Christian Marclay [CH/USA] :: Black or White [1992]

Nicht zufällig überklebt der in Kalifornien geborene Künstler Christian Marclay für ein Plattencover sein Gesicht mit unzähligen Ohren. Wenn auch auf seiner Visitenkarte bescheiden »record player« als Beruf angegeben ist, so handelt es sich doch bei ihm in Wahrheit um einen sound sculptor or a dada D.J.
Seit 1979 experimentiert Marclay mit Schallplattenspielern um Töne zu erzeugen, bastelt mit Plattenhüllen, schafft ganze Environments, die sich um sein Thema, die Musik, gruppieren. Sei es, dass er Bilder auf einer Wand versammelt, die alle samt musizierende Menschen abbilden und somit die Stille des &raqu;White Cube« durch den visuellen Schall der Malerei erschüttert; sei es, dass er das Publikum dazu zwingt, über Tonträger zu laufen, um anschließend die Fußabdrücke in Klangskulpturen hörbar zu machen. Marclay begeht seine Grenzüberschreitung, indem er Musik sichtbar macht und Abbildungen hörbar, er schafft ein Anagramm der Sinne, bei dem das Wort Ohr den gleichen Sinn hat wie das Wort Auge.

Barbara Könches

Die multiplen Organe :: Rekombinationen des Körpers

Linkempfehlung ::

Leeres Notenpapier für alle
Erster experimenteller DJ der New Yorker Downtownszene
Ausstellung im Zürcher Künstlerhaus 1997

  
  Seeing Time
  
  Wichtige Ausstellungen
Januar-März 2001
  
  

 





 
© 2000 zkm | zentrum für kunst und medientechnologie
Alle Rechte vorbehalten. Website realisiert von:
[Lindner | Fuerstner | Pingel | Graesser ]