: ZKM :: Artikel :: Koolhaas, Rem/ Biographie
 
 

  

Rem Koolhaas

Architekt

Biographie

· geboren 1944, Rotterdam, Niederlande
· 1952-56 lebt in Indonesien, ab 1952 in Amsterdam
· Tätigkeit als Drehbuchautor und als Journalist für eine holländische Tageszeitung
· 1968-73 Architekturstudium, Architectural Association, London
    · Theoretische Projekte:
      »The Berlin wall as architecture« [1970],
      »Exodus, or the voluntary prisoners of Architecture« [1972],
      in Zusammenarbeit mit Zoe Zenghelis und Madelone Vriesendorp
· 1972 Harkness Fellowship [Stipendium für Forschungstätigkeit in
  den USA]
· 1972-73 Studium an der Cornell University und dort Tätigkeit für
  O.M. Ungers
· 1973-79 Visiting Fellow, Institute for Architecture and Urban
  Studies [IAUS], New York [Leitung: Peter Eisenmann]
· Während des USA-Aufenthaltes Dozent an der Columbia University
  und an der UCLA
· seit 1976 Vorlesungen an der Architectural Association School,
  London, und an der Universität von Delft
· 1975 Gründung des »Office for Metropolitan Architecture [OMA]«
  in London [zusammen mit Zoe und Elia Zenghelis, Madelone
  Friesendorp]
· 1978 »Delirious New York: A Retroactive Manifesto for Manhattan«
  [Essayband]
· 1980 Gründung eines OMA-Büros in Rotterdam [zusammen mit Elia
  Zenghelis und Zaha Hadid]; mittlerweile Haupsitz neben weiteren
  internationalen Niederlassungen
· seit 1995 Professur für Architektur an der Harvard University
· 1995 Veröffentlichung von »S, M, L, XL« [O.M.A./ Rem Koolhaas
  & Bruce Man]
· zahlreiche internationale Bauprojekte und Auszeichnungen
· lebt in London und Rotterdam

° Realisierte Bauten - Rem Koolhaas/ OMA [Auswahl]

· IJ-plein, Amsterdam [Generalkonzept des Platzes, Wohngebäude
  Oost III, Gemeinschaftszentrum, Schule], 1981-88
· Nederlands Dans Theater, Den Haag, 1982-87
· Byzantinum, Amsterdam; Villa Dall’Ava, Paris; Nexus Housing
  [Appartmenthäuser], Fukuoka, Japan; 1984-91
· Kunsthal, Rotterdam; Lille Grand Palais, Lille; 1992
· Educatorium, Universität Utrecht, Utrecht, 1993-97
· Human Rights Building, U.N., Genf; Seoul National University
  Museum, Seoul; Universal City, Los Angeles 1996
· Niederländischen Botschaft, Berlin [Wettbewerb 1997; Baubeginn
  Frühjahr 2000]
· Erweiterung des IIT, Chicago, 1998

° Wettbewerbe und Projekte - Rem Koolhaas/ OMA [Auswahl]

· Erweiterung des Niederländischen Parlaments, Den Haag
  [Wettbewerb; 1. Preis]; Projekt für die Neugestaltung und
  Erweiterung des Gefängnisses in Arnheim; 1978
· Parc de la Villette, Paris [Wettbewerbsprojekt], 1982
· Exposition Universelle 1989, Paris [Projekt], 1983
· Rathaus Den Haag [Wettbewerb; 1. Preis], 1986
· Seehafen, Zeebrugge [Wettbewerb; 1. Preis], 1987
· Bürozentrum Frankfurt Flughafen, Frankfurt/M. [Wettbewerb;
  1. Preis], 1989
· ZKM, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe
  [Wettbewerb; Erster Preis], 1989
· Palm Bay Hotel and Conference Centre, Agadir [Wettbewerb];
  La Grande Axe, La Défense, Paris [Wettbewerb], 1991
· Erweiterung der Tate Gallery, London [Wettbewerb], 1994
· Airport City, Seoul [Projekt], 1995
· Luxor Theater, Rotterdam [Wettbewerb]; Ausbau Schiphol Airport,
  Schiphol [Projekt]; 1996
· Hanoi New Town, Hanoi [Projekt]; »Entwurf für eine asiatische Stadt
  des 21. Jahrhunderts«, documenta X, Kassel, 1997

° Weitere Auszeichnungen [Auswahl]

1974 Progressive Architecture Award [zusammen mit Laurinda Spear
        für ein Wohnhaus in Miami]
1992 Antonio Gaudi-Preis und Olympics Award [für das Lille
        Urbanism-Projekt]
1997 Book Award, American Institute of Architects
        [für »S, M, L, XL«]
2000 Pritzker-Preis, Hyatt Foundation, USA

Rem Koolhaas :: Bibliographie

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits