechniken sind die Phantasmen einer obsessiven Körperkultur, in deren Zentrum die Rekombination und Reprogrammierung des Körpers steht, die mit dem genetischen Engineering des idealen Körpers abgeschlossen sein wird.

  
  Seeing Time
  
  Wichtige Ausstellungen
Januar-März 2001
  
  

 





 
© 2000 zkm | zentrum für kunst und medientechnologie
Alle Rechte vorbehalten. Website realisiert von:
[Lindner | Fuerstner | Pingel | Graesser ]