: ZKM :: Museum für Neue Kunst :: Banner
 
 



Info
Allgemein
Anfahrt
Home
Mitarbeiter
Startseite

Ausstellungen
Archiv
Ausgestellte Künstler
Private Sammlungen
Sonderausstellungen
Veranstaltungen

Publikationen
Ausstellungskataloge
Bücher
Poster

Museumspädagogik
Allgemein
Führungen
Schule+Kindergarten
Workshops+Ferien
 

Dies sind Archivseiten des Museum für Neue Kunst am ZKM.
Aktuelle Informationen finden Sie unter http://on1.zkm.de/zkm/MuseumfuerNeueKunst


Banner vor der Fassade des Museums:
Kunstwerk von Tobias Rehberger
Seit dem 10. Mai 2002 sind fünf neue textile Banner vor dem Museum für Neue Kunst (Nordseite des ZKM-Komplexes) angebracht. Sie ersetzten die anläßlich der Eröffnung des MNK im Dezember 1999 befestigten Planen. Diese zeigten, wenn man sie zusammen sah, eine Abbildung von Bruce Naumans Fotografie "Self-Portrait as a Fountain" aus dem Jahr 1966.

Anders als bei den Nauman-Bannern handelt es sich nun um ein eigenständiges Kunstwerk, also nicht nur um die Reproduktion eines solchen. Tobias Rehberger, der 1.5.-11.8.2002 im Museum für Neue Kunst mit seiner ersten großen Museumsausstellung unter dem Titel "Geläut - bis ich's hör'..." vorgestellt wurde, lieferte den Entwurf.

Wie die Arbeit verdeutlicht, beschäftigt sich der Künstler mit der Möglichkeit von Imageübertragungen und -überlagerungen in unserer von Logos, Slogans, Markenprodukten und ihren billigen (Raub-)Kopien geprägten Konsumwelt. Das auf die beiden nach Süden ausgerichteten Bannerseiten aufgeteilte Wort CIPLA steht für die gleichnamige indische Pharmafirma, die in der Dritten Welt billige Kopien von Medikamenten (speziell - aber nicht nur - gegen AIDS) vertreibt.

Foto: Christof Hierholzer, Karlsruhe

Rehberger kreuzt das "PLA" (deutbar auch als Abkürzung für Plagiat) von CIPLA mit dem Adidas-Logo als dem Label eines Sportartikelherstellers der "Ersten Welt", dessen Produkte keineswegs zu den billigen gehören. Das "CI" von CIPLA lässt an den Begriff Corporate Identity denken. Spielt Rehberger damit an auf die Funktion der Banner für die Außenwirkung des Museums?

Insgesamt sucht er jenseits einer sozialkritischen Aufladung nach neuen Perspektiven der Wahrnehmung und Bedeutung und bietet diese dem Betrachter an. Dabei vermengt er die teilweise modifizierten Slogans wie den der Computermarke Apple ("think diffrent", kein Druckfehler!) wie die sprichwörtlichen Äpfel und Birnen. Dies geschieht auch bildlich: ein kleiner Apple-Apfel wird mit einer riesigen Birne kombiniert, die sich über die drei nach Norden ausgerichteten Bannerflächen erstreckt.

Home


Letzte Änderung: Donnerstag, 18. September 2003 um 9:48:50 Uhr

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits