: ZKM :: meisterwerke :: maat
 
 




 

ZKM_Ausstellungen

Meisterwerke der Medienkunst aus der ZKM_Sammlung

Erdgeschoss der Lichthöfe 8 + 9
ab 19.09.2004

Ausstellung
Künstler/Werke
Besucherinfo

<- zurück - weiter ->

Hermen Maat : »Paranoid Panopticum« [2000]
Interaktive Installation

Der Betrachter aktiviert das »Paranoid Panopticum«, indem er den schmalen Korridor zwischen den zwei »Wänden« betritt. Durch die verspiegelte Glaswand von einer Videokamera aufgenommen wird das Abbild des Betrachters auf die gegenüberliegende Wand projiziert, um dort Teil einer Geschichte zu werden, die auf dem Theaterstück »An Echo Play« [1923] von Alfred Kreijemborg frei nach dem griechischen Narziss-Mythos basiert. Weil dieser die Liebe der Nymphe Echo verschmähte, verliebte er sich in sein eigenes Spiegelbild. Wie Narziss im Wasser erscheint nun dem Betrachter sein eigenes Spiegelbild, das ihn schließlich selbst zum Betrachteten werden lässt. Das Panopticum ist ein Terminus für einen zirkulären Gefängnisbau, der, unsichtbar für die Insassen, aus einem zentralen Überwachungsturm kontrolliert wird. Allein das Bewusstsein kontrolliert zu werden, bewirkt die Selbstkontrolle der Gefangenen. Die dieser Erfahrung innewohnende Paradoxie – Kontrolle und das Ausgeliefertsein der Gesellschaft an deren Mechanismen - liegt Maat‘s Installation zugrunde. Denn obgleich der Betrachter der Beobachtende ist, bleibt er stets der panoptischen Allmacht seines eigenen allgegenwärtigen Spiegelbildes ausgeliefert.
Text: Kathrin Kaschadt

Biographie

* Niederlande

Hermen Maat studierte von 1985 bis 1991 an der Gerrit Rietveld Academy, Amsterdam sowie an der Jan van Eyck Academy, Maastricht. Seit 1991 ist er mit künstlerischen Arbeiten in Ausstellungen sowie an öffentlichen Kunstprojekten beteiligt. Seit 1993 hat er diverse Lehraufträge inne, u.a. an der Interaction Design Rietveld Academie, der Merz Akademie Stuttgart [Workshops] und an der Mediakunst Academie Minerva Groningen.
Hermen Maat lebt und arbeitet in Amsterdam [NL].

^

Hermen Maat: »Paranoid Panopticum«, 2000, Interaktive Installation, ZKM_Medienmuseum. Gefördert durch The Netherlands Foundation for Visual Arts, Architekture and Design, Amsterdam Fund for the Arts und ZKM
© Hermen Maat

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits