: ZKM :: Artikel :: StoryReader
 
 

  

Siemens Medienkunstpreis 1995


Preisträger 1995 :: Die deutsch-österreichische Gruppe
Knowbotic Research

Die Jury würdigt mit der Vergabe des Preises ihre künstlerischen Projekte mit neuester interaktiver Computertechnologie

*_Labels wie Cyberspace, information highway, tele-organism, plasma, net.worlds, virtuelle Gemeinschaften stehen für das noch ungeregelte Potential der Informations- und Kommunikationstechnologien. Sie sind Hinweise auf ein erweitertes und erweiterbares kulturelles Environment und Anzeichen für die sogenannte digitale (R)evolution.

      Die Unzahl weltweit vernetzter Rechner erzeugt durch ihre Speicherkapazitäten und Berechnungspotentiale einen digitalen Datenraum aus miteinander verknüpften ephemeren Territorien, deren Ausprägungen und Einrichtungen (incorporations) noch in der Entwicklung begriffen sind.

      Die Infrastruktur hierfür liefert vor allem das weltweit größte Datennetz, das Internet, das von den amerikanischen Militärs ursprünglich zum dezentralen Wiederaufbau nach einem möglichen Atomschlag initiiert wurde. Daraus erklärt sich dessen nicht-hierarchische Struktur. Es konstituierte sich bisher als Verbindung zwischen den Universitäten und Supercomputer-Centern im Schatten von politischen und ökonomischen Interessen.

      Doch wenn sich der nun im Rahmen der beginnenden Kommerzialisierung des Netzes, ständig vergrößernde, komplexer werdende Datenraum nicht nur zu einer mißglückten Kopie der Wirklichkeit entwickeln soll, dürfen Datenlandschaften und vernetzte Territorien nicht als bloßes programmiertechnisches Marketing-Problem innerhalb einer selbstregulativen Technokratie angesehen werden.

      Die noch bestehende Freiheit des Netzes, die das offensichtlich selbstorganisierende System von gleichberechtigten Teilnehmern (Krisenmanager, Chaos-Physiker, Medientheoretiker, Künstler, Kognitionsforscher, Architekten, Soziologen, Kybernetiker, Ökologen, Kontextdesigner etc...) aufrecht erhält, garantiert die Möglichkeit, Wirklichkeiten(!) zu rekonstruieren. Diese realitätskonstruierende Fähigkeit computerunterstützender Systeme führt zu einer allgemeinen Verunsicherung des öffentlichen Raumes, die sich verstärken wird, wenn die Verbindungen zwischen verschiedenen künstlichen Territorien wirksam werden. (Knowbotic Research bezeichnet dies als "Prinzip der korrespondierenden Realitäten", wobei die sogenannte 1. Realität zu einer unter vielen wird).

      Die öffentliche Diskussion gilt es deshalb dahingehend zu beeinflussen, nicht die negative Kraft eines drohenden kollektiven "Realitätsverlustes" apokalyptisch zu umreißen. Ganz im Gegenteil können nur im Zustand öffentlicher Irritationszustände neue distributive Informations- und Kreativitätsfelder ausgefaltet werden, die die Gesellschaft zur Herausbildung veränderter kultureller Parameter provozieren.

      Diese Aufbruchstimmung zu einer anderen Identität des öffentlichen (politischen, sozialen und kulturellen) Raumes bezeichnet eine thematische und zeitliche Positionierung der Arbeiten und Projekte von Knowbotic Research. Ohne Frage provoziert dieser schon angelaufene kulturelle Prozeß und vor allem dessen bisher vollzogene Gebietsaneignung im Netz neue Begriffsdefinitionen und Wahrnehmungsqualitäten. Doch bevor man KR+cF ideologisch verdächtige "Technologiegläubigkeit" unterstellt, muß betont werden, daß wir uns im Klaren darüber sind, der der Hauptteil unserer künstlerischen Arbeit nur in der Sensibilisierung für die Notwendigkeiten und die Anzeichen der Auffindung veränderter Qualitäten liegen kann.

      Für einen zielgerichtet kognitiven Prozeß gegenüber den Phänomenen, den energetischen Kräften, den dynamischen Verdichtungen und Schichtungen, den Spuren fehlt es noch an gültigen Konventionen. Dieser sich verändernde öffentliche Raum, aktiviert durch die nichtlokalisierbare Präsenz computerunterstützter vernetzter Systeme, ist noch bar jeder Selbstreferenzialität, aber voller "poetischer" Chancen, um den Differenzen in den unentdeckten Datenfeldern Ereignisräume zu eröffnen.[...]"

Auszug aus dem in "Medienkunstpreis 1995" veröffentlichen Aufsatz von Knowbotic Research "Strategien innerhalb und außerhalb vernetzter Systeme" (Hg. Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 1995) ][

«« MultiMediale 4



MultiMediale 4:
Knowbotic Research
Preisträger des Siemens Medienkunstpreises 1995

© ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits