: ZKM :: Magazin :: int_ausstellungen2001 :: 10-12
 
 




 

Internationale Ausstellungen 10 - 12/2001

Oktober 2001 :: November 2001 :: Dezember 2001

- > 2002

01 - 03/2001 | 04 - 06/2001 | 07 - 09/2001 | 10 - 12/2001

Oktober 2001

Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid [E] ::
Pipilotti Rist
Einzelausstellung der 1962 in der Schweiz geborenen Medienkünstlerin.
ab 03. Oktober 2001

Walker Art Center, Minneapolis [USA] ::
Zero to Infinity : Arte Povera 1962-1972
Die in Zusammenarbeit mit der Londoner Tate Modern konzipiert Ausstellung, die dort vom 31.05. - 19.08.2001 zu sehen war, gibt einen umfassenden historischen Überblick zur »Arte Povera« in internationalem Kontext. Im Zentrum stehen Arbeiten aus u.a. den Bereichen Skulptur, Installation Photographie, Film und Performance von etwa Luciano Fabro, Jannis Kounellis, Marisa Merz, Michelangelo Pistoletto, Giulio Paolini.
[Weitere Stationen der Ausstellung : MOCA Los Angeles, 10.03. - 11.08.2001; Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washngton, D.C., 17.10.2002 - 12.01.2003]
13. Oktober 2001 - 13. Januar 2001

P.S.1, New York [USA] ::
Animations
Die Ausstellung thematisiert die Implikationen der zunehmenden Verschmelzung von technischen Bildern bzw. von medial vermittelter visueller Erfahrung mit der Wahrnehmung der Alltagsrealität und gibt einen Überblick zu ausgewählten Aspekten der technologischen und ästhetischen Entwicklungen innerhalb des Bereiches Animation. Zu sehen sind Arbeiten von über 30 Künstlern, wie etwa William Kentridge, Pierre Huyghe, Francis Alys, Angus Fairhurst, Juan Muñoz, Jennifer & Kevin McCoy. Außerdem wird eine Auswahl historischer und aktueller Animationsfilme präsentiert sowie netzbasierte Animationen von u.a. Natalie Bookchin, Sebastian Luetgert, Golan Levin Young-Hae Chang.
14. Oktober - Januar 2002

Castello di Rivoli - Museo d'Arte Contemporanea, Turin [I] ::
Form Follows Fiction
Das Verschmelzen Fiktion und Realität, die Ununterscheidbarkeit von Künstlichem und Faktischem als zentrales Element zeitgenössischer Alltagserfahrung sowie die Auseinandersetzung damit im Bereich der Kunst sind Thema der Ausstellung »Form Follows Fiction«, die ab dem 17. Oktober 2001 im Turiner Museum für zeitgenössische Kunst Castello di Rivoli zu sehen ist. Die von Jeffrey Deitch kuratiert Schau versammelt Arbeiten von über zwanzig internationalen Künstlern aus den letzten fünf Jahren, u.a. von Franz Ackermann, Cai Guo-Qiang, Takashi Murakami, Pippilotti Rist, Mariko Mori und Olafur Eliasson.
17. Oktober - 27. Januar 2002

Kunsthalle Wien [A] ::
Televisions - Kunst sieht fern
Mit einem Schwerpunkt auf den 80er und 90er Jahren gibt die Ausstellung mit über 80 internationalen Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Video und Film einen Überblick zu der vielfältigen künstlerischen Auseinandersetzung mit dem einflußreichsten Medium der letzten 50 Jahre, seinen politischen, kulturellen und ästhetischen sowie sozialen Implikationen. Zu sehen sind Arbeiten von u.a. Ant Farm, Tracey Emin, Harun Farocki und Andrei Ujica, LOT/ek, Wolfgang Staehle, Van Gogh T.V., Klaus vom Bruch, William Wegman, Nam June Paik, Martin Kippenberger, Alexander Kluge, Barbara Kruger, Julian Rosefeldt, Christoph Schlingensief.
18. Oktober 2001 – 06. Januar 2002

Whitney Museum of American Art, New York [USA] ::
Into the Light: The Projected Image in American Art, 1964-1977
Die der »Geschichte des projizierten Bildes in der amerikanischen Kunst« gewidmete Ausstellung zeigt Arbeiten aus den Jahren 1964 - 1977 von 19 Künstlern wie u.a. Vito Acconci, Joan Jonas, Mary Lucier, Bruce Nauman und Dennis Oppenheim.
18. Oktober 2001 - 27. Januar 2002

Tate Liverpool [UK] ::
Paul McCarthy
Die erste Überblicksausstellung des US-amerikanischen Künstlers in Europa präsentiert Arbeiten der letzten 30 Jahreaus den Bereichen Photographie, Malerei, Skulptur, Performance und Video, in denen McCarthy im Rückbezug auf die amerikanische Alltagskultur diese kritisch beleuchtet.
19. Oktober 2001 - 13. Januar 2002

Staatliche Kustsammlungen Dresden : Galerie Neue Meister im Schloss [D] ::
Die BRÜCKE in Dresden 1905 - 1911
Erstmals seit neunzig Jahren ist es mit Unterstützung zahlreicher internationaler Leihgeber gelungen, eine umfassende Auswahl repräsentativer Arbeiten der BRÜCKE am Ort ihrer Entstehung zu vereinen. Über 300 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen und Grafiken machen die Herausbildung des kollektiven Stils der Gruppe in den ersten sechs Jahren ihres Bestehens erlebbar und damit den Beginn des Expressionismus in Deutschland. Vor allem Aktdarstellungen und Landschaften vermitteln ein eindringliches Bild von der kraftvollen Vision der jungen Maler und ihrem neuen Begriff von Schönheit und Ursprünglichkeit.
20. Oktober 2001 - 06. Januar 2002

Deutsche Guggenheim Berlin [D] ::
Rachel Whiteread : Erinnerte Räume
Zu sehen ist eine Auftragsarbeit der u.a. 1993 mit dem »Turner Prize« ausgezeichneten britischen bildenden Künstlerin, die Öffentlichkeit und Privatheit im Kontext der europäischen Nachkriegszeit thematisiert.
27. Oktober 2001 - 13. Januar 2002

Fondation Beyeler [CH] ::
Anselm Kiefer : Die sieben Himmelspaläste 1973-2001
Die Kunst von Anselm Kiefer befasst sich mit grundsätzlichen Erfahrungen der menschlichen Existenz wie Mythos, Natur und Geschichte. Das Projekt konzentriert sich auf vier Werkzyklen, die einen prägnanten Querschnitt durch sein weitverzweigtes Gesamtwerk legen. Sie zeichnen den Weg von den intimen Dachboden-Bildern der siebziger Jahre zur unendlichen Weite der aktuellen Sternen-Bilder nach, gewissermassen vom Mikro- zum Makrokosmos.
Die 7 HimmelsPaläste ist die erste grosse Einzelschau von Anselm Kiefers Bildern im deutschsprachigen Raum seit 1991!
28. Oktober 2001 - 17. Februar 2002

^

November 2001

Rooseum - Center for Contemporary Art, Malmö [S] ::
Nothing
Die Ausstellung präsentiert Arbeiten von 35 internationalen Künstlern, die sich auf formal und inhaltlich sehr unterschiedliche Art mit dem »Nichts«, mit Leere, Unsichtbarkeit und Abwesenheit auseinandersetzen. Zu sehen sind Arbeiten von u.a. Robert Barry, Joseph Beuys, James Coleman, Tacita Dean, Gerhard Lang, Kristián Gudmundsson und Carey Young.
03. November - 16. Dezember 2001

Künstlerhaus Stuttgart [D] ::
Spuren der Inszenierung. Harun Farocki, Olaf Metzel, Wendolien van Oldenborg
NICHT löschbares Feuer: Harun Farocki - Filme, Videos, Installation von 1968 - 2001
04. November - 14. Dezember 2001

Fridericianum - Kunstverein Kassel, [D] ::
Wiedervorlage d5. Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972
40 Jahre documenta Archiv. Um das Jubiläum entsprechend der internationalen Bedeutung des dA zu feiern, gibt es das Projekt "Wiedervorlage d5 – Eine Befragung des Archivs zur documenta 1972". Schwerpunkt ist eine multimedial inszenierte Ausstellung der Dokumente zur Geschichte und Wirkung der d5 mit Beiträgen junger Gegenwartskünstler.
04. November – 30. Dezember 2001

Tate Britain, London [UK] ::
Turner Prize 2001
Ab dem 07. November 2001 präsentiert die Tate Britain Arbeiten der für den diesjährigen Turner Prize nominierten Künstler Richard Billingham, Martin Creed, Isaac Julien und Mike Nelson. Die mit £ 20.000,- dotierte Auszeichnung wird seit 1984 jährlich an aus England stammende bzw. an hauptsächlich in England arbeitende Künstler unter 50 für eine herausragende Präsentation ihrer Arbeit im Laufe der letzten zwölf Monate vergeben. [Die Preisverleihung findet am 09.12.2001 statt.]
07. November 2001 - 20. Januar 2002

Fotomuseum München [D] ::
yva - Photographien 1925-1938
Unter dem Künstlernamen Yva eröffnete Else Neulaender 1925 ein Atelier für Modephotographie in Berlin in der Nähe des Kurfürstendamm. Mit experimentellen Belichtungsmontagen, filmischen Lichtinszenierungen und spielerischen Photo-Bildgeschichten erregte sie großes Aufsehen und avancierte zu einer der gefragtesten Modephotographinnen der 20er und 30er Jahre. Ihre Aufnahmen zählten zum festen Bestandteil der illustrierten Presse, wie zum Beispiel der Zeitschriften "Uhu", "Die Dame" und "Münchner Illustrierte Presse". Als Lehrerin, u.a. von Helmut Newton konnte sie ihren extravaganten Bildstil auch an folgende Generationen von Modephotographen vermitteln. 1938 erhielt sie Berufsverbot durch die Nationalsozialisten und wurde vermutlich im Konzentrationslager Majdanek ermordet.
09. November 2001 - 20.Januar 2002

Kunstmuseum Wolfsburg [D] ::
Gary Hill: Selected Works 1976 - 2001
Die Retrospektive umfaßt 13 der wichtigsten Videoinstallationen aus hauptsächlich den letzten zehn Jahren sowie ausgewählte einkanalige Arbeiten aus den 70er und 80er Jahren. Zu den Haupptthemen in Hills Werk zählen die Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung von Bild und Sprache sowie mit den vielschichtigen Beziehungen zwischen Körper, visueller und sprachlicher Artikulierung bzw. ihrer Rezeption.
10. November - 10. März 2002

Hamburger Kunstverein [D] ::
Paul McCarthy
Der Kunstverein präsentiert eine umfangreiche Film- und Videoretrospektive des US-amerikanischen Künstlers.
10. November 2001 - 27. Januar 2002

Kunsthalle Exnergasse, Wien [A] ::
Akt 1/Akt 2/Akt 3
10.11. - 15.12.2001
Das dreiteilige Ausstellungsprojekt der Kunsthalle in Kooperation mit Best Before [Verein für mediale Produktionen und Inszenierungen, Wien] und Projektor [Diskussionsforum Film und Neue Medien, Wien] präsentiert Positionen aus den Bereichen Film und elektronische Medien sowie ein begleitendes Vortrags- und Performanceprogramm.
Akt 1 : »Die Macht der Gewohnheit«
Kuratiert von Christine Braunersreuther [- > Programm]
10.11. - 17.11.2001; Eröffnung: 09.11.2001, 19 Uhr
Akt 2 : »Szenebilder. [Auto]Biographien als audiovisuelle Gattung«
Kuratiert von Dietmar Schwärzler [- > Programm]
20. 11. - 01. 12. 2001
Akt 3 : »Teil von...?«
Kuartiert von Rike Frank [- > Programm]
04. 12. - 15. 12. 2001

Museu d'Art Contemporani de Barcelona [MACBA] [E] ::
The Onnasch Collection
08. November 2001 - 20. Januar 2002

Kunsthalle Tübingen [D] ::
Richard Hamilton: Imaging Ulysses - Illustrationen zu James Joyce 1948-1998
Der englische Maler und Graphiker Richard Hamilton (geb. 1922) beschäftigt sich seit 1947 mit dem Roman Ulysses von James Joyce. Die Ausstellung dokumentiert diese Auseinandersetzung mit etwa 100 Arbeiten in Gestalt von Studien, Zeichnungen und Graphiken, die zwischen 1948 und 1998 entstanden sind. Hamilton verfolgt das künstlerische Konzept, bei den Ulysses-Illustrationen den Sprachstilen, die Joyce im Roman von Kapitel zu Kapitel wechselt, durch Wechsel in der Darstellungsweise zu entsprechen. Um den zeitlichen Ablauf wiederzugeben, zieht er mehrere Ereignisse in einem Bild zusammen. Hamilton springt virtuos von einer Stilform zur nächsten, wobei er sich in souveräner Weise Idiome wie den Kubismus oder die Neue Sachlichkeit aneignet. Dabei ist es sein Ziel, die Stile niemals zu wiederholen.
10. November 2001 - 13. Januar 2002

Naturmuseum Luzern [CH] ::
HiTech Natur - Alles in Bewegung
Fortbewegung ist eine zentrale Eigenschaft von Tieren und Menschen. Aber auch die sesshaften Pflanzen wissen sich auf erstaunliche Weisen auszubreiten. Viele dieser Fortbewegungsarten haben den Menschen seit jeher fasziniert und zu weitreichenden technischen Entwicklungen angeregt. Parallel zu dieser Ausstellung zeigt das Naturmuseum Solothurn die Ausstellung HiTech Natur - Von Sinnen und das Naturmuseum St. Gallen die Ausstellung HiTech Natur - Wachsen und Bauen.
10.November 2001 - 14. April 2002

Württembergischer Kunstverein, Stuttgart [D] ::
LUNAPARK. Zeitgenössische Kunst aus Korea
Die Ausstellung im 1200 Quadratmeter großen Vierecksaal will einerseits einen Überblick über die Vielfalt heutigen Kunstschaffens in Korea vermitteln und andererseits einen Kontext schaffen, in dem die einzelnen Installationen sich visuell und thematisch auf einen Dialog einlassen. So entsteht ein offener "fernöstlicher Garten", in dem der Betrachter zwischen Bodenobjekten, dynamischen Skulpturen, raumgreifenden Installationen sowie Licht- und Projektionsarbeiten "lustwandeln" kann.
10. November 2001 - 28. Januar 2002

Schirn Kunsthalle & Museum für Angewandte Kunst, Frankfurt/ M. [D] ::
Blut: Symbol der Macht, des Glaubens und der Krankheit
Im Zentrum der in vier Themengebiete gegliederten Ausstellung [- Opferblut [Maya], Das Blut Christi [Mittelalter bis Barock], Dynastisches Blut [Die Kunst der Erleuchtung], Pathologisches Blut [Zeitgenössische Kunst] steht die Auseinandersetzung mit den sich verändernden Metaphern für Blut bzw. deren Einfluß auf Konstruktion sozialer Beziehungen und die Kreation materieller Kultur.
11. November - 27. Januar 2002

Galerie für Zeitgenössische Kunst [GfZK] Leipzig [D] ::
Olaf Nicolai
Die in Kooperation mit dem migros museum für Gegenwartskunst in Zürich realisierte Ausstellung präsentiert neben Exponaten aus Züricher Schau [31.03. - 13.05. 2001], die sich mit Aspekten der Unterhaltungs- und Konsumkultur in der zeitgenössischen Kunst auseinandersetzen, jüngste Arbeiten Nicolais, die den Themenkomplex der »Distribution von Wissen im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit« aufgreifen.
11. November 2001 - 20. Januar 2002

Jüdisches Museum Wien [A] ::
Displaced - Paul Celan in Wien 1947/48
Als "displaced person" gelangte Paul Celan 1947 aus Bukarest zu Fuß nach Wien. Sein bürgerliche Name war Paul Antschel - als Paul Celan sollte er mit seinem Gedicht "Todesfuge" die unaussprechlichen Grauen der Judenvernichtung in lyrische Worte fassen und dadurch weltberühmt werden. In der Ausstellung wird Celans Verhältnis zum Wiener Surrealismus ebenso beleuchtet wie jüdische Aspekte in den Gedichten dieser Zeit.
14. November 2001 - 24. Februar 2002

Horst-Janssen-Museum, Oldenburg [D] ::
Janssen sieht Goya - Zwei Meister der Radierung
Eine Vielzahl von Werken Goyas (1746-1828) diente Janssen als Grundlage für Kopien oder auch als Inspiration zu ganz eigenen Interpretationen. Wo Goya gezielt anprangert und auf den Triumph von Wahrheit und Gerechtigkeit hofft, zelebriert Janssen sein Ego. Neben grundsätzlichen Unterschieden gibt es jedoch auch eindrucksvolle Übereinstimmungen, so in der Darstellung des Todes, des Alptraums und der Grausamkeit. Gezeigt werden 30 Radierungen und 20 Zeichnungen von Horst Janssen sowie 40 Radierungen von Francisco de Goya.
15. November 2001 - 3. Februar 2002

Museum der Stadt Ratingen [D] ::
Otto Dix - Zeichnung, Holzschnitt, Lithographie, Radierung
Die ausgewählten Exponate der Ausstellung, die Einblicke in die Themenvielfalt von Otto Dix (1891 -1969) geben, kommen aus dem Bestand der Städtischen Galerie Albstadt. Die dortige Dix-Sammlung hat ihren Schwerpunkt in den Bereichen des zeichnerischen und grafischen Werkes. Sie umfasst Zeichnungen, Pastelle, Aquarelle, Kartons sowie die druckgrafischen Techniken der Lithographie, des Holzschnitts und der Radierung.
16.November - 30. Dezember 2001

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden [D] ::
Thomas Ruff
Im Rahmen der Übersichtsausstellung werden alle 15 seit 1979 entstandenen, oft parallel weiterentwickelten Serien des Düsseldorfer Photographen präsentiert - so u.a. die frühe Reihe der »Interieurs«, die 1986 begonnene Serie der »Portraits«, die Thomas Ruff [*1958, D] international bekannt machte, bis hin zu jüngeren Arbeiten wie etwa der Reihe »Nudes«. [Weitere Stationen der Schau sind im kommenden Jahr u.a. das Museum Folkwang Essen [ab 17.02.2002], das Lehnbachhaus München sowie weitere Ausstellungshäuser in Europa. Ab 2003 ist die Ausstellung in den USA zu sehen.]
17. November 2001 - 13. Januar 2002

Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz [A] ::
»it doesn't work«
heißt die Ausstellung, die am 16. November 2001 ab 19 Uhr im Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz [A] durch den Kurator und Künstler Markus Huemer eröffnet wird und noch bis 6. Januar 2002 zu sehen sein wird. Teilnehmende Künstler sind: Antoni Abad, Uwe Bressnik, Klaus vom Bruch, Jodi, Thomas Locher/Markus Huemer, Pietro Sanguineti und Peter Weibel.
17.November 2001 - 06. Januar 2002

Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal [D] ::
Joy
18. November - 16. Dezember 2001

Haus am Lützowplatz, Berlin [D] ::
art works.consulting
nennt sich ein aktuelles vom European Centre for Art and Management - ECAM [The School of Business, Universität Stockholm, S] konzipiertes Ausstellungsprojekt, das ab dem 23.11.2001 im Berliner Haus am Lützowplatz zu sehen ist. Unter der Themenstellung »Kunst zwischen Gesellschaft und Unternehmen« werden bis zum 05.01.2002 Projekte von Künstlern, Managern und Wissenschaftlern in den Räumen des Ausstellungshauses präsentiert bzw. im Laufe der Ausstellungsdauer realisiert, die einen Einblick geben in aktuelle Formen der Kooperation von Künstlern und verschiedenen Unternehmen und die in die in den jeweiligen Gebieten relevanten Strategien näher beleuchten. Der Galerieraum soll somit zu einer Arbeitsumgebung werden, die den Dialog zwischen Besucher, Wirtschaftsvertretern und Künstlern als zentrales Element setzt und daraus resultierende Einflußnahmen auf die präsentierten Positionen und Projekte sichtbar machen soll. Zu den Teilnehmern zählen u.a. Jurij Poelchau [Berlin; Physiker], Adam Arvidson [Norwich; Soziologe], Simon Selbherr [Zürich; Autor, Künstler], Kristin Wergeland [Berlin; Kuratorin und Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaftlerin], Lise Brenner[ Amsterdam; Choreographin und Tänzerin], Tina Schmücker [Berlin; Künstlerin].
[Eröffnung :: 23.11.2001, 18 Uhr | 05.01.2002 :: Resümee und Abschlußfest]
24.11.2001 - 05.01.2002

Kunsthalle Krems [A] ::
Vergangene Zukunft - Design zwischen Utopie und Wissenschaft
Design, insbesondere Industrie- und Produktdesign, neigt seit jeher dazu, sich an technischen und wissenschaftlichen Erkenntnissen zu orientieren und vor allem Inspiration für gestalterische Konzepte daraus zu gewinnen. "Vergangene Zukunft – Design zwischen Utopie und Wissenschaft" präsentiert - in drei Bereiche gegliedert - beispielhaft Designobjekte, die im Spannungsfeld zwischen Wissenschaftseuphorie und Technikbegeisterung entstanden sind.
24. November 2001 - 17. Februar 2002

Kröller-Müller Museum, Otterlo [NL] ::
Dan Graham. Works 1965-2000
Mit über 60 Arbeiten aus den Jahren 1965 - 2000 gibt das Kröller-Müller Museum [Otterlo, NL] ab dem 24.11.2001 einen Überblick zu dem vielfältigen Werk des US-amerikanischen Künstlers Dan Graham, der u.a. mit seinem Werk der 70er Jahre zu den Pionieren der Performance- und Videokunst zählt. Die von Corinne Diserens [Musées de Marseille] und Marianne Brouwer [Kröller Müller Museum, Otterloo] kuratierte Wanderausstellung, die bisher im Museu de Arte Contemporânea de Serralves [Porto] und dem Musée d’Art Moderne de la Ville [Paris] gezeigt wurde, ist im kommenden Jahr als abschließender Station im Kiasma-Museum für zeitgenössische Kunst in Helsinki zu sehen.

^

Dezember 2001

Edith-Ruß-Haus für Medienkunst, Oldenburg [D] ::
Cyberfem Spirit - Spirit of Data
Einen Einblick in aktuelle feministische Strategien, Kritikansätze und Projekte, die sich in Relation zu digitalen Medien definieren, gibt das Oldenburger Edith-Ruß-Haus für Medienkunst ab dem 01. Dezember 2001 mit dem Ausstellungsprojekt Cyberfem Spirit - Spirit of Data. Zu den teilnehmenden Künstlerinnen zählen u.a. Ursula Biemann [CH], Diane Ludin / Francesca da Rimini / Agnese Trocchi / [USA, I, AUS], Jenny Marketou [GR], The Gender Changer Academy [NL, S, CA, ZA, HK]. [Konzept: Helene von Oldenburg; Kuratorinnen: Rosanne Altstatt und Helene von Oldenburg].
Die Ausstellung ist Teil einer im Dezember 2001 beginnenden Veranstaltungsreihe zum Thema Cyberfeminismus, die des weiteren das Symposium Technics of Cyber< >Feminism : <The Mode is the Message> [07. - 09.12.2001, Künstlerhaus am Deich, Bremen] und die von Old Boys Network veranstaltete Konferenz very CYBERFEMINIST INTERNATIONAL 2001 [13. - 16.12.2001, Lichtmess-Kino, Hamburg] umfaßt.
01. Dezember .2001 - 13. Januar 2002

Kunstverein Ludwigshafen & Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen [D] ::
Kunst zwischen Vision und Alltag
Anlässlich des Gemeinschaftsprojekts Utopien heute? - Zukunftsszenarien für Künste und Gesellschaft vom 11.11.2001 bis 24.02.2002 in Ludwigshafen am Rhein [D] zeigen der Kunstverein Ludwigshafen und das Wilhelm-Hack-Museum zusammen die Ausstellung "Kunst zwischen Vision und Alltag". Thematisch nimmt die Ausstellung Bezug auf den philosophischen Ansatz von Ernst Bloch (1885-1977), in dessen Werk der Gedanke der Utopie eine zentrale Rolle spielt. Die Ausstellung zeigt Werke von 26 Künstlern internationaler Provenienz (u.a. Bill Viola, Bjørn Melhus, Christina Kubisch, Wolfgang Laib, Thomas Ruff), im Rahmen eines breiten medialen Spektrums; es reicht von der Malerei und Skulptur über die Fotografie bis hin zu Video und Installation und orientiert sich an den zentralen Themen von Mensch, Natur, Architektur, Alltag und Kosmos. Insbesondere diese Bereiche unterliegen aufgrund der rasanten technischen und naturwissenschaftlichen Entwicklung der letzten Jahrzehnte und Jahre einem steten Wandel, durch den immer neue Visionen geweckt werden.
01. Dezember 2001 - 24. Februar 2002

Kunsthalle Wien [A] ::
Robert Adrian X - Cultural Collaging
Der seit 1972 in Wien lebende Robert Adrian X gilt als einer der Pioniere der Medienkunst in Österreich. Sein Arbeitsfeld reicht von analytischer Malerei der siebziger Jahre über konzeptuelle Fotografie, Kleinplastik und Modellbau, Licht- und Soundinstallationen bis zu telekommunikativen Projekten im öffentlichen und medialen Raum. Die Kunsthalle Wien widmet ihm die erste umfassende Retrospektive in Europa.
07. Dezember 2001 - 10. Februar 2002

O.K. Centrum für Gegenwartskunst, Linz [A] ::
Der Larsen Effekt. Prozesshafte Resonanzen in der zeitgenössischen Kunst
Der Larsen Effekt - ein nach dem Dänischen Physiker Søren Larsen [1871-1957] benanntes Resonanzphänomen - wie es z.B. eine Rückkopplung zwischen einem Mikrofon und einer Lautsprecheranlage darstellt - ist titelgebend für die kommende Ausstellung des O.K - Centrum für Gegenwartskunst Öberösterreich in Linz [A], die am 07.12.2001 eröffnet wird. Die Schau versammelt Arbeiten 16 internationaler Künstler aus drei Generationen aus den Bereichen Zeichnung, Photographie, Skulptur, Video- und Medienkunst sowie Performance. Zu den teilnehmenden Künstlern zählen u.a. Dan Graham, Matt Mullican, Daniel Roth, Dieter Kiessling, Margarete Jahrman & Max Moswitzer.
08. Dezember 2001 - 10. Februar 2002

PS1, New York [USA] ::
Loop
Die Erzeugung von Wiederholungen, in sich geschlossenen Kreisläufen als Strategien des Widerstandes, der Stabilisierung, Versicherung vor dem Hintergrund vielzähliger, heterogener und sich stets modifizierender Modelle von Zeit[erfahrung] und damit die Thematisierung der dabei nicht mehr existenten Vorstellung von Endlichkeit ist Gegenstand der Ausstellung Loop, die ab dem kommenden Sonntag, den 09.12.2001, im New Yorker Zentrum für zeitgenössische Kunst PS1 zu sehen ist. Die von Klaus Biesenbach [Leitender Kurator PS1] kuratierte Schau, die vom 14.09. bis 14.11.2001 in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung [München] zu sehen war, umfaßt Arbeiten aus den Bereichen Film/ Video, Photographie, Skulptur und Perfomance von rund 20 internationalen, vorwiegende der jüngeren Generation zugehörigen Künstlern [u.a. Nedkov Solakov, Paul Pfeiffer, Heike Baranowsky, Santia Sierra, Carsten Höller, Rodney Graham.
09. Dezember 2001 - 27. Januar 2002

Sprengel Museum, Hannover [D] ::
Neue Sachlichkeit in Hannover
Mit 300, darunter vielen erstmals oder selten gezeigten, Ölbildern und Arbeiten aus Papier präsentiert das Sprengel Museum Hannover eine der umfassendsten Ausstellungen der letzten Jahre zum Thema "Neue Sachlichkeit". Im Vergleich mit Bildern von u.a. Dix, Grosz, Radziwill und Schad wird eine Neubestimmung der hannoverschen Szene um Grethe Jürgens und Ernst Wegner unternommen, die durch Abstraktion, Konstruktivismus und Merz entscheidend beeinflusst wurde. Denn damit verläuft der Weg vom Nach-Expressionismus der frühen 20er Jahre zur kühlen, sachbezogenen Darstellung hier dezidiert anders als in den neusachlichen Zentren München, Karlsruhe, Köln, Berlin und Dresden.
09. Dezember 2001 - 10. März 2002

Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam [NL] ::
Unpacking Europe
Im Zentrum der Ausstellung steht die kritische Auseinandersetzung mit den multinationalen und -kulturellen Ursprüngen Europas und seiner Gegenwart : Präsentiert werden Arbeiten von rund 15 internationalen Künstlern, die Geschichte der Selbstdefinition bzw. -wahrnehmung des Kontinentes als eine scheinbare geographische und kulturelle Einheit und ihren hegemonialen Ansprüchen kritisch kommentieren sowie auch aktuelle Aspekte der sozialen, politischen und kulturellen Realität näher beleuchten, die den widersprüchlichen Begriff »Europa« in der aktuellen Situation ausmachen. [teilnehmende Künstler: u.a. Fred Wilson [USA], M. Magdalena Campos-Pons [Cuba| USA], Yinka Shonibare [Nigeria| UK], Shirin Neshat [Iran/USA], Soba Seric [Bosnien), Nalini Malani [Indien]; Kuratoren: Salah Hassan und Iftikhar Dadi [Cornell University, USA]. [Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Berliner Haus der Kulturen der Welt konzipiert, wo sie vom 14.09. - 11.11.2001 zu sehen war.]
13. Dezember 2001 - 24. Februar 2002

^

© 2014 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe :: Impressum/Web Site Credits