Die multiplen Organe :: Rekombinationen des Körpers
°°°

Den Körper neu schreiben

Auf die Analyse des Körpers folgt die Synthese. In der Fotomontage, insbesondere bei den Surrealisten, werden die Organe und Fragmente des Körpers neu kombiniert. Der fotografisch zerstückelte Körper wird in der Montage neu zusammengesetzt, transkribiert, rekonfiguriert. Durch die Alphabetisierung wird der Körper zu einem System von Variablen. Der Körper als Ordnung von Organen wird zu einer Kette von Zeichen bzw. Buchstaben, die stets neu geformt bzw. umgeformt werden können. Auf das Lesen des Körpers, seiner Sequenzierung in Buchstaben bzw. Körperelemente, folgt das Schreiben und Neu-Schreiben des Körpers, d.h. die Anordnung der Körperelemente nicht nach den Regeln der alten, natürlichen Grammatik, sondern nach einer neuen, künstlichen Anagrammatik, bei der aus der gleichen Organmenge im- mer neue Körper erzeugt werden: Körper ohne Organe und multiplizierte Organe ohne Körper.

Hans Bellmer beschrieb 1934 erstmals den Körper als Anagramm und zeigte mit seinen Puppen die Praktik der Rekombination von Körperorganen. Dieses ständige Re-design, Re-fashioning des Körpers ist eben das Redigieren und Reeditieren der Schrift des Körpers. Im anagrammatischen Körper wird der natürliche Körper erstmals künstlich reprogrammiert. Der Körper in der Fotografie, der mediale Körper, ist nicht mehr der natürliche Ort der Identität. Als rekombinierter Körper ist er der Ort einer rekombinatorischen, optionalen Identität.

  
  Seeing Time
  
  Wichtige Ausstellungen
Januar-März 2001
  
  

 





 
© 2000 zkm | zentrum für kunst und medientechnologie
Alle Rechte vorbehalten. Website realisiert von:
[Lindner | Fuerstner | Pingel | Graesser ]