Circles °2
  Frankfurt :: Dribbdebach [Zakynthos]

  21.10.-26.11.2000

- > Martin Neumaier, Paschke & Milohnic, Pridgar & Jurt, Tobias Rehberger, Sebastian Stöhrer, Silke Wagner, Stefan Wieland, Phillip Zaiser, Christian Zickler

*_In ihrem Bestreben, Wirklichkeit wiederzugewinnen bzw. Anschluss an Prozesse des Realen zu finden, erweitert die Kunst ihre Arbeitsfelder, seien es Oppositionsfelder, seien es benachbarte Schwesterfelder. Diese neuen Allianzen der Kunst sind ein Versuch, der Marginalisierung zu entgehen, wie sie der Kunst im Zeitalter des Spektakels und des Primats einer ökonomischen Verwertung droht. Einige Künstler gehen dabei sogar soweit, nicht nur die historische Autonomie der Kunst zu relativieren, sondern sogar Nachbarfelder aufzusuchen, die sich selbst in der Nähe des Spektakels und der Ökonomie befinden, um dort künstlerische Strategien als Subversion zu plazieren.

Circles º1 hat eine weitverbreitete Praktik der jüngsten Künstlergeneration nach Karlsruhe gebracht, die Allianz mit der DJ-Culture. Die Kunst nach 1945 hat immer wieder Verbindungen mit der populären Musik aufgenommen. Vom Rock'n Roll über Punk bis zu Techno sind nicht nur wechselseitige Einflüsse zwischen Kunst und Musik zu beobachten, sondern einige Künstler haben sogar in Personalunion diese Verbindung verkörpert. Techno-Musik und Techno-Kunst sind eine weitere beinahe optimale Phase der Konvergenz von visuellen und akustischen Kunstformen. Circles º2 setzt sich mit einem Segment der sozialen Sphäre auseinander, das normalerweise der Freizeitindustrie, dem Tourismus, also dem tertiären Sektor der Ökonomie überlassen wird. Typischerweise wird in diesem Sektor das Prinzip der Kreativität in Form einer organisierten Kreativität vorbehaltlos gepredigt. Die dadurch entstehenden Formen einer Alltagskultur wurden bisher nicht nur von der Hochkultur, sondern auch von der Pop-Kultur pejorativ betrachtet. Im Zuge dessen, dass aktuelle Kunstpraktiken Kommunikations- und Dienstleistungen vermehrt in den Mittelpunkt stellen, kommt es dazu, dass gerade diffamierte Kreativitätsformen, vom Wahrsagen bis zum Kochen, inkludiert und umcodiert werden.

Am Dienstag, den 12. September 2000, starteten 11 Frankfurter Künstler (Martin Neumaier, Paschke & Milohnic, Pridgar & Jurt, Tobias Rehberger, Sebastian Stöhrer, Silke Wagner, Stefan Wieland, Phillip Zaiser, Christian Zickler) zu einer Reise auf die griechische Insel "Zakynthos". Ihr Ziel ist ein sogenanntes "Kreativ-Camp" in Vasilikos, die (österreichische) "Sommerakademie Griechenland". Die elf Künstler - alle eng miteinander befreundet und ehemalige Studenten der Frankfurter Städelschule - werden im "weißen Haus" des Camps untergebracht. Doch auf die Künstler wartet kein erholsames Ferienprogramm, sondern eine anstrengende Kreativ-Woche mit einem umfangreichen Kursprogramm: Töpfern, Keramik, Aquarell, Landschaftsmalerei, Portraitzeichnen, Afro-Contemporary-Dance, Pilates-Körperharmonie, Atemtherapie, Körpertheater und "Kreativ Träumen" sind nur einige künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten, die hier unter fachgerechter Anleitung von internationalen Experten erlernt werden können. Aus diesem Angebot müssen sich die Teilnehmer von Circles °2: "Dribbdebach (Zakynthos)" ein tägliches Kursprogramm zusammenstellen, welches 3 x 3 Stunden umfasst. Das größte Abenteuer stellt für die eingeladenen Künstler jedoch die gemeinsame Erfahrung als Gruppe dar, das Zusammenleben auf engstem Raum, gegenseitige Konkurrenzsituationen und weitere gruppendynamische Prozesse.

Lassen Sie sich von den Resultaten dieser Abenteuerreise überraschen. Sie werden vom 21. Oktober bis 26. November im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe zu sehen sein...

Linkempfehlungen::

· Tobias Rehberger
The Secret Bulb in Barry L.
  [Ausstellungsprojekt 1999]