Frontpage Sitemap Tokyo Barcelona Graz Druck Englische Version Live Events Kuratorenverzeichnis Künstlerverzeichnis Werkverzeichnis

 
 
    Konsole



 

Eine Netzkunst-Ausstellung im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Aber - kann man Netzkunst eigentlich ausstellen?

Wie der Titel "net_condition" anzeigt, geht es nicht um die "net.art for net.art's sake", sondern um den künstlerischen Blick auf das Bedingungsverhältnis, in dem Gesellschaft und Technik miteinander stehen: Die aufkommende Informationsgesellschaft verlangt nach Wissen, Datenaustausch und Unterhaltung, und zwar "just in time", "on demand", "in realtime". Die technische Antwort darauf lautet "Internet". Zugleich prägt das Netz die Gesellschaft, lässt neue Handlungsräume sozialer, wirtschaftlicher und künstlerischer Art entstehen. Es entstehen Möglichkeiten, denen bisher kein Bedarf entsprach.

In diesem Überschuss an Möglichkeiten blühen emanzipatorische und utopische Hoffnungen neu auf; Chancengleichheit, Weltbürgertum und grenzüberschreitende Partizipation gelten als technisch verwirklichbar und werden von privaten "communities" in den Vordergrund gespielt, während die "global players" der Wirtschaftswelt mit den gleichen technischen Mitteln ihre eigenen Ziele verfolgen.

Das Netz verändert also die soziale Interaktion, und es verändert, mediengeschichtlich betrachtet, die Art, wie musiziert, erinnert, erzählt, gestaltet und gespielt wird. net_condition zeigt, wie diese Veränderungen in der Netzkunst dokumentiert, präsentiert, erforscht, bezweifelt oder ad absurdum geführt werden. net_condition handelt auch davon, wie die Ereignisse im "realen" Raum und die Ereignisse im virtuellen Netzraum einander steuern, bedingen oder zusammenprallen. Verteilte virtuelle Realität, shared cyberspace, nicht-lokale Kommunikation, multi user environments und Netzspiele sind daher Schwerpunkte.

Peter Weibel, Vorstand des ZKM und Kurator von net_condition, sieht die Netzkunst im Augenblick als "die treibende Kraft, welche das geschlossene System des ästhetischen Objekts der Moderne am radikalsten in das offene System der Handlungsfelder der Nachmoderne (oder Zweiten Moderne) transformiert."





 




° IPIX-Rundgang
° Inside The Matrix
° Presse
° Bibliographie
° Kontakt
° Sponsoren
° Credits



 

© 1999 zkm | zentrum für kunst und medientechnologie
Alle Rechte vorbehalten.