: ZKM :: Artikel :: Siemens Medienkunstpreis 1993/ Ponton European Media Art Lab
 
 

  

Siemens - Medienkunstpreis 1993

Preisträger 1993 :: Ponton Euopean Media Art Lab

Die deutsch-österreichische Gruppe hat sich mit ihren Projekten zum interaktiven Fernsehen einen Namen gemacht (DM 10.000)

*_"Als Ponton vom 13.06. bis 20.09.1992 mit dem Team Van Gogh TV das Projekt "Piazza Virtuale" auf der documenta IX in Kassel präsentierte, rühmte documenta-Chef Jan Hoet die "einzigartige Herausforderung der documenta, sich an die modernen interaktiven elektronischen Medien anzuschließen und die Möglichkeiten eines anderen Fernsehens als eines für alle benutzbaren Mediums aufzuzeigen".

      [...] Die Grundidee des Projekts "Piazza virtuale" ist schnell auf den Punkt gebracht. Das bisherige Mediuem Fernsehen war im wesentlichen der One-Way-Kommunikation unterworfen. Die eher schlichten Feedback-Möglichkeiten mit dem Anruf des Fernsehzuschauers im Studio, dem Rückkanal im Kabel oder den Ja/Nein-Entscheidungen über Telefon (Tele-Dialog = TED) einerseits, und andererseits die Simulationen, den Zuschauer von jenseits der Kamera reagierend (als Publikum im Studio) oder gestaltend (in den Public-Access-Channels) vor die Kamera zu holen, waren spärliche Versuche, den reproduktiven Zuschauer, der sich immer mehr in den vom Fernsehen entwickelten Präferenzen verfangen hatte, aus seiner Reproduktivität zu führen, um einen aktiven, beteiligten, möglicherweise sogar entscheidungsfreudigen und programmgestaltenden Partner zu gewinnen.

      [...] "Piazza virtuale" ist als Projekterweiterung die Fortentwicklung der Technologie und die Vergrößerung des Telekommunikationsnetzes, sowie eine Zurücknahme der "Spielvorgaben" des Sende-Teams. Durch ein Verbundsystem Fernsehgerät-Computer-Telefon wird dem Zuschauer ein Fernsehbild als interaktive Benutzeroberfläche angeboten, in die sich jeder über Telefon, Computer-Modem oder Faxgerät einschalten kann. Gesendet wird kein fertiges Programm, sondern Pontons Team Van Gogh TV "hat ein sich selbst generierendes kunstwerk errichtet, einen Kommunikationsautomaten, der im Netz und als Netz funktioniert. Die Piazza virtuale ist eine Versuchsanordnung, deren Ergebnis wir nicht kennen... Der Sender ist das Kunstwerk" (documenta-Katalog, Kassel 1992, Bd.1, S.250f.).

Auszug aus dem in "Medienkunstpreis 1993" veröffentlichten Aufsatz von Klaus Peter Dencker "Ponton European Media Art Lab oder: Die Öffnung des öffentlichen Raums" (Hg. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Stuttgart 1993) ][

«« MultiMediale 3


© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits