: ZKM :: meisterwerke :: muench_furukawa
 
 

  

ZKM_Ausstellungen

Meisterwerke der Medienkunst aus der ZKM_Sammlung

Erdgeschoss der Lichthöfe 8 + 9
ab 19.09.2004

Ausstellung
Künstler/Werke
Besucherinfo

<- zurück - weiter ->

Wolfgang Münch/ Kiyoshi Furukawa : »Bubbles« [2000]
Interaktives Environment

Die Multi-User-Installation »Bubbles« lässt die Besucher mit einer Echtzeit-Simulation von umherschwebenden Seifenblasen intergagieren. Mit dem Eintreten in den Lichtstrahl des Projektors wirft der Benutzer einen Schlagschatten auf die Projektionsfläche. Die projizierte Fläche wird von einem Video-Input System aufgenommen und an das Computerprogramm zurückgeleitet: Die Seifenblasen erkennen sowohl die Berührung durch einen Schatten als auch die Richtung, aus der sie angestoßen werden.
Dabei folgt das Verhalten der als autonome Objekte definierten Seifenblasen und ihre Reaktion auf den Benutzer physikalischen Gesetzen. Sie bilden ein kleines komplexes System, in dem sowohl der Gesamtzustand als auch die einzelne Interaktion mit dem Schattenwurf nichtlineare musikalische Strukturen erzeugen, die in Echtzeit über ein Midi-Interface und einen Midi-Synthesizer ausgegeben werden.

Wolfgang Münch [Biographie]

* 1963 in Karlsruhe [D]

Wolfgang Münch absolvierte ein Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und an der Hochschule für Angewandte Kunst Wien. Zwischen 1996 und 2003 war er an verschiedenen Projekten am ZKM als Programmierer und Künstler beteiligt. Von 1997 bis 1998 kam er einer Tätigkeit als Gastdozent, seit 1999 als Dozent an der Merz-Akademie Stuttgart im Bereich Gestaltung elektronischer Medien/ Interaktive Medien nach.
Wolfgang Münch lebt und arbeitet in Singapur [MAL].

Kiyoshi Furukawa [Biographie]

* 1959 Tokio [J]

Kiyoshi Furukawa absolvierte Kompositionsstudien bei Yoshiro Irino, Isang Yun und György Ligeti. Seit 1984 hat er intensiv mit elektronischen Medien gearbeitet, u.a. im Computermusikzentrum der Stanford Universität und im ZKM_Institut für Musik und Akustik. Er geht in seinen Stücken weit über die klassischen Anwendungen der Musikelektronik hinaus, indem er etwa den Einsatz von Chaostheorien, interaktiver Technologie und die Verbindung von Musik und computergenerierten Bildern und Animationen konsequent weiterentwickelt. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, u.a. »Ensemblia« Mönchengladbach [1983], Prisma-Preis Hamburg [1990], Siemens-Projektstipendium [1992/93], NDR Musik-Preis [1994].
Kiyoshi Furukawa lebt und arbeitet in Tokio [J].

^

Wolfgang Münch/ Kiyoshi Furukawa: »Bubbles«, 2000, Interaktive Installation, Maße variabel, ca 300 x 300 cm, ZKM_Medienmuseum
© Wolfgang Münch/ Kiyoshi Furukawa

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits