ZKM Logo
top
shadow

±±
Intro
KünstlerInnen
Werke
Literatur

Öffnungszeiten
Führungen
Sponsoren
Presse

±±±
Aktuelles Forum
Neuer Eintrag
Alle Eintraege

±
Join Now
Login


   zurück... | weiter...

Smith/Stewart ::: 1968/1961 : England/Irland

Titel:: Intercourse
Art:: Video-, Audioinstallation
Jahr:: 1993

Das Künstlerpaar Stephanie Smith und Edward Stewart, das seit 1992 zusammenarbeiten, befasst sich in seinen Werken mit dem Phänomen des Doppelgängers oder des Spiegelbildes. In einer Reihe von künstlerischen Videoprojektionen auf Doppelleinwänden setzen sie ihre eigenen Körper in Szene. Das Video fungiert dabei immer als stiller, voyeuristischer Zeuge intimer Akte.

Vor allem der Mund spielt in ihren Werken eine zentrale Rolle. In der Betonung dieses Körperteils spiegelt sich ihre große Sympathie für Samuel Beckett und sein Werk »Not I« wider. Der Mund ist bei dieser Videoarbeit das einzig sichtbare Organ, das aus der Dunkelheit regelrecht hervorsticht. Die Installation »Intercourse« von Stephanie Smith und Edward Stewart betont aber nicht nur dieses Köprerteil, sondern spielt darüber hinaus mit der nonverbalen Sprache der Sexualität und der Aggression. In »Intercourse« sammelt Edward Stewart den Speichel in seinem Mund, um ihn wiederum Stephanie Smith in den Mund zu spucken. In dieser Andeutung eines sexuellen Verkehrs symbolisieren die Protagonisten zum einen das männliche und zum anderen das weibliche Genitale.

Der Akt des Anspuckens ist sicherlich nicht immer erotisch, sondern gilt oftmals als Beleidigung und Verletzung der menschlichen Würde. In »Intercourse« jedoch verwandelt sich dieser Akt in eine erotische Metapher, die an ein Liebesspiel erinnert, in dem Begehren durch Verweigerung aufrecht gehalten wird.

In der Installation »Sutain« [1995], die ebensfalls in der Ausstellung zu sehen ist, überdeckt Edward Stewart den Körper von Stephanie Smith mit Lippenstift-Küssen, während sie ihn mit schmerzhaften Liebesbissen übersät. Smiths Antwort auf Stewarts Küsse ist eine aggressive und zugleich erotische Geste. Beide gehen eine eigenartige Beziehung ein, in der der weibliche Partner Lippenstift-Küssen empfängt und der männliche eine erotische Pein erfährt.

Auf der Leinwand nebenan, spiegelt sich das umgekehrte Kräfteverhältnis wider. Hier liegt Stewart bekleidet in einer vollen Badewanne und atmet aus. Sobald ihm der Atem ausgeht, lehnt sich Smith über ihn und bläst ihm Luft in seine Lungen. Der Titel »Sutain« richtet sich sowohl an Smiths Akt des Einhauchens als auch an Stewarts Akt des Küssens.

-> Text: Thomas Zandegiacomo Del Bel

Linkempfehlungen ::
· Der annagrammatische Körper [ZKM]
· Videoarbeiten [Portikus]
· »Breathing Space« 1997 [Nordwich Gallery]
· Gemeinschaftsausstellung Philippe Meste und Smith/Stewart [FRI-ART]
· »Vent« 1998 [York Universtiy Canada]



Collection Pamela and Richard Kramlich;
courtesy Thea Westreich Art Advisory Services;
Foto: Thea Westreich Art Advisory Services


 
shadow
Base

Last update: Dienstag, 27. April 2004 um 16:05:03 Uhr
Copyright 2014 ZKM

This site is using the Simply Paper 1.0 theme.